Porträt

laut.de-Biographie

Billy Idol

William Michael Albert Broad, so sein bürgerlicher Name, kommt am 30. November 1955 in Stanmore (England) zur Welt. Zuerst in den späten Siebzigern als Punk erfolgreich, kann Idol in den Achtzigern zusammen mit seinem kongenialen Partner Steve Stevens die Musikszene auf der ganzen Welt erfolgreich aufmischen. Aber der Reihe nach. Als klein William gerade einmal drei Jahre alt ist, zieht es die Familie in die USA. In Long Island angekommen, kristallisiert sich aber recht schnell heraus, dass die Staaten doch nicht das gelobte Land sind und die Broads kehren zurück nach England.

Billy Idol: Neues Album im Stream
Billy Idol Neues Album im Stream
Die Rocklegende der 80er kehrt mit "Kings And Queens Of The Underground" und einer Autobiografie voller Sex, Drugs and Rock'n Roll zurück auf die Bildfläche.
Alle News anzeigen

Recht unspektakulär verläuft die Jugend von Billy, und da er kein Dummerchen ist, geht er sogar auf die Universität. Hier kommt er auch zu seinem Künstlernamen. "Idle" (faul) steht nämlich auf Billys Zeugnis und bis "Idol" ist es deshalb nur ein kleiner Schritt und von dort bis zum Verlassen der Uni ein noch viel kleinerer. Daddy war darob ziemlich sauer und redet zwei lange Jahre kein Wort mit dem Sohnemann.

Dem war das aber ziemlich schnuppe, kurzerhand gründet er mit Susan Dallion, die später als Siouxsie And The Banshees bekannt werden sollte, The Bromley Contingent. Nach diesem kurzen Intermezzo bringt er, zusammen mit Tony James (Bass) - der später mit Sigue Sigue Sputnik kurz am Ruhm schnuppern durfte - die Band Chelsea an den Start. Mit dabei waren Mick Jones (später: The Clash), John Towe (Schlagzeug) und Brian James (später: The Damned). Billy selbst spielt Gitarre und überlässt das Singen Gene October. In dieser Besetzung hält sich die Gruppe aber nur kurze Zeit. Billy, Tony und John verlassen Chelsea und gründen Generation X. Idol stellt sich zum ersten Mal hauptamtlich ans Mikrofon und Bob "Deerwood" Andrews übernimmt den freigewordenen Job als Gitarrist. Nach drei Alben und respektablen sieben Singles in den Charts bricht die Band jedoch auseinander.

1981 stellt den Wendepunkt in der Karriere des Billy Idol dar. Er packt seine Lederklamotten und wandert in die Staaten aus, wo er sich unter die Fittiche des Kiss-Managers Bill Aucoin und des Produzenten Keith Forsey begibt, die ihn als "wasserstoffgebleichter Albtraum eines Rockers, der ständig die geballte Faust reckt und in Elvis-Imitation höhnisch die Lippen kräuselt", etablieren.

Sein Partner Steve Stevens schwingt die Klampfe und verleiht seinem Sound die nötige Professionalität. In kurzer Folge stürmen "Dancing With Myself", "White Wedding", "Rebel Yell" und "Flesh For Fantasy" die Spitzen der Charts auf der ganzen Welt und machen ihn zum Superstar. Der Sound, der ihn ab diesem Zeitpunkt auszeichnet, hat nur noch in sehr abgeschwächter Form etwas mit seinen frühen Punktagen gemein. Mittlerweile können sich auch Hausfrauen beim Bügeln über "Catch My Fall" oder "Hot In The City" amüsieren.

Eigentlich könnte man meinen, dass Idol jetzt genüsslich die Früchte seiner harten Arbeit einfahren könnte, aber Pustekuchen. Nicht nur, dass der kommerzielle Erfolg seit dem Album "Whiplash Smile" abnimmt, hinzu kommen noch tragische Schicksalsschläge. 1990 wird er mit seinem Motorrad von einem Auto angefahren und entkommt mit zwei zerdepperten Rippen und einem Knie aus Matsch nur knapp dem Tod. Kurz zuvor verlässt ihn auch noch seine bessere musikalische Hälfte Stevens. Für die folgende Tour engagiert er die aufstrebenden Faith No More, die ihn live glatt an die Wand spielen, so dass er sich etwas gekränkt, den doofen Scherz erlaubt, der Band Hunderte toter Fische in die Garderobe zu schmeißen. Selten so gelacht!

Im weiteren Verlauf der Neunziger steht Idol mehrfach wegen Prügeleien vor Gericht, kann sich aber mit Geldbußen und Bewährungsstrafen aus der Affäre ziehen. Als man schon vermutet, dass sich Idol aus dem Musikgeschäft zurückgezogen habe, kommt er 2001 mit einer Best-Of-Platte aus der Versenkung und legt vier Jahre später mit "Devil's Playground" sein erstes Studioalbum seit "Cyberpunk" 1993 vor. An der Seite seines langjährigen Gitarristen Steve Stevens findet Billy Idol auf "Devil's Playground" zum Rock'n'Roll und alter Spielfreude zurück.

News

Alben

Videos

Happy Holiday
L.A. Woman
Dancing With Myself
Flesh For Fantasy

Fotogalerien

Live in Bonn, 2006 Wie passend: Ein Rock-Urgestein auf dem Museumsplatz. Billy Rockin' Idol.

Wie passend: Ein Rock-Urgestein auf dem Museumsplatz. Billy Rockin' Idol., Live in Bonn, 2006 | © laut.de (Fotograf: Torsten Dickmann) Wie passend: Ein Rock-Urgestein auf dem Museumsplatz. Billy Rockin' Idol., Live in Bonn, 2006 | © laut.de (Fotograf: Torsten Dickmann) Wie passend: Ein Rock-Urgestein auf dem Museumsplatz. Billy Rockin' Idol., Live in Bonn, 2006 | © laut.de (Fotograf: Torsten Dickmann) Wie passend: Ein Rock-Urgestein auf dem Museumsplatz. Billy Rockin' Idol., Live in Bonn, 2006 | © laut.de (Fotograf: Torsten Dickmann)

Termine

Mi 12.11.2014 Stuttgart (Porsche Arena)
Do 13.11.2014 Frankfurt (Jahrhunderthalle)
Di 18.11.2014 Düsseldorf (Mitsubishi Electric Halle)
Fr 21.11.2014 Nürnberg (Arena Nürnberger Versicherung)
  • Official Site

    Die Referenzadresse um und über den Cyberpunk.

    http://www.billyidol.com
  • Kiss The Skull

    Eine menge Fans küssen den Schädel ...

    http://www.kiss-the-skull.de
  • Billy Idol 4 Life

    Schöne Fanpage auf deutsch und englisch.

    http://www.billyidol4life.22o.de/
  • Generation www

    Kompakt.

    http://www.geocities.com/SunsetStrip/6464/
  • Idol Rock

    Fanseite.

    http://www.idolrock.de.tl

1 Kommentar