Porträt

laut.de-Biographie

Beloved Enemy

Es zeigt sich immer wieder, dass man seine Hobbys mit einem gewissen Ernst und einer entsprechenden Vorbereitung angehen sollte. Dies sei insbesondere Hobby-Voodoo-Priestern und Freizeit-Okkultisten gesagt. Unangenehme Erfahrungen machte der Sage nach Frontmann Dead L-vis, der sich mittels Beschwörung die perfekte, unsterbliche Band zusammen stellen wollte.

Metalsplitter: "Ohne Feinde wären wir bedeutungslos" Aktuelle News
Metalsplitter "Ohne Feinde wären wir bedeutungslos"
Nickelback lachen sich kaputt, Scott Ian teilt aus, Rob Zombie disst trottelige Kollegen u.v.m.

Ob da eigentlich Jimi Hendrix, Bon Scott und Cliff Burton rauskommen sollten, darüber schweigt sich die Legende zwar aus. Allerdings muss der Zauber irgendwie in die Hose gegangen sein. Der Beschwörer gibt beim Ritual selbst den Löffel ab und kehrt kurz darauf als Untoter zurück, der nun mit seiner Zombie-Band durch die Gegend tönt. Das klingt unglaublich, sagt Ihr? Stimmt. Bon Scott sollte gar nicht dabei sein, immerhin singt L-vis selber.

Aber genug der okkultistischen Halbwahrheiten. Schließlich haben Beloved Enemy mit Satanismus oder Ähnlichem genauso wenig am Hut wie Lordi. Kommen wir zu den harten Fakten. Bei Dead L-vis handelt es sich um den berühmt, berüchtigten Ski-King, der seit einiger Zeit im Vorprogramm diverser Bands des Labels People Like You sein Unwesen treibt.

Der Mann verfügt nicht nur über eine außergewöhnliche Stimme, sondern gibt auch noch einen erstklassiger Entertainer ab und betreibt in Nürnberg eine ganze Zeit lang die Kneipe Soho. Dort soll sich der Lokus als Ort des Schicksals erweisen, denn hier trifft der singende Barkeeper auf den Gitarristen Peter Kafka (ehemals Pathos), der gerade Fiddler's Green verlassen hat.

Als zweiten Gitarristen holen sie sich Ron Rauscher dazu. Für die Drums auf ihren gemeinsam entworfenen Songs suchen sie sich zum einen Martin 'Dog' Kessler (Ex-H-Blockx/Abwärts), zum anderen den Justice-Drummer Ramy. Rechtzeitig zum Fotoshooting und zu den ersten Proben stoßen sie mit Eddy auch auf einen Basser.

Musikalisch orientieren sich Beloved Enemy an Bands wie Type O Negative, Nine Inch Nails oder Rob Zombie, unterscheiden sich aber schon allein durch Skis Stimme deutlich von den Vorbildern. Noch bevor sie überhaupt eine CD auf dem Markt haben, steuern sie schon einen Song zum Film "Ludgers Fall" bei und drehen dazu auch ein Video.

Beloved Enemy - Thank You For The Pain
Beloved Enemy Thank You For The Pain
Amputiert allen Goth-Kitsch mit der Metal-Knochensäge.
Alle Alben anzeigen

Mit der Crew arbeiten sie auch beim zweiten Video zusammen, das sie am Set des Streifens "Virus Undead" drehen. Sowohl Ski als auch Peter spielen im besagten Film mit. Sogar dessen Titelsong stammt von der Band.

Kurz darauf stehen Beloved Enemy mit ihrem Debüt in den Startlöchern, das im April 2007 über den Twilight-Vertrieb erscheint. Auf "Enemy Mine" verbinden sie düstere Romantik mit harten Industrial-Klängen.

Das Live-Debüt folgt einen Monat später auf dem Wave Gotik Treffen in Leipzig, bei dem sie ihre Entertainer-Qualitäten unter Beweis stellen. Obwhl sie als erste Band auf die Bühne müssen, begeistern sie schon zu früher Stunde das Publikum restlos. Neben ein paar weiteren Festvials spielen Beloved Enemy während der Popkomm noch im Wild At Heart in Berlin und sorgen auch hier für einen vollen Laden.

Anfang des Jahres ist Peter schon wieder damit beschäftigt, das nächste Album vorzubereiten. Die Verhandlungen mit neuen Businesspartnern laufen ebenfalls. Schließlich reißt sich das deutsche Management von Manowar die Band unter den Nagel und bucht sie für das Magic Circle, das Summer Breeze sowie ein paar weitere Festivals. Dort präsentieren Beloved Enemy zum ersten Mal ihren neuen Gitarristen Chai Deveraux (Jesus On Extasy), der für Ron übernommen hat.

Da Peter sowohl durch seine Rolle als Live-Basser für Lacrimas Profundere als auch als Produzent recht ausgelastet ist, verschieben sich die Arbeiten am zweiten Album immer wieder nach hinten. Dafür präsentiert die Band bei diversen Shows immer wieder ein, zwei neue Songs.

Dass die Jungs trotz der quer über Deutschland verteilten Wohnorte mittlerweile perfekt aufeinander eingespielt sind, beweisen sie im Sommer 2009: Auf einer kleinen Tour proben sie zwei Stunden vor ihrem Gig einen komplett neuen Song ein.

Im August spielen Beloved Enemy auf dem Wacken Rocks South und planen, Ende des Jahres endlich das neue Album "Behind Enemy Lines" zu veröffentlichen. Tatsächlich verzögert sich die Veröffentlichung bis Ende März 2011 und hat mit der zu mäßigen Produktion zu kämpfen und der Tatsache, dass es leider zu keinen weiteren Auftritten nach der Veröffentlichung kommt.

Ski widmet seine Aufmerksamkeit die folgende Zeit eher Ski's Country Trash, wo Peter zunächst auch mit dabei ist, 2012 aber aussteigt. Scheinbar hat der Mann das Interesse an Musik weitgehend verloren, denn auf dem Castle Rock Festival 2013 in Mülheim an der Ruhr verkündet die Band von der Bühne das offizielle Ende.

News

Alben

Beloved Enemy - Enemy Mine: Album-Cover
  • Leserwertung: 5 Punkt
  • Redaktionswertung: 4 Punkte

2007 Enemy Mine

Kritik von Michaela Putz

Elvis und seine Untoten geben Zuckerbrot und Peitsche. (0 Kommentare)

Fotogalerien

Summer Breeze 2008 Gehören nächstes Mal definitiv auf eine der Open Air-Bühnen.

Gehören nächstes Mal definitiv auf eine der Open Air-Bühnen., Summer Breeze 2008 | © laut.de (Fotograf: Thomas Kohl) Gehören nächstes Mal definitiv auf eine der Open Air-Bühnen., Summer Breeze 2008 | © laut.de (Fotograf: Thomas Kohl) Gehören nächstes Mal definitiv auf eine der Open Air-Bühnen., Summer Breeze 2008 | © laut.de (Fotograf: Thomas Kohl) Gehören nächstes Mal definitiv auf eine der Open Air-Bühnen., Summer Breeze 2008 | © laut.de (Fotograf: Thomas Kohl)

Noch keine Kommentare