laut.de-Kritik

Amtlicher Punkrock und John Cleese als Synchronsprecher.

Review von

Sie machen ja nicht exakt das, was man von ihnen erwartet, die Beatsteaks. Da haben sie im vergangenen Jahr mit "Smack Smash" ein Album rausgehauen, das mit Sicherheit zu den besten einer deutschen Band in letzter Zeit gezählt werden kann. Aber statt wie andere bereits nach anderthalb Jahren mit einer weiteren Scheibe aufzuwarten, gehen die Berliner erst mal ausgiebig auf Tour. Liegt ja auch nahe, sind die Beatsteaks doch in allererster Linie großartige Performer. Hierzulande gibt es einfach kaum eine bessere (bekannte) Liveband. Wer wissen will, wie Punkrock funktioniert, der muss die Schnitzel live gesehen haben.

Demnach macht es durchaus Sinn, auf dem sicher nicht einfachen Weg zum Studio-Nachfolger ein DVD-Live-Dokument dazwischen zu schieben. Und dieses Ding hat es in sich! Zuerst das Formale: eine Doppel-DVD mit insgesamt gut über vier Stunden Laufzeit, (fast) durchweg guter Klangqualität, auf Wunsch sogar alle bisher gedrehten Videos und die Konzerte mit Kommentarfunktion und die Dokumentation über die Geschichte der Band wahlweise mit englischen Untertiteln. Die DVDs beinhalten daneben Liveauftritte aus Berlin, Hannover, dem Taubertal und vom Hurricane 2005, dazu gibts einige Raritäten, Making Ofs, Outtakes und und und.

Die Beatsteaks waren hier selbst am Werk. Nach eigenem Bekunden sichteten und wählten sie das Material für "B-Seite" aus und schnitten und setzten es selbst zusammen. Dass hier viel Herzblut drin steckt, sieht man schon am Intro, das zum Menü der ersten DVD führt. Hier werden zu dezentem Punk die einzelnen Bandmitglieder (Arnim, Bernd, Peter, Thomas und Torsten) in kurzen Collagen vorgestellt. Ein Augenschmaus, bevor es richtig losgeht. Die Dokumentation zeigt die Bandmitglieder in eigens für den Film geführten Interviews im Berliner SO36, wo sie zu musikalischer Sozialisation und Beatsteaks-Historie ausführlichst Stellung nehmen.

Möglich wurde der Film dadurch, dass Sänger Arnim von Anfang an immer wieder eine Kamera dabei hatte und alle filmte, die nicht bei drei auf den Bäumen waren. Aufgelockert werden die Interviewstrecken durch kleine collagenhafte Einwürfe, die von niemand Geringerem als Thomas Dannenberg, dem Synchronsprecher von John Cleese, gesprochen werden. Der Film ist unterhaltsam, kurzweilig, gut gemacht und erhellend. So müssen Bandbiographien aussehen. Der Zuschauer begleitet die Band ins Studio, auf Tour oder in die USA zum Mischen von "Launched". Drummer Thomas Götz haut ganz nebenbei eine Grundweisheit des Rock'n'Roll raus, die ich so auch noch nicht gehört habe: "Je weniger ich es verstanden hab, desto mehr hat es mich begeistert", sagt er über die Beatsteaks.

Die Videos zu "Let Me In", "Hand In Hand" und "I Don't Care As Long As You Sing" kennt man dank MTVIVA zur Genüge, doch gerade die alten Kurzfilme sind durchaus sehenswert. Wenn zum Beispiel im ersten Video zu "Panic" auf einmal Ice T auftaucht und einem erklärt, dass man im Moment die Beatsteaks sieht, "Motherfucker", muss man doch schmunzeln. Auch hier zeigt sich, wie sehr die Beatsteaks eine Liveband sind. Fast alle Videos enthalten in irgendeiner Form Performance-Sequenzen.

Das Video zu "Shiny Shoes" wurde übrigens von Mark Higgins, dem Backliner der Mighty Mighty Bosstones, auf der Warped Tour 2000 gedreht (man achte auf MMBT-Sänger Dicky Barrett - makellos gekleidet wie immer). Auch hier lässt sich der Werdegang der Band gut nachvollziehen. Ab "Let Me In" werden die Videos aufwändiger, und Arnim gewöhnt sich irgendwann ab, von Boxentürmen ins Publikum zu springen. Neu ist das Video zu "Frieda Und Die Bomben", einem Song, den die Beatsteaks gemeinsam mit Turbostaat performen (ein großartiger Deutschpunksong, der bis jetzt nur als B-Seite erschienen ist).

Die Rubrik "Beat tv" kompiliert ein Feature von Viva mit unterhaltsamem Kleinkram. Das "Making of Smack Smash" ist hauptsächlich interessant, weil es viel Rohmaterial zu hören gibt. Und die Band zeigt, wie wenig ernst Punkrock sein muss. Die zweite DVD beinhaltet das, was die Beatsteaks so großartig macht: Live! Live! Live! Wieder geht es über ein schickes Menü in den Film, direkt auf die Riesenbühne der Deutschlandhalle in Berlin.

Hier spielten die Beatsteaks zum Abschluss der ersten Popkomm in Berlin 2004 gemeinsam mit den Broten, den Sportfreunden Stiller und Moneybrother vor 10.000 Leuten. Die Stimmung ist schlicht gesagt großartig. Wenn eine Band solch eine Crowd hat, dann hat sie es geschafft. Im lockeren Wechsel geht es hin und her zwischen den Auftritten im Capitol in Hannover und der Deutschlandhalle. Natürlich steht in Berlin bei "Frieda Und Die Bomben" auch Jan, Sänger von Turbostaat, auf der Bühne.

Zwischendurch covern sie Sublime ("Badfish"), bei "To Be Strong" spielen Flo und Rüde von den Sportis mit, und in Berlin singen sie natürlich auch "Hey Du", den "Marias Song" aus dem Grips-Theater-Dauerbrenner "Linie 1". Es ist ein Fest. Mit dem Knaller "Loyal To None" verabschieden sie sich aus Berlin, für die Zugabe geht's ins Taubertal, wo sie vor mittelalterlicher Kulisse "Hand In Hand", "Kings Of Metal" (Manowar lässt grüßen) und "Let Me In" als Zugabe geben. Wer immer noch nicht genug hat, erlebt die Rasselbande noch eine Viertelstunde lang auf dem diesjährigen Hurricane. Auch auf DVD 2 gibt es eine Menge Bonusmaterial, vom LKW-Gig im Mauerpark mit Farin Urlaub über das erste Konzert bis hin zu einem völlig verwackelten Livemitschnitt im Knaack Club - Bonuszeugs satt.

Den ganzen Kram sollte man sich auch mal mit Kommentar ansehen, da die Beatsteaks (allen voran natürlich Arnim) gerne und viel aus dem Nähkästchen plaudern. Hier erfährt man zum Beispiel, warum Torsten auch das "fickende Eichhörnchen" genannt wird. Und wer die auf den DVDs versteckten Fettes Brot und das kreischende Mädchen findet, dem brat ich ein Schnitzel. Alles in allem eine hochamtliche DVD, die nun wirklich nur noch einen Wunsch offen lässt: die Beatsteaks endlich wieder live zu sehen!

Trackliste

DVD 1

  1. 1. B-Seite Der Film

Videos

  1. 1. Panic
  2. 2. Shiny shoes
  3. 3. Summer
  4. 4. Let Me In
  5. 5. Hand In Hand
  6. 6. I Don't Care As Long As You Sing
  7. 7. Hello Joe
  8. 8. Frieda Und Die Bomben

Beat TV

Making Of Smack Smash

DVD 2

  1. 1. LiveLiveLive
  2. 2. Hurricane 2005

Bonusmaterial

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.jpc.de kaufen B-Seite €23,99 €2,99 €26,98

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Beatsteaks

"Wie kannst du bei den Beatsteaks ruhig sitzen bleiben?", fragen die Ärzte auf ihrem Hit "Unrockbar". Die geehrte Band besteht aus fünf Mannen, ihrer …

Noch keine Kommentare