Porträt

laut.de-Biographie

Decrepit Birth

Nur mit In-der-Sonne-liegen oder Skaten lässt sich die Zeit im kalifornischen Santa Cruz auch nicht totschlagen. Also greifen sich Gitarrist Matt Sotelo und Basser Derek Boyer 2001 ihre Instrumente und gründen zusammen mit Shouter Bill Robinson Decrepit Birth.

Decrepit Birth - Polarity Aktuelles Album
Decrepit Birth Polarity
Von Knüppelei zu technisch starkem Death Metal.

Die Marschrichtung steht von Anfang an fest: technischer, brutaler Death Metal im Stile der typischen Florida-Szene. Zusammen mit Drummer Time Yeung (Divine Heresy, Ex-Vital Remains/Hate Eternal) geht es im Herbst 2002 ins Studio, wo sie ihr Debüt "... And Time Begins" aufnehmen. Das erscheint im folgenden Jahr über Unique Leader Records. Für das Cover haben Decrepit Birth mit Dan Seagrave einen der ganz großen Künstler an ihrer Seite.

Tim hilft allerdings nur für die Aufnahmen aus. Da sich kein passender Ersatz findet, passiert live die nächste Zeit erst einmal gar nichts. Als Basser Derek schließlich der Posten bei Suffocation angeboten wird, kann er diese Chance schlecht ausschlagen und wandert gen New York ab. Das dämpft die Stimmung bei Decrepit Birth noch weiter, doch 2004 finden sie in Risha Eryavec nicht nur einen guten Bassisten, sondern im Odious Mortem-Drummer KC Howard auch endlich einen Kerl für die Schießbude.

Mit diesem Line-Up spielen Decrepit Birth so viele Shows wie möglich und fahren eine kleinere Tour durch Nordamerika. 2007 geht es schließlich an die Aufnahmen zum zweiten Album "Diminishing Between Worlds", doch Risha fliegt vorher aus der Band. So spielt Matt auch den Bass auf dem Album ein und gibt darauf eine deutlich technischere Richtung vor, die eher an Necrophagist, Pestilence oder spätere Death erinnert.

Nachdem die Scheibe auf dem Markt ist, geht es zusammen mit The Black Dahlia Murder, 3 Inches Of Blood und Hate Eternal auf Tour. Drummer KC holt für die Tour einfach seine Kollegen Dan Eggers (Gitarre) und Joel Horner (Bass) dazu. Die Tour gerät zum vollen Erfolg und ruft Nuclear Blast auf den Plan, die die Band vom Fleck weg unter Vertrag nehmen.

Während Joel fest bei Decrepit Birth einsteigt, packen KC und Dan wieder ihre Koffer, so dass die Kalifornier 2010 für Gigs auf die Dienste von Samus Paulicelli (Drums) und Chase Fraser (Gitarre) zurückgreifen. Die dritte Scheibe erscheint dann aber doch nicht bei Nuclear Blast, sondern Mitte Juli über Massacre Records. Passend dazu geht es wenig später schon auf die 'Summer Slaughter'-Tour mit Decapitated, All Shall Perish, Cephalic Carnage und vielen anderen.

Alben

Decrepit Birth - Polarity: Album-Cover
  • Leserwertung: Punkt
  • Redaktionswertung: 4 Punkte

2010 Polarity

Kritik von Michael Edele

Von Knüppelei zu technisch starkem Death Metal. (0 Kommentare)

Noch keine Kommentare