Porträt

laut.de-Biographie

Gods Of Blitz

So schnell schaffen es wohl nur wenige. Im September 2004 gegründet, ausgestattet mit nur einem 4-Track-Demo wird das Quartett direkt aus dem Proberaum vom deutschen Label Fourmusic verpflichtet. Damit beginnt eine rasante Entwicklung. Einer Clubtour im Vorprogramm von Maximo Park folgt die Veröffentlichung des Debütalbums "Stolen Horse" inklusive einer Videoauskopplung. Da mag so manch andere Band, die Jahre um Anerkennung kämpfte, nur noch staunend zurückbleiben.

Gods Of Blitz - Reporting A Mirage
Gods Of Blitz Reporting A Mirage
Anti-pompöses Tanzwerk mit klugen Spielereien.
Alle Alben anzeigen

Folglich muss sich die Band und das Label denn auch eine konstruierte Geschichte ("Neo-Punk aus Kreuzberg") und Charts-Kalkül vorwerfen lassen. Der Vorwurf basiert auf unverkennbare Ähnlichkeit mit den momentan obenauf schwimmenden Rock-Combos Franz Ferdinand, The Hives und den Beatsteaks. Insbesondere zu Letzteren gibt es tatsächlich einige Verbindungen. So kommen Gods of Blitz ebenso wie die Beatsteaks aus Berlin, und der Produzent des Debüts, Torsten Otto, war auch schon bei den Beatsteaks mit von der Partie. Insofern verwundern die Parallelen nicht weiter.

Die Vorwürfe eines Konstruktes lassen Sebastian Gaebel (Bass/Gesang), Jakob Kiersch (Drums), Ollie Wong (Gitarre) und Jens Freundenberg (Gitarren) aber kalt. Ihre Konzentration gilt der Bühne und weniger den Kritiken: "Das ist wahrscheinlich das Wichtigste, sämtliche Zeitgeist- und Kalkülvorwürfe mit unserer Bühnenenergie wegzufegen." Mit dieser Strategie nehmen sie das ganze Land wortwörtlich für sich ein. Mit Auftritten vom Norden (Hurricane Festival) bis in den Süden (Southside Festival, Taubertal, Frequency) durchqueren sie im Sommer 2006 unter anderem an der Seite von Wolfmother die Nation und sogar deren Nachbarn.

Schließlich wagen sie es auch, auf den heiligen Musikboden des vereinigten Königreichs einen Fuß zu setzen. Und stehen sicher: Der Evening Standard zeigte sich begeistert von ihrem Support-Auftritt bei Mondo Generator. "Stolen Horses" gelangt schließlich auch in die Plattenläden von Australien, Japan, den Benelux-Ländern und Italien.

Nur zwei Jahre nach ihrem Debüt erscheint im März 2007 schließlich ihr Zweitling "Reporting A Mirage". Die Songs dafür entstehen auf den sommerlichen Festivals im Jahr zuvor, was unter anderem auch den Albumtitel erklärt. Der heiße Sommer könnte für die ein oder andere Fata-Morgana (u.a. englisch "mirage") gesorgt haben. Und: Ihre Blitz-Karriere mag so manchem ebenfalls wie eine Illusion vorkommen, angesichts derer man sich erst einmal ungläubig die Augen reiben muss.

Alben

Gods Of Blitz - Stolen Horse: Album-Cover
  • Leserwertung: Punkt
  • Redaktionswertung: 2 Punkte

2005 Stolen Horse

Kritik von Hagen Wäsche

Erinnern an die Hives, Mando Diao, Franz Ferdinand und Maximo Park. (0 Kommentare)

Videos

The Rising
New Wave Wipe-out
Generation Good-Bye
Greetings From Flashbackville
  • Gods Of Blitz

    Offizielle Webseite der Kreuzberger.

    http://www.godsofblitz.com

Noch keine Kommentare