Porträt

laut.de-Biographie

Ufo361

Ufo361 ist die Fragerei nach seinem Künstlernamen schon lange leid. Dabei ist es gar nicht so kompliziert: Der Rapper, Sohn türkischer Eltern, heißt eigentlich Ufuk. Seine Kumpels verwandeln das kurzerhand in Ufo, und die 361 steht, natürlich, für Kreuzberg.

Ufo361: Ein Abschied wie ein Begräbnis
Ufo361 Ein Abschied wie ein Begräbnis
R.I.P. Ufo 361 - der Kreuzberger Rapper verabschiedet sich aus dem Musikgeschäft. Trotzdem kommt ein neues Video und mehrere Features.
Alle News anzeigen

1988 in Berlin geboren, wächst Ufuk im damaligen Problembezirk auf und kommt schon früh mit der türkischen Rap-Szene in Kontakt. Abgesehen davon ist er über zehn Jahre in Sprayer-Kreisen unterwegs und macht mit seiner Gang und der Sprühdose in der Hand die Straßen unsicher.

Über mehrere Ecken entsteht der Kontakt zum Hoodrich-Camp, dessen Chef der syrischstämmige Rapper Said ist. 2010 wird Ufo offiziell Label-Mitglied und schließt sich mit dem genannten und Produzent KD-Supier zu den Bellini Boyz zusammen. Unter diesem Namen veröffentlicht das Trio eine EP mit chilligen Soundflächen und Funk-Elementen.

Das Hoodrich-Oberhaupt animiert seinen neuen Schützling aber auch dazu, an seiner Solo-Karriere zu arbeiten. Im April 2012 erscheint mit "Bald Ist Dein Geld Meins" die erste EP, eine Mischung aus Straßen-Hip Hop und 80er Jahre-Sound.

Nummern wie "Hard In The Paint" und "Was Du Reydest?!" lassen die Fanbase des Berliners stetig wachsen. Er selbst beschäftigt sich außerdem intensiv mit dem Design seiner Klamotten und der angemessenen Visualisierung seiner Tracks.

Ein weiteres Hobby, aus dem Ufuk keinen Hehl macht, ist das Gras: "Ich habe geiles Weed und eine schöne Frau, das reicht schon." Offenbar übertreibt er es mit ersterem ein wenig, denn Ufuk erleidet einen Lungen-Kollaps und muss vorerst anderen Freizeitbeschäftigungen nachgehen.

Gut, dass die Rufe nach einem Solo-Debütalbum immer lauter werden. 2014 erhört Ufo sie und veröffentlicht das Werk mit dem tröstlichen Titel "Ihr Seid Nicht Allein". Gekonnt mixt Ufo Oldschool-Beats mit Trap und erzählt, wie immer, mit der nötigen Prise Humor vom Berliner Lifestyle.

Knapp einen Monat später verkündet Said über Facebook die Auflösung des Labels Hoodrich: "Wir mussten mit Bedauern feststellen, dass der Zusammenhalt im Augenblick nicht so vorhanden ist, um diese Formation aufrecht zu erhalten. Einige von uns gehen anderen Interessen nach, und der Rest will sich musikalisch verschieden entwickeln."

Ufo361 - VVS
Ufo361 VVS
Dienst nach Vorschrift auf 17 Tracks.
Alle Alben anzeigen

Um Ufo ranken sich fortan die Gerüchte um ein vermeintliches Signing bei Haftbefehls Label Azzlackz, nachdem dessen Manager ein Video des Kreuzbergers mit den Worten "Da kommt was auf Euch zu" auf Facebook postet. Das im Frühjahr 2016 veröffentlichte Mixtape "Ich Bin Ein Berliner" bringt Ufo, entgegen allem Gerede, komplett in Eigenregie auf den Markt.

Die von Said angesprochene musikalische Entwicklung kristallisiert sich deutlich heraus: Statt oldschooliger Sample-Beats rappt Ufo ausschließlich auf Trap-Sound. "Gewöhnt euch mal dran, denn so werd' ich jetzt kling' / Sie schieben jetzt Krise, weil ich auch noch sing' / U-F-O 3-6-1, das ist mein Neubeginn."

Es folgen "IB2B" und "IB3B". Ufuk wird mittlerweile als Vorreiter für deutschen Trap bezeichnet und zählt zu den nationalen Superstars. Seine Fanbase besteht inzwischen aus Mainstream-Kindern die nicht genug von der poppigen Trap-Schiene bekommen können.

2017 beschließt Ufo, einen Schaufensterpuppen-Kopf namens Tiffany seine Freundin zu nennen. Seitdem sind die beiden unzertrennlich, er widmet ihr einen Song und der wird zum Sommer-Hit. Ende des Jahres gründet er sein eigenes Label "Stay High". Sein viertes Solo-Album "808" erscheint im April 2018. Und nur vier Monate später ist Ufo schon mit der nächsten Platte "VVS" am Start.

Bald darauf kündigt der Kreuzberger Rapper das Ende seiner Karriere an, da er mehr Zeit für sich selbst, seine Freunde und die Familie brauche. Seinen Abschied aus dem Rap-Biz inszeniert er als Beerdigung mit Blumenkranz und Merch, Grabstein inklusive. Im selben Atemzug kündigt er noch unveröffentlichte Features und weitere Musikvideos an. Ob danach wirklich Schluss ist? Wir wissen es nicht. Aber Totgesagte leben ja bekanntlich länger.

News

Alben

Ufo361 - VVS: Album-Cover
  • Leserwertung: 2 Punkt
  • Redaktionswertung: 2 Punkte

2018 VVS

Kritik von Kay Schier

Dienst nach Vorschrift auf 17 Tracks. (0 Kommentare)

Ufo361 - 808: Album-Cover
  • Leserwertung: 4 Punkt
  • Redaktionswertung: 3 Punkte

2018 808

Kritik von Leah-Lou Blank

Der Bass verdrängt Berlin aus dem Mittelpunkt. (0 Kommentare)

Surftipps

2 Kommentare, davon einer auf Unterseiten