Porträt

laut.de-Biographie

Natalie Merchant

Lieder über De Chirico, Jack Kerouac oder Giuseppe Verdi. Konzerte und Aktionen zugunsten von Frauen, Obdachlosen, Tierrechten und gegen familiäre Gewalt. Natalie Merchant ist zweifellos eine engagierte Frau. Und seit den 80er Jahren eine der prominentesten US-amerikanischen Songwriterinnnen.

1963 in Jamestown, New York geboren, gründet sie 1981 mit Robert Buck (Gitarre), Dennis Drew (Keyboards), Steven Gustafson (Bass) und Jerome Augustyniak (Schlagzeug) 10.000 Maniacs. Mit intellektuell angehauchte Lyrics und einer Bandbreite aus musikalischen Stilen von Calypso über Cabaret bis hin zu New Wave entwickeln sie sich im Laufe der 80er Jahre zu einer der erfolgreichsten Folk-Rock-Bands.

Am Höhepunkt ihrer Popularität gibt Merchant überraschend ihren Ausstieg bekannt, um nach eigenen Angaben ihre eigene Stimme zu finden. Das Solodebüt "Tigerlily" (1995) und der Nachfolger "Ophelia" (1997) festigen ihre Popularität und ihren Ruf als einfühlsame Singer/Songwriterin mit kritischem Blick für gesellschaftliche Probleme. Auch musikalisch bleibt sie der Bandbreite von 10.000 Maniacs treu, mit Schwerpunkt auf eher ruhige, andächtige Lieder.

Wenige Tage vor dem 11. September 2001 stellt sie ihr bis dahin persönlichstes Werk "Motherland" fertig. Als das Album kurz nach den Anschlägen erscheint, schlägt der Titeltrack hohe Wellen, denn er scheint jene Ängste anzusprechen, die die US-Amerikaner heimsuchen. Ein Vorgang, den Merchant jedoch nicht ganz nachvollziehen kann. Der Vers "'Faceless, nameless, innocent, blameless and free' bezog sich auf die US-amerikanische Ignoranz, was ökonomische und politische Außenpolitik betrifft", erzählt sie in einem Interview im Dezember 2001. "Jetzt machen alle ein Riesending daraus".

Natalie Merchant - Paradise Is There
Natalie Merchant Paradise Is There
Neuaufnahme ihres Debütalbums "Tigerlily".
Alle Alben anzeigen

Anschließend zieht sie sich weitgehend aus dem öffentlichen Leben zurück und beschäftigt sich mehr mit der Malerei als mit der Musik. 2003 bringt sie ein Kind zur Welt, 2004 veröffentlicht sie mit "The House Carpenter's Daughter" eine Sammlung alter Folk-Lieder. Ansonsten beschränkt sich ihre musikalische Aktivität auf die Zusammenstellung von Best-Ofs und der Wiederveröffentlichung von altem VHS-Material auf DVD. 2006 erscheint mit "Retrospective 1990 - 2005" ein umfassender Rückblick ihrer Solokarriere.

2009 meldet sich Merchant mit Auftritten in London, Den Haag und Berlin zurück. In kleinem Rahmen spielt sie Stücke aus ihrem neuen Album "Leave Your Sleep", das vertonte Gedichte enthält und 2010 bei ihrem neuen Label Nonesuch erscheint. Es ist das Album ihres Lebens - an den selbst finanzierten Aufnahmen haben über 100 Musiker mitgewirkt. Die Kritiker überschlagen sich mit Lob, gemeinsam mit der Künstlerin Barbara McClintock bringt die Sängerin 2012 ein illustriertes Buch mit den Gedichten (und einer alternativen Auswahl an Tracks) heraus.

Dennoch macht sich Merchant rar. Nach einer kurzen Europa-Tour tritt sie nur noch gelegentlich auf, außerdem trennt sie sich von ihrem Ehemann, dem Fotografen Daniel de la Calle , der sie 2001 für das Cover von "Motherland" abgebildet hatte. Engagiert bleibt sie wie eh und je: So setzt sie sich gegen Fracking in ihrem Heimatstaat New York ein und stellt 2014 einen Film gegen häusliche Gewalt vor, "SHELTER: A Concert Film to Benefit Victims of Domestic Violence", bei dem sie Regie geführt hat.

 - Aktuelles Interview
Natalie Merchant "Wal-Mart bot mir eine Million"
Die frühere 10,000 Maniacs-Sängerin über ihr Album, Youtube und Songs, die sich selbständig machen.

Auch musikalisch geht es voran: noch im selben Jahr erscheint ihr sechstes, selbst produziertes Soloalbum "Natalie Merchant". Es ist das erste mit neuen Liedern aus eigenen Federn seit "Motherland".

Anstatt auf Tour zu gehen, macht sie sich an ein ehrgeiziges Projekt: Zum 20. Jubiäum nimmt sie ihr Solodebüt "Tigerlily" nochmal neu auf. Die meisten Künstler würden dazu wohl zwei Konzerte aufzeichnen und die besten Versionen veröffentlichen, nicht so Merchant, die die Stücke neu arrangiert und dazu noch einen Film dreht, in denen sie sich mit dem Album, seinem Einfluss und ihrem Werdegang auseinandersetzt.

Das Ergebnis "Paradise Is There", benannt nach einer Zeile im Opener "San Andreas Fault", erscheint im November 2015, wie gewohnt liebevoll gestaltet. Im Frühjahr 2016 kommt Merchant nach mehreren Jahren auch wieder für einen Auftritt nach Deutschland.

Interviews

Alben

Videos

Jealousy
Wonder
Giving Up Everything
Ladybird

Fotogalerien

Leave Your Sleep 2010 Natalie Merchant stellt in Zürich ihr neues Album vor.

Natalie Merchant stellt in Zürich ihr neues Album vor., Leave Your Sleep 2010 | © laut.de (Fotograf: Sandra Gundelach) Natalie Merchant stellt in Zürich ihr neues Album vor., Leave Your Sleep 2010 | © laut.de (Fotograf: Sandra Gundelach) Natalie Merchant stellt in Zürich ihr neues Album vor., Leave Your Sleep 2010 | © laut.de (Fotograf: Sandra Gundelach) Natalie Merchant stellt in Zürich ihr neues Album vor., Leave Your Sleep 2010 | © laut.de (Fotograf: Sandra Gundelach)

Termine

Fr 18.03.2016 Berlin (UdK)

Surftipps

  • Offizielle Seite

    Persönlich gehalten, mit umfangreichen Informationen.

    http://www.nataliemerchant.com
  • Fanseite

    Von Merchant unterstützt.

    http://www.natalie-merchant-online.com/index.asp?inc=media

Noch keine Kommentare