Porträt

laut.de-Biographie

Fefe Dobson

Felicia Dobson, wie sie mit bürgerlichem Namen heißt, ist eigentlich eine ganz normale Frau. Vielleicht gerät ihr Einstieg ins Showbusiness mit 18 Jahren für gewöhnliche Verhältnisse etwas früh, aber bis dahin verläuft ihre Kindheit und Jugend in mehr oder weniger unspektakulären Bahnen.

Fefe Dobson - Fefe Dobson Aktuelles Album
Fefe Dobson Fefe Dobson
Gehen wir zu mir oder zu dir?

Zur Welt kommt sie am 28. Februar 1985 in Kanada. Genauer in Scarborough im Staate Ontario. Sie ist das Kind der Schottin Laura Lynn und einem Jamaikaner, der sich jedoch bald nach ihrer Geburt dezent verkrümelt, so dass sie mit ihren Geschwistern alleine bei ihrer Mutter aufwächst. Der Daddy lässt sich für ein kurzes Gastspiel erst wieder blicken, als sie bereits neun Jahre alt ist. So plötzlich er wieder in ihr Leben tritt, so schnell ist er auch wieder verschwunden. Die negativen Erfahrungen mit ihrem Erzeuger verarbeitet sie später im Song "Unforgiven".

Ihrer älteren Schwester Tanya verdankt sie ihre Affinität zu harter Rockmusik, die auch im Kontext ihrer eigenen Songs immer wieder ihren Platz findet. Während sich Tanya nämlich in ihr Zimmer zurück zieht, um den Klängen von Nirvana zu lauschen, sitzt klein Fefe vor der Tür und hört gespannt dem Trara zu, was da aus dem schwesterlichen Kämmerlein dringt. Ihre Musik ist jedoch nicht vom Rock alleine beeinflusst. Von ihrer Mum, einer begeisterten Disco-Hörerin, hört sie sich eine gute Portion Tanzbarkeit ab, die sie ebenso in ihre Lieder einfließen lässt.

Zum elften Geburtstag schenkt ihre Mutter ihr eine Karaoke-Maschine, mit der sie dann auch ausgiebigst übt. Auf den Tapes, die sie dabei besingt, finden sich Pop-Nummern von Mariah Carey, Madonna und Janet Jackson wieder. An Selbstvertrauen kann es ihr nicht mangeln, denn sie beginnt damit, selbst Songs zu schreiben und die Aufnahmen davon an verschiedene Plattenfirmen zu verschicken.

Nach dem Besuch der Grundschule und dem Abschluss der Junior High School, geht sie auf die Wexford High School for the performing arts in ihrer Heimatstadt Scarborough. Das Klavier hat es ihr dabei besonders angetan, und so nimmt sie vier Jahre Unterricht an selbigem. Ihre Fähigkeiten reichen allemal, ihre zwei jüngeren Brüder Sheldon und Cullen zu unterhalten, aber mit der musikalischen Richtung, die sie letztendlich einschlägt, hat das jedoch reichlich wenig zu tun.

Das wollen jedoch die kanadischen Vertreter der Plattenfirma Jive (Britney Spears, Justin Timberlake, R. Kelly) nicht so recht wahrhaben, sie bieten ihr einen Plattenvertrag an, bei dem sie jedoch lediglich nette Popsongs singen soll. Das ist ihr jedoch nicht genug. Nicht viel später meldet sich der Musikriese Universal, nachdem einer deren Manager Fefe in einer Bar singen hört, gerade als sie glaubt, am Tiefpunkt angelangt zu sein. Ihre Performance haut Lyor Cohen, so der Name des Geschäftsmannes, derart vom Hocker, dass er sie vom Fleck weg engagiert und sie aus ihrem Vertrag mit Jive rausboxt.

Universal erklären sich bereit, ihr die künstlerischen Freiheiten zu lassen, die sie gerne hätte. Zur Seite stellen die Plattenbosse ihr das Produktionsteam Levine und McCollum, die in Zusammenarbeit mit Fefe an einem Debüt-Album schrauben, das im Dezember 2003 in Kanada und den USA auf den Markt kommt. Bevor die selbstbetitelte Platte in den Läden steht, erscheinen im September 2003 "Take Me Away" und "Bye Bye Boyfriend" als Singles, mit denen sie in Nordamerika Staub aufwirbeln kann. Bis sie das deutsche Publikum ins Visier nimmt, dauert es noch eine Weile. Erst im Juni 2004 kommt Teutonien in den Genuss ihrer energiegeladenen Rocksongs.

Im Juli 2004 erscheint die Download-Single "Don't Go (Girls and Boys)", die später auch auf einer neuen Version ihres Debüts vertreten ist. Für den Sampler "Much Dance" steuert sie die Nummer "Truth Anthem" bei; der Erlös geht an das War Child-Projekt. Im selben Jahr ist sie für zwei Juno-Awards nominiert. In der Kategorie Bestes Album und den Publikumspreis. Beide Trophäen sackt aber Avril Lavigne für sich ein. Nach einigem Hin und Her erscheint 2006 endlich Fefes zweites Album "Sunday Love" in Kanada.

Alben

Videos

Everything
Bye Bye Boyfriend
Take Me Away
Ghost

Fotogalerien

Pressefotos Die junge Kanadierin beherrscht das Spiel mit der Kamera.

Die junge Kanadierin beherrscht das Spiel mit der Kamera., Pressefotos | © Universal (Fotograf: ) Die junge Kanadierin beherrscht das Spiel mit der Kamera., Pressefotos | © Universal (Fotograf: ) Die junge Kanadierin beherrscht das Spiel mit der Kamera., Pressefotos | © Universal (Fotograf: ) Die junge Kanadierin beherrscht das Spiel mit der Kamera., Pressefotos | © Universal (Fotograf: )
  • Fefe Dobson

    Offizielle Seite ohne große Überraschungen.

    http://www.fefedobson.com
  • Fefe@MySpace

    *gähn*

    http://www.myspace.com/fefedobson

Noch keine Kommentare