Porträt

laut.de-Biographie

Emily Haines & The Soft Skeleton

Wie viele andere Musikerinnen wagt auch die in New York lebende Kanadierin Emily Haines den Schritt aus einem etablierten Bandgefüge, um sich als Solo-Künstlerin zu verwirklichen. Dennoch bleibt sie die Frontfrau der kanadischen Rock-Formation Metric und Gastsängerin der Band Broken Social Scene.

Das Licht der Welt erblickt Emily in Neu Delhi in Indien, wächst aber in Kanada auf. Nachdem sich ihre Eltern mit der dreijährigen Tochter in Toronto niederlassen, wird sie mit ihren Geschwistern in einem reichhaltigen kulturellen Umfeld sozialisiert. Ihr Vater Paul ist Autor, ihre Schwester Avery Fernseh-Journalistin und ihr Bruder Tim der Inhaber des in Peterborough, Ontario ansässigen Labels Bluestreak Records.

Zur Musik kommt sie über ihren inzwischen verstorbenen Vater, der sie seit ihrer Kindheit mit unterschiedlichsten Mix-Tapes versorgt. "Er war ein Autor, ein Poet, und ich betrachte ihn als den ursprünglichsten aller DJs, weil er ständig diese Mix-Tapes zusammenstellte. Ich meine, er machte vierig Jahre lang diese unglaublichen, eklektischen Tapes und er hätte nie jemandem erzählt, um welche Interpreten es sich handelt".

Als prägende Einflüsse nennt sie Carla Bley, Robert Wyatt und später PJ Harvey. Als Teenager nimmt sie Klavierunterricht und besucht entsprechend ihrer musischen Begabung die Etobicoke School Of Arts, wo sie Amy Millan, die spätere Sängerin der Stars und den späteren Broken Social Scene-Gründer Kevin Drew kennen lernt.

Während der Schulzeit starten Haines und Millan erste musikalische Projekte; während ihrer Studienzeit in Vancouver (1992-1993), in Toronto (1995) und in Montreal (1995-1996) schreibt sie weiter Songs, die sie aufnimmt und 1996 in Eigenregie und geringer Auflage veröffentlicht. "Cut In Half And Also Doubled" ist in Sammlerkreisen eine begehrte Rarität, die auf eBay beachtliche Preise erzielt.

Mit James Shaw, Josh Winstead und Joules Scott-Key gründet sie 2000 Metric. Mit deren Indie Rock-Sound hat das musikalische Schaffen von Emily Haines als Solo-Künstlerin allerdings nichts zu tun. Melancholisches, introspetktives Songwriting mit Klavier und Streichern als tragende Elemente stehen nun im Vordergrund.

"Ich schreibe die ganze Zeit - wenn ich von einer Tour nach Hause komme, schleudere ich mein Gepäck auf den Boden, gehe rüber zum Klavier und beginne im Dunkeln zu spielen. Diese Songs brauchen ein Zuhause", erklärt sie. "Ich liebe es, mit Metric Musik zu machen, aber es war klar, dass einige meiner Songs für diese Band nicht tragbar sind. Und als ich spürte, dass ich an dieser Musik weiterarbeiten musste, war es mir wichtig, die Jungs der Band da nicht mit reinzuziehen."

Ihr kommerzielles Debüt, das auf Herbert Grönemeyers Label Groenland Records erscheint, steht in Deutschland im Juni 2007 in den Läden. Als musikalische Mitstreiter wirken auf "Knives Don't Have Your Back" Scott Minor (Sparklehorse), Evan Cranley (Stars), Justin Peroff (Broken Social Scene) und Jimmy Shaw (Metric) in der Begleitband The Soft Skeleton mit.

Auf die Frage, wo sie sich selbst als Solo-Künstlerin verortet, antwortet Haines: " Ich denke, dass ich mich zwischen Elliott Smith und Robert Wyatt ganz wohl fühlen würde".

Alben

  • Emily Haines

    Schöne und informative Homepage der Künstlerin.

    http://www.emilyhaines.com/
  • Music OMH

    Interview mit Emily Haines.

    http://www.musicomh.com/interviews/emily-haines_0607.htm
  • Pop Matters

    Und noch eins.

    http://www.popmatters.com/pm/features/article/7691/red-wine-and-a-frozen-hand-an-interview-with-emily-haines/
  • Metric

    Homepage ihrer Hauptband.

    http://www.ilovemetric.com

Noch keine Kommentare