Porträt

laut.de-Biographie

Asphyx

Gemeinhin werden die holländischen Death Metaller Asphyx mit dem Namen Martin van Drunen in Verbindung gebracht, war der Frontmann mit seiner markanten Stimme doch in der wichtigen Phase der Band das absolute Aushängeschild. Allerdings existierten Asphyx schon, bevor der lange Fronter das Mikro übernimmt.

Den Grundstein legen Drummer Bob Bagchus und Gitarrist Tonny Brookhuis bereits 1987 in Oldenzal. Den Bass und das Mikro übernimmt Chuck Colli. Zusammen mit dem zweiten Gitarristen Eric Daniels nehmen sie das erste Demo auf. Nachdem Tonny seine Koffer packt und Theo Loomans den Job von Chuck übernimmt, nehmen sie ihr erstes Album "Embrace The Death" auf, das aber wegen Problemen mit dem Label nie erscheint. Dennoch sind sie in Holland schon groß genug, um sich eine Band wie Paradise Lost als Opener ins Vorprogramm zu stecken.

Nachdem Martin van Drunen 1990 bei Pestilence aussteigt, heuert er bei Asphyx an und sorgt dafür, dass sie bei Century Media unterkommen. Dort erscheint 1991 das Debüt "The Rack". Kaum auf dem Markt, sind sie bereits mit Entombed auf Tour und legen Anfang des nächsten Jahres bereits mit der EP "Crush The Cenotaph" nach, die aus Material aus der Zeit besteht, bevor van Drunen eingestiegen ist. Dem folgt kurz darauf schon das zweite Album "Last One On Earth".

Auf der folgenden Tour mit Bolt Thrower und Benediction versteht sich Martin anscheinend ganz hervorragend mit Bolt Thrower, denn die sacken ihn einfach für den ausgestiegenen Karl Willets ein. Asphyx behelfen sich derweil mit Ron van der Pol, doch nachdem auch Drummer Bob die Segel streicht, ist von der Urbesetzung keiner mehr dabei. Das hindert Eric und Ron aber nicht daran, zusammen mit Drummer Sander van Hoof 1994 ein selbstbetiteltes Album auf den Markt zu bringen.

Danach ist erst einmal Schicht im Schacht, ehe Bob und der ehemalige Basser und Shouter Theo Loomans die Band 1996 erneut aufleben lassen. Da Theo auch die Gitarren einspielt, entsteht "God Cries" als Duo, doch für die anstehenden Dates holen sie sich den Dead Head-Klampfer Ronnie Van Der Wey ins Boot. Eigentlich soll es mit Rotting Christ und Grave auf Tour gehen, doch Theo hat kurz vor dem Tourstart einen schweren Autounfall. Stattdessen erscheint endlich die bis dato nicht veröffentlichte "Embrace The Death"-Scheibe.

Es will aber nicht rund laufen, und so lösen sich Asphyx erneut auf und Drummer Bob, Gitarrist Eric und Basser/Shouter Wannes Gubbles gründen die Band Soulburn, die sich musikalisch kaum von Asphyx unterscheidet. Zusammen nehmen sie 1998 das Album "Feeding On Angels" auf, auf dem auch Theo einen Beitrag leistet, ehe er im August bei einem Unfall ums Leben kommt.

Die verbliebenen Musiker schmeißen Soulburn wieder hin und rufen einfach Asphyx erneut ins Leben. "On The Wings Of Inferno" entsteht tatsächlich mit dem gleichen Line-Up, doch das soll vorerst eine Ausnahmen bleiben, denn auch diesmal ist bald wieder Schluss. Dafür hört man seit langer Zeit wieder etwas von Martin van Drunen, der zunächst mit Death By Dawn und dann mit Projekt Tabun wieder Musik macht.

Dem klassischen Death Metal widmet er sich schließlich mit seiner Band Hail Of Bullets, der unter anderem auch Thanatos-Gitarrist Paul Baayens angehört. Mit ihm, Ben Bagchus und Wannes Gubbles prügelt er auch einmal mehr Leben in Asphyx und legt Mitte Juni 2009 "Death ... The Brutal Way" vor.

Weil man in der Richtung noch nichts gemacht hat, erscheint ein knappes Jahr später die DVD "Live Death Doom". Neuzugang Alwin Zuur (Pulverizer) am Bass ist darauf noch nicht zu sehen, denn das Material stammt hauptsächlich von 2009. Vom Bildmaterial her bekleckert man sich nicht unbedingt mit Ruhm, aber musikalisch bleiben keine Wünsche offen. Pause machen ist was für Weicheier und so setzen die Holländer ihren Siegeszug auch weiterhin mit zahlreichen Veröffentlichungen und Konzerten fort.

News

Alben

Asphyx - Deathhammer: Album-Cover
  • Leserwertung: 4 Punkt
  • Redaktionswertung: 4 Punkte

2012 Deathhammer

Kritik von Michael Edele

Dieser Death Metal bricht mit Urgewalt über den Hörer herein. (0 Kommentare)

Videos

Video Video wird geladen ...

Noch keine Kommentare