Porträt

laut.de-Biographie

Edan

Das Hip Hop-Genre lebt seit jeher von den Referenzen aus der Vergangenheit. Das Sample-Recycling ist stilbildendes Mittel der Musikform. Auch wenn die Künstler, die in der öffentlichen Wahrnehmung stehen, sich mehr und mehr einem sterilen und leicht eingängigen Sound-Bild annähern, beweist eine lange Liste von Untergrund- oder Left Field-Hip Hoppern, dass das Mittel der Collage auch wunderbar in chaotischer und vertrackt eklektischer Form funktioniert. Einen Vorreiter dieser wilden Form der Verschmelzung von Alt und Neu finden geneigte Heads in dem Multitalent Edan.

Edan Portnoy stammt aus Rockville in Maryland, stellt sich der Musikszene aber in dem ausgehenden Jahrtausend von Boston aus vor. Edan ist Rapper, Produzent, DJ und studierter Musiker beim nicht ganz unbekannten Berklee College of Music in Boston.

Seine Kollaborationen mit dem Underground Rap-Held Mr. Lif katapultieren den sperrigen Künstler ins Bewusstsein der Hip Hop-Fans, die eher der Alternativ-Fährte als dem Mainstream folgen. Im Schlepptau mit weiteren Bostoner MCs - etwa Akrobatik und Insight - behält Edan den Fuß in der Tür zur gemeinhin engstirnigen Hip Hop-Basis.

Auf seinen Solo-Alben frönt er jedoch ausgiebig seiner Liebe für psychedelische Rock-Samples und dem Rap-Entwurf der achtziger Jahre. Die Bomb Squad trifft die Beatles - Musik, die auf Genre-Konventionen genauso kackt, wie auf jegliche noch so im Trend liegende Retro-Wellen.

Mit Hilfe von abstrusen Drum Breaks, vielspurigem Loop-Wahnsinn und Rap-Samples, vorzugsweise von den Treacherous Three, den Cold Crush Brothers und Big Daddy Kane, kreiert Edan Indie-Hip Hop im besten Sinne.

Sein Album "Beauty And The Beat" avanciert dank ausuferndem akustischem Schnipselwerk zum Kritiker-Favoriten und schlägt die Brücke zwischen DJ Shadow und Percee P. Die Szene feiert Edan als Inbegriff der Vermischung von Old School-Referenzen und offener Musikbegeisterung. Als ob das nicht schon genug wäre, packt die Journaille die ganz großen Namen aus: Edan sei Pink Floyd/Jimi Hendrix/Beck in Hip Hop-Form.

Der bescheidene Künstler hat für die überbordenden Lobpreisungen freilich wenig übrig und widmet sich lieber seiner Arbeit. Auf ausgiebigen Touren mimt er gleichzeitig den Rapper und DJ und kann es auch nicht lassen, ab und an die Gitarre in die Hand zu nehmen.

Etliche Beat-Tapes und Mixtapes mit historischem Wert für das Genre verheißen Qualität dank des Edan-Stempels. Eine Herangehensweise, die ihn auch für ein Publikum interessant macht, das normalerweise gegen Klischee-behafteten Hip Hop auf die Barrikaden geht.

Besonders in England finden Edans Produktionen eine breite Gefolgschaft, lange bevor sich noch irgendjemand im Heimatland für den Musiker interessiert. Konsequenterweise unterschreibt Edan einen Vertrag bei dem britischen Label Lewis Recordings und verweilt auch dort, als sich seine Qualitäten endlich doch unter seinen Landsmännern herumsprechen.

Alben