Porträt

laut.de-Biographie

H2O

Nicht aus Wasser- und Sauerstoff, sondern aus Toby Morse (Gesang), Rusty Pistachio (Gitarre), Eric Rice (Bass) und Max Capshaw (Schlagzeug) setzt sich die New Yorker Hardcoreband H2O zusammen, als sie sich 1995 zusammenfindet. Initiator der Bandgründung war Sänger Toby Morse, der Roadie von Sick Of It All war und beeindruckt vom Tourleben unbedingt selbst in einer Band spielen wollte. Sein erster Song, "My Love Is Real", den er immer auf SOIA-Konzerten performt, in denen es keine Supportband gibt, findet beim Publikum großen Anklang und so kommt es, dass er besagte Freunde zusammentrommelt, H2O gründet und mit ihnen ausgiebig tourt.

H2O - Nothing To Prove
H2O Nothing To Prove
"Still here after all these fucking years!"
Alle Alben anzeigen

H2Os Mix aus Highspeed Hardcore, eingängigen Melodien und Punkattitüde kommt schon damals gut an, weswegen H2O recht schnell nicht nur in Amerika einige Fans gewinnen können. Nach einer Europatour 1995 verlässt Drummer Capshaw die Band. Für ihn springt Todd Friend ein. Zusätzlich holt sich Toby seinen Bruder Todd Morse als zweiten Gitarristen in die Band. In dieser Konstellation eröffneten sie Konzerte für Punkbands wie den Mighty Mighty Bosstones und Rancid, aber auch für No Doubt und bringen 1996 ihr erstes Album "H2O" über das Label Blackout Records unters Volk.

Daraufhin wird Epitaph auf die Band aufmerksam und ehe H2O sich versehen, bekommen sie von ihnen einen Plattendeal unter die Nase gehalten. Währenddessen ersetzt Adam Blake den alten Bassisten Eric Rice und H2O bringt 1997 sein zweites Album "Thicker Than Water" auf den Markt. Es gilt unter Fans als ihr bestes Album und festigt H2Os Ruf als feste Größe der New Yorker Hardcoreszene. Nach der Veröffentlichung gehen sie wieder auf ausgedehnte Welttournee.

1999 machen sie sich an das dritte Album, welches gemeinhin über den weiteren Werdegang der Band Auskunft geben soll. "F.T.T.W." heißt das gute Stück, welches von Epitaph-Chef Brett Gurewitz (Bad Religion) produziert wird. Es ist insgesamt etwas glatter als die Vorgängerwerke ausgefallen und hinterlässt gemischte Gefühle: Die einen halten es für das bisher schwächste, weil überproduzierteste Werk des Fünfers, während die anderen es lieben wie die Vorgänger.

Alle Termine anzeigen

2001 gehen H2O ihren Weg konsequent weiter. Sie wechseln von Epitaph zum Majorlabel MCA und veröffentlichen dort ihr viertes Album "Go". Dieses ist noch eingängiger und geschliffener als der Vorgänger und dürfte erneut die Fanschar spalten. Um die Platte zu supporten, touren sie 2001 und 2002 ausführlich durch die ganze Welt. Danach wird es etwas ruhig um die New Yorker.

Erst 2008 gibt es neues Material in Albumform von den Hardcorelern. "Nothing To Prove" erscheint im Juni über Bridge 9 Records.

Alben

H2O - Go: Album-Cover
  • Leserwertung: Punkt
  • Redaktionswertung: 4 Punkte

2001 Go

Kritik von Alexander Cordas

Den NY-Hardcore Recken scheint immer noch die Sonne aus dem Arsch. (0 Kommentare)

Videos

Everready
One Life, One Chance

Termine

Do 31.07.2014 München (Backstage)
  • H2O

    Offizielle Seite im netten Design.

    http://www.h2ogo.com/
  • Myspace

    Still here, Deine Freunde.

    http://www.myspace.com/h2ofamily

Noch keine Kommentare