Porträt

laut.de-Biographie

Wolf & Cub

Die australische Großstadt Adelaide ist nicht gerade das kulturelle Mekka von Down Under. Verschlafen ist der Ort, der außer einer alten Straßenbahn, die den geneigten Fahrgast etwas rumpelig zum nahegelegenen Meer bringt, nicht wirklich viel zu bieten hat. Touristisch und kulturell steht die Stadt seit eh und je im Schatten der Metropolen Sydney und Melbourne.

Wolf & Cub - Vessels Aktuelles Album
Wolf & Cub Vessels
Josh Homme blickt neidisch auf diese Riffs.

Umso erstaunlicher ist es, als im Jahr 2006 plötzlich vier Jungs aus Adelaide mit einem alles andere als verschlafenen Sound ausziehen, um Australien und die Welt zu erobern. Unter dem Namen Wolf & Cub wüten Joe (Gesang, Gitarre), Tom (Bass) sowie die zwei Drummer J.C. und Adam im rauen Sound der 70er. Schwere Riffs, lange Haare, Headbangen. Die üblichen Schlagwörter passen bei dieser Band wie die Faust aufs Auge. Und natürlich schielen die Australier gerne in Richtung Psychadelic, verschwimmende Farben und Konturen inklusive.

Im November 2004 erscheint die erste selbstbetitelte EP auf dem kleinen Label Dot Dash aus Melbourne und Wolf & Cub beginnen, ausgiebig zu touren. Schnell spricht sich der raue Sound in der australischen Musikszene herum, und Wolf & Cub fahren stundenlang von einer Großstadt in die nächste. Zudem spielen sie auf wichtigen australischen Festivals wie dem Homebake oder dem legendären Big Day Out. Irgendwann in dieser Zeit bekommt auch Josh Homme von der Band Wind und setzt sich persönlich dafür ein, dass Wolf & Cub seine Queens Of The Stone Age als Vorband beehren. Dann besteht für die Band erstmal kein Halten mehr.

Es wird fleißig weiter getourt, und man teilt sich die Bühne mit den Killers, Hot Hot Heat oder auch TV On The Radio. Die 7" Single von "Thousand Cuts" findet ihren Weg nach England. Paul Epworth, der englische Hype-Producer und Remixer, legt seine Finger an den Track und wirft einen Remix auf die Tanzfläche, der schnell den Weg in viele DJ-Kisten findet. Auch das legendäre Label 4AD (u.a. Pixies, Breeders) wird so auf die Band aufmerksam und lässt sie kurzerhand einen Vertrag unterschreiben.

2006 touren Wolf & Cub durch Japan und Großbritannien. Im Herbst 2006 veröffentlicht 4AD dann das mit Produzent Tony Doogan aufgenommene Debüt "Vessels". Doogan arbeitet bereits mit Bands wie Mogwai oder Belle & Sebastian zusammen. Ende März 2007 erscheint die Platte endlich auch in Deutschland. Zuvor stehen Wolf & Cub als Support ihrer Landsmänner Wolfmother zum ersten Mal auf deutschen Bühnen.

Alben

Wolf & Cub - Vessels: Album-Cover
  • Leserwertung: Punkt
  • Redaktionswertung: 3 Punkte

2007 Vessels

Kritik von Philipp Schiedel

Josh Homme blickt neidisch auf diese Riffs. (0 Kommentare)

Videos

This Mess

Noch keine Kommentare