Porträt

laut.de-Biographie

Ankla

Als Erfolg (und wohl auch Spaß) bei Puya langsam aber sicher nachlassen, spielt Gitarrist Ramón Ortíz mit den Gedanken, eine neue Band ins Leben zu rufen, bei der seine Puerto Ricanischen Wurzeln besser zur
Geltung kommen.

Ankla - Steep Trails Aktuelles Album
Ankla Steep Trails
Für Freunde von Soulfly und Ill Nino.

Gemeinsam mit dem brasilianischen Shouter Ikaro Stafford, Basser J.J. McNeal, dem ehemaligen Soulfly-Drummer Roy Mayorga und Percussionist Anthony Jiemenez gründet er in L.A. die Band Ankla (das spanischen Wort für Anker). Als Roy sich zurück ins Cavalera-Camp bewegt, übernimmt Danny Estrada seinen Platz.

Doch das Line-Up nimmt erst mit Drummer Pepe Clark Magana, Basser Edgar González und Oscar Santiago an den Percussions Stabilität an. Musikalisch mischen sie Thrash und Death Metal mit Latin-Anleihen und sonstigen Zutaten.

Dabei klingen sie wie ein Mix aus Sepultura, Soulfly, Breed 77, Ill Nino und etwas Korn und entwickeln sich bis Ende 2004 zu Ortíz' Hauptaugenmerk, weswegen er bei Puya seinen Hut nimmt.

Im Vorprogramm von Bands wie Body Count, Six Feet Under oder Hatebreed erspielen sie sich einen ausgezeichneten Ruf als Liveband und sacken 2006 einen Deal beim Label des ehemaligen Saigon Kick-Gitarristen Jason Bieler ein. Mit dem Produzenten Bob Marlette (Black Sabbath/Halford/Evanescence) geht es ins Studio und Mitte Juli 2006 steht das Debüt "Steep Trails" in den Regalen.

Basser Edgar muss aus gesundheitlichen Gründen dann leider aussteigen und für den Gig mit Sepultura greift DevilDriver J.P. Soars (Divine Empire/Ex-Malevolent Creation) in die vier Saiten.

Als das Debüt ein knappes Jahr später in Europa erscheint, sind sie schon mit dem Ozzfest-Trek auf Tour quer durch die Vereinigten Staaten. Inzwischen zupft Tony Castaneda den Bass.

Alben

  • Ankla

    Offizielle Homepage.

    http://www.ankla1.com/
  • Ankla@MySpace

    Throw my anchor, it's MySpace.

    http://www.myspace.com/ankla1

Noch keine Kommentare