Porträt

laut.de-Biographie

Basia Bulat

Die Musik-Szene in Kanada blüht. Neben Arcade Fire, The Hidden Cameras, Feist oder Malajube sorgt eine weitere junge Künstlerin für Aufsehen.

Basia Bulat - Oh My Darling Aktuelles Album
Basia Bulat Oh My Darling
Entzückender Mix aus Folk, Kammerpop und orchestralen Einlagen.

Basia Bulat stammt aus Toronto in Kanada, hat ihren Wohnsitz aber in die waldige Kleinstadt London in Ontario verlegt, wo, wie sie sagt, die Geschichten an den Bäumen wachsen.

Schon als Kind weiß Basia Bulat, dass sie Musikerin werden möchte, ihr einziges Problem ist es, sich für ein Genre zu entscheiden. Nachdem sie als Teenager in einigen Rock-Bands spielt und Jazz-Bass studiert, erkennt sie mit 21 Jahren, dass ihr Herz dem Songwriting und der Akustik-Gitarre gehört.

Als Liebhaberin des Jazz, Folk und akustischer Musik, zählt sie Joni Mitchell, Carly Simon, Ella Fitzgerald genauso zu ihren Einflüssen wie die spanischen Singer/Songwriter Manuel Serrat und Silvio Rodriguez. Ihren eindringlichen Gesang vergleicht man häufig mit dem einer Leslie Feist, Natalie Merchant oder Elyse Weinberg. Stilistisch umschreibt sie ihre Musik selbst als Kammerpop, Geigen, Cello und Klavier gehören ebenso zum Instrumentarium wie das Schlagzeug und die Ukulele.

2005 veröffentlicht sie in Eigenregie die EP "Basia Bulat", woraufhin Rough Trade sie unter Vertrag nimmt. Mit ihrer Band, die sich aus ihrem Bruder Bobby, aus Mitbewohnern und engen Freunden zusammensetzt, spielt sie ihr Debüt "Oh My Darling" im Hotel 2 Tango-Studio in Montreal ein und lässt es von Howard Bilerman (Godspeed You Black Emperor!, Arcade Fire, British Sea Power) produzieren. In Europa erscheint es schließlich im Juni 2007.

Nach einer Konzertreise durch Kanada mit Julie Doiron, tourt Basia Bulat 2007 erstmals durch Europa. Für ihr ihr zweites Album "Heart Of My Own" (2010) versammelt sie erneut ihre musizierenden Freunde um sich, setzt auf eine reichere Instrumentierung und vollere Produktion und überzeugt ein weiteres Mal mit unbeschwerten, melodischen Folkpop-Songs.

Alben

Basia Bulat - Oh My Darling: Album-Cover
  • Leserwertung: Punkt
  • Redaktionswertung: 4 Punkte

2007 Oh My Darling

Kritik von Martin Leute

Entzückender Mix aus Folk, Kammerpop und orchestralen Einlagen. (0 Kommentare)

Videos

In The Night
An Interview with Basia Bulat
Basia Bulat at The Guest Apartment - 1/20/2010
  • Basia Bulat

    Sehr stilvolle Homepage der Musikerin.

    http://www.basiabulat.com
  • MySpace

    Übliche myspace-Seite mit einer hübschen Coverversion von "Sometimes" von den Strokes.

    http://www.myspace.com/basiamyspace

Noch keine Kommentare