Porträt

laut.de-Biographie

Rio Reiser

"Verlassen von allem, fühlte er erst eine Art von bitterer Verachtung gegen sich selbst, die sich aber plötzlich in eine unaussprechliche Wehmut verwandelte ... Da er eingebildetes Unrecht schon so stark empfand, um so viel stärker musste er das wirkliche empfinden."

Tatort: Musiker im Fadenkreuz
Tatort Musiker im Fadenkreuz
Helene Fischer bekommt eine Rolle in Deutschlands dienstältester Krimiserie. Ein Job, den vor ihr schon ganz andere absolviert haben ...
Alle News anzeigen

Die Romanfigur Anton Reiser ist ein Sensibelchen des rüden 17. Jahrhunderts, in dessen Seelenqualen sich das Weltböse widerspiegelte. Weil Anton genug Phantasie besitzt, sich in andere Menschen hinein zu denken, ist ihm während einer Hinrichtung, bei der er zugegen sein muss, als würde er selbst zerstückelt.

Als der 1950 geborene Ralph Möbius sich nach dem gescheiterten Schauspieler Anton Reiser benennt, ist er 18 und sammelt bei Hoffmanns Comic Theater (HCT) in Berlin erste Bühnenerfahrungen. Zuvor hatte der bekennende Beatles-Fan (später Stones) die Schule und eine Fotografenausbildung abgebrochen und war erst mal nach Liverpool ausgebüchst. Bis Ende der 60er treten Reiser und R.P.S. Lanrue (bürgerlich: Ralph Steitz) mit ihrer Coverband Degalaxis auf und sind als Musiker und Komponisten am HCT engagiert.

1970 nehmen die beiden mit Kai Sichtermann und Wolfgang Seidel den Song "Macht kaputt, was Euch kaputt macht / Wir streiken" auf, dies ist die Geburtsstunde von Ton Steine Scherben. Von Anfang an verbindet die Band radikale anarchistische Parolen mit einer gewissen oberlehrerhaften Attitude. Die Band ist Kult und setzt sich zwischen alle Stühle: Bei ihren ersten Auftritten in Ostberlin verbieten die DDR-Bonzen den Scherben 1988 ausgerechnet die RAF-Hymmne "Keine Macht für Niemand". Rückblickend sieht auch Reiser diese Zeit kritisch: "Man hat uns als eine Art reisende politische Musikbox benutzt, um die Leute anzutörnen".

Politisch aktiv bleibt Reiser auch, nachdem Ton Steine Scherben pleite gingen. Sein "Alles Lüge" dient den Grünen 1986 als Wahlkampfsong und getreu dem Motto 'Wehrt Euch' ist Reiser in der Anti AKW Bewegung engagiert. Aber solo gelingen dem charismatischen Sänger und Musiker plötzlich auch Liebeslieder und andere eher leise Töne. Bereits sein erstes Soloalbum "Rio I" schaffte es in die Charts, "Himmel & Hölle" zählt sogar zu den schönsten deutschsprachigen Rockalben.

Anders als Anton ist Rio Reiser auch als Schauspieler erfolgreich. Für seine Rolle als "Johnny West" bekommt er schon 1977 den Bundesfilmpreis in Gold. Wie überall ist er halt auch beim Film mit ganzem Herzen dabei, und wo "Reiser" kritische Geisteshaltung signalisiert, bedeutet "Rio" südländisches Temperament. Steht für 'Tanz auf dem Vulkan' und 'Autobahn linke Spur' und schließlich, 1996 auch für: Die Besten sterben jung.

News

Alben

Videos

Koenig von Deutschland (Formel Eins 13.05.1986)
Koenig von Deutschland (Peters Pop-Show 06.12.1986)
Fuer immer und dich (Peters Pop-Show 06.12.1986)
Koenig von Deutschland (Rockpop Music Hall 17.05.1986)

Surftipps

  • Offizielle Seite

    Schöne Seite vom Rio Reiser Haus e.V., u.a. mit einigen Audio- bzw. Video-Files.

    http://www.rioreiser.de
  • Ton Steine Scherben

    Lehmig.

    http://www.tonsteinescherben.de/

2 Kommentare mit 2 Antworten

  • Vor 9 Monaten

    ich finde es interesant das kein wort darüber verloren wird das rio 1970 schon sein coming out hatte. er war der erste musiker der sich offen zu seiner homosexualität bekannte. allerdings wurde dieser umstand erst mit beginn seiner solokarriere zu einem öffentlichen thema.
    ich frage mich warum das mit keinem wort erwähnt wird ??
    war das nicht bekannt ?? oder dachte man..man müsse das nicht erwähnen ??

    • Vor 9 Monaten

      natürlich quatsch.elvis war der erste.
      hat das ja auch in seinem welthit " jailhouse cock" seinerzeit hinlänglich thematisiert.

    • Vor 9 Monaten

      @SchmooookyPookiePooo:
      Ist das so erwähnenswert? Ich gestehe, daß ich mich mit diesem Aspekt seines Lebens nicht allzu sehr beschäftigt habe, aber aus seinen Interviews und Texten habe ich eher eine Grundhaltung "Schwul - na und?" abgeleitet. Ich habe ihn nie wahrgenommen als Vorkämpfer für Schwulenrechte oder Gleichberechtigung und seine Texte nie für so provokativ wie andere (Pudelko anyone?). Er hat sich nicht dagegen gewehrt, seinen Teil zur Bewegung beizutragen, wie die Scherben-Beiträge mit Brühwarm zeigen, und er hat natürlich auch Texte geschrieben, die Gesprächsthema wurden, aber es gab andere Leute, die nach meinem Empfinden deutlich mehr Diskussionen angestoßen haben als er. Oder meinen Eindruck mal vereinfacht dargestellt: Identifikationsfigur - wahrscheinlich; Aktivist - nein.
      Oder übersehe ich da was?
      Gruß
      Skywise

  • Vor einem Monat

    Rio Reiser !!!
    Song-Poet unserer Sprache.
    Ob bei den Scherben, oder als Solokünstler,
    immer auch traf er den Nerv unserer Zeit.