Porträt

laut.de-Biographie

Darkseed

Normalerweise sehen die ersten musikalischen Gehversuche von zwei Sandkastenkumpels ja so aus, dass einer eine Klampfe hat und einer Schlagzeug spielt. Bei Stefan Hertrich und Harald Winkler läuft das ein wenig anders, denn Stefan legt sich 1991 seinen ersten Bass zu und Harald eben ein Drumkit. Mit ein paar anderen Nasen aus dem Münchner Raum zocken sie Coverversionen, ohne sich Gedanken über einen Bandnamen oder musikalische Ambitionen zu machen. Als Stefan aber die Strat von seinem alten Herrn in die Finger bekommt, dauert es nicht lange und Darkseed sind geboren.

Stefan schreibt fortan sämtliche Songs. Mit Jacek Dworok kommt 1992 erstmals ein Gitarrist zur Band. Jaceks Gitarrenlehrer Christian Bystron, der bei Megaherz und Stefans Nebenprojekt Betray My Secrets spielt, bietet ihnen die Möglichkeit, in seinem kleinen Studio ihr erstes Demo aufzunehmen. Nach den Aufnahmen stößt Tarkan Dural zur Band. Mit diesem Line-Up geht es an den ersten Auftritt. Ein Jahr später erscheint das nächste Demo, und Andi Wecker ersetzt Tarkan, der sich in die Türkei absetzt. Als sich die Gelegenheit eröffnet, mit Anathema zu spielen, greifen Darkseed natürlich zu. Im April '94 bieten ihnen Invasion Records die Möglichkeit, eine EP aufzunehmen.

"Romantic Tales" erscheint kurze Zeit später, jedoch geht danach besetzungstechnisch einiges in die Hose, weshalb Harald und Andi sich irgendwann nur noch auf ihr Nebenprojekt konzentrieren wollen, und Stefan plötzlich alleine da steht. Der schreibt einfach weiter Songs. Nach und nach kommen Harald, Andi zurück und bringen zwei Kerle namens Tommy Herrmann (Gitarre) und Rico Galvagno (Bass) mit. Auch Serenades Records treten an die Band heran und wollen ihr neues Album "Midnight Solemnly Dance" heraus bringen.

Auf diese Veröffentlichung werden Nuclear Blast aufmerksam und nehmen sie kurzerhand unter Vertrag. So kommt es, dass Darkseed zusammen mit Moonspell, Crematory und Samael auf der '96er Popkomm spielen. Auf einem weiteren Nuclear Blast-Konzert ist Andi so besoffen, dass er im Hotel und im Backstageraum ein paar Sachen zerlegt, weswegen er aus der Band fliegt. Auch Harald folgt ihm bald darauf.

Andis Platz nimmt Daniel Kirstein ein, der neue Drummer hört auf den witzigen Namen Willy Wurm (Ex-Alev). In dieser Besetzung kommt "Spellcraft" zustande. Auch stehen ein paar Gigs mit Amorphis an, ehe sie mit Lacrimosa, Secret Discovery und The Gallery durch halb Europa touren.

Danach müssen sie es etwas ruhiger angehen lassen, denn Daniel verlässt die Band. Es dauert einige Zeit, ehe sie einen neuen Gitarristen finden. Im Juli '98 stößt Tom Gilcher hinzu, und schon im August kann er auf "Give Me Light" zeigen, was er drauf hat. Ende August erreicht sie die traurige Nachricht, dass Ex-Gitarrist Andi einem Krebsleiden erlegen ist, wegen dem er das komplette letzte Jahr schon im Krankenhaus verbracht hatte. Das Album erscheint im März '99. Auf dem Wave Gotik Festival testen sie die Songs auf ihre Livetauglichkeit. Da an der Livefront ansonsten nicht viel passiert, richten sie sich ihre eigenen Dark Music Media Studio ein und nehmen dort das nächste Album "Diving Into Darkness" auf.

Willy und Rico kratzen nach der Veröffentlichung die Kurve, da es massiv an Auftritten mangelt und die beiden genau das vermissen. Darkseed lassen sich davon aber nicht unterkriegen und machen sich in Ruhe auf die Suche nach anderen Musikern. Außerdem sind sie damit beschäftigt, Musik für Computerspiele zu schreiben. Im Januar 2001 sieht es so aus, als ob ein neuer Deal mit Soundland/Sony Records unter Dach und Fach wäre und die CD erscheint: Doch es kommt anders.

Der Deal platzt und die Band entschließt sich, die neue CD "Astral Adventures" aufzunehmen und sich dann um ein neues Label zu kümmern. Dabei steht ihr die ehemalige Haggard-Sängerin zur Seite, die insgesamt neun Songs ihre Stimme leiht. Im Juli 2002 ist das Album fertig abgemischt, mit Basser Martin Motnik und Drummer Stephan Zandt sind zwei neue Leute in der Band. Den Zuschlag erhält schließlich Massacre Records. Die Veröffentlichung verzögert sich immer wieder, doch im Juni erscheint die Scheibe endlich und zeigt, dass es Darkseed nach wie vor nicht verlernt haben, atmosphärische Musik mit guten Riffs und charismatischem Gesang zu verbinden.

Da Sänger Stefan 2003 neben Darkseed noch unzählige andere Projekte am laufen hat und CDs veröffentlicht, ist die Luft irgendwann raus und auch er verabschiedet sich. Doch scheinbar handelt es sich dabei nur um eine kreative Pause, denn etwa 18 Monate später ist Stefan wieder zurück und komplettiert zusammen mit den beiden Gitarristen Thomas Herrmann und Tom Gilcher, Basser Martin Motnik, Keyboarder Armin Dörfler (Ex-Equilibrium) und Drummer Maurizio Guolo das neue Line-Up. In dieser Besetzung nehmen sie die Scheibe "Ultimate Darkness" auf. Der Song "The Fall" wird Titelrack für das Mitte November 2004 erscheinende PC-Game "The Fall - Last Days of Gaya".

Im August 2006 verlassen sowohl Stefan als auch Bassist Martin Motnik die Band, um sich eigenen Projekten zu widmen. Was einmal mehr wie das Ende der Band erscheint, stellt sich bald als neue Chance heraus. Die beiden Gitarristen Thomas und Tom, Keyboarder Armin und Drummer Maurizio basteln zusammen weiter an Songs und mit dem ehemaligen Eisbrecher-Basser Michael Behnke und Ur-Drummer Harald Winkler führen sie Darkseed einfach fort. Harald hat nun aber das Mikro übernommen und macht dort keine schlechte Figur.

Davon kann man sich ab Mitte Juli 2010 überzeugen, wenn "Poison Awaits" über Massacre Records erscheint.

Alben

Videos

Video Video wird geladen ...

Noch keine Kommentare