Porträt

laut.de-Biographie

Arise And Ruin

Die beiden Gitarristen Brent Munger und Greg Richmond haben mit Basser Ben Alexis und Drummer Derek Prince-Cox bereits bei Pureblank gespielt. Als sich der Sänger dort allerdings verabschiedet, krallen sie sich 2005 Ryan Bauchman und benennen sich in Arise And Ruin um.

Im kanadischen Ontario, genauer gesagt in Guelph, machen sie sich schnell einen Namen. So ist der Deal beim kleinen Stereo Dynamite Recordings-Label nur eine Frage der Zeit. Schon im folgenden Jahr erscheint dort die EP "The Fear Of ...". Diese EP ist quasi die Fahrkarte nach oben, denn Victory Records werden auf die Jungspunde aufmerksam, werfen auf der Tour mit Underoath, Bleeding Through und Protest The Hero mal einen Blick auf die Band und nehmen sie direkt unter Vertrag.

Musikalisch bieten Arise And Ruin harten Metalcore, der immer wieder in Richtung Death Metal schielt. Genau wie alle anderen Bands des Genres, sind auch die Kanadier quasi ununterbrochen in den USA unterwegs und teilen sich im Laufe der Zeit die Bretter mit Acts wie Silverstein, Misery Index, A Perfect Murder oder Between The Buried And Me. Ende Oktober 2007 ist es aber an der Zeit, endlich das offizielle Debüt namens "The Final Dawn" in die Regale zu stellen.

Eigentlich Grund zu Jubeln, doch Ende des Jahres wird in den Proberaum eingebrochen und Equipment im Werte von 20.000 Dollar geklaut. Trotzdem verlieren sie keine Zeit, besorgen sich neues Material und sind kurz vor Neujahr schon wieder unterwegs. Dieser Stress hat seinen Preis: Greg steigt im Laufe des nächsten Jahres bei Arise And Ruin aus. Nach Ersatz sehen die Hinterbliebenen sich jedoch nicht um, sondern machen lieber zu viert weiter.

Dass ihnen zweimal der Tourvan aufgebrochen wird, hebt die Laune auch nicht wirklich, doch die Jungs wollen nicht aufgeben. So geht es Ende 2008 wieder ins Studio, um einen triftigen Grund zu haben, erneut auf Tour zu gehen. "Night Storms Hailfire" nennt sich das zweite Album, das im Februar 2009 erscheint.

Alben

Noch keine Kommentare