Porträt

laut.de-Biographie

Saigon Kick

"What is Hollywood on some kind of Saigon Kick?" Das waren die Worte, die dazu führten, dass diese Band eben diesen Namen trägt. Angepisst von der Überflutung mit Vietnam-Epen Mitte der Achtziger, rutscht einem Freund der Band dieser Satz heraus. Gut, denn die Jungs um Gitarrist Jason Bieler (damals sind das Sänger Matt Kramer, Drummer Phil Varone und Bassist Tom DeFile) sind gerade auf der Suche nach einem passenden Namen.

Ja, die Achtziger. Überall machen sich Pop-Metal-Acts breit, die man später gar nicht mehr gekannt haben möchte. Für Bands wie Saigon Kick sind das alles andere als gute Vorzeichen, denn sie passen so gar nicht in das Haarspray-Metier, geschweige denn in etwaige Death-, Doom, Thrash- oder Sonstwie-Schubladen. Riffs, die wahrlich etwas monströses haben und ein Schlagzeug, das sich des öfteren an Ethno-Getrommel anlehnt bilden das Grundgerüst des eigentümlichen Sounds. Ein Schreiberling bezeichnete das einmal als Mischung zwischen Sex Pistols und den Beatles. Diese Einschätzung haut ganz gut hin, wenn man sich dazu noch eine Prise 'Electric Polka Thrash' hinzu denkt, denn immer wieder stechen aus ihrem Repertoir Nummern heraus, die man so von keiner anderen Band kennt. Leider ist Saigon Kick der Erfolg - zumindest in Europa - nur für kurze Zeit beschieden, aber wenn man über eine Dekade lang nur einmal auf dem alten Kontinent spielt, muss man sich nicht wundern, wenn die Fanbasis so langsam aber sicher abbröckelt.

Mit großen Vorschusslorbeeren bedacht, erscheint 1988 ihr selbsbetiteltes Debüt und sorgt auf Anhieb für Aufsehen. Jason Bieler wird als bester Gitarrist des Jahres ausgezeichnet, während Matt Kramer sich den Titel 'Best Vocalist' sichern kann. Der Grundstein für den weiteren Erfolg ist gelegt. Der Zweitling "The Lizard" ist aufgrund der Schmachtballade "Love Is On The Way" auch kommerziell ein voller Erfolg, es scheint nur eine Frage der Zeit zu sein, wann der endgültige Durchbruch gelingt.

Daraus wird aber nichts. Zuerst verlassen Matt Kramer und Tom Defile (durch Chris Mclernon ersetzt) die Band; Jason übernimmt daraufhin auch den Gesang. 1993 erscheint "Water", kommt aber trotz nach wie vor guten Songwritings nicht an die beiden Vorgänger heran.

Kurz darauf kommt es zur Grunge-Schwemme und so bleibt kaum mehr Raum für Bands wie Saigon Kick. Jason beschreibt dieses Dilemma wie folgt: "Metal bands hated us because we were too alternative, and alternative bands hated us because we were too metal". Wegen des ausbleibenden Erfolges von "Water" fliegen sie aus ihrem Vertrag, die Zukunft scheint mehr als ungewiss. Die Besetzung wechselt am laufenden Band, das Tohuwabohu mit Plattenfirmen lässt die Band schließlich eines stillen Todes sterben.

Jason gründet mit dem Ex-Extreme-Bassisten Pat Badger die Band Super TransAtlantic, Saigon Kick sind Geschichte. Als Glücksfall für die neue Band soll sich die Teenie-Komödie "American Pie" erweisen. Auf dem dazugehörigen Soundtrack findet sich das Stück "Super Down". Universal schnappt sich die Band und veröffentlicht "Shuttlecock".

Die Urmitglieder Kramer und DeFile wollen Saigon Kick zwar wiederbeleben, aber Bieler winkt dankend ab.

Alben

Videos

Video Video wird geladen ...

Noch keine Kommentare