Porträt

laut.de-Biographie

Wanda Jackson

Wanda Jackson kommt am 10. Oktober 1937 im Städtchen Maud im Bundesstaat Oklahoma zur Welt. Im Alter von sechs Jahren bekommt sie von ihrem Vater, selbst Country-Sänger, ihre erste Gitarre geschenkt. Er nimmt sie außerdem in jungen Jahren mit zu Auftritten von bekannten Country-Sängern wie Tex Williams oder Bob Wills. Mit 15 Jahren gewinnt sie mit ihrer frechen Stimme einen Talentwettbewerb und bekommt daraufhin bei einem lokalen Radiosender zunächst 15, später 30 Minuten Sendezeit.

1954 nimmt sie Country-Star Hank Thompson unter seine Fittiche, wird Teil seiner Backing-Band und beschert seinem Leadgitarriten Billy Gray mit dem Duett "You Can't Have My Love" dessen einzigen und ihren ersten Chart-Hit. Also versucht Thompson sein Label Capitol zu überzeugen, dieses talentierte Mädchen unter Vertrag zu nehmen. Die lapidare Antwort von Produzent Ken Nelson: "Frauen verkaufen keine Platten." Er irrt gewaltig. 1956 landet sie dann aber doch noch bei Capitol.

Nachdem Wanda die High School abschließt, geht sie - wie so viele Nachwuchssänger damals - für unbestimmte Zeit auf Tour. Unterwegs trifft sie Elvis Presley, der sie nicht nur ermutigt, es als erste Frau mit dem neuen, wilden Rockabilly zu versuchen, sondern auch kurz ihre Freund ist. Sowieso ist bei Wanda schon der Look mit High Heels und den schulterfreien Kleidern ihrer Mutter für das prüde Country-Publikum nicht brav genug. Stattdessen wird ihre krächzende Stimme von Produzent Nelson immer mehr zum eigentlichen Markenzeichen ihrer Songs gemacht.

Mit "Fujiyama Mama", das auch auf die amerikanischen Atombombenabwürfe auf die Städte Nagasaki und Hiroshima Bezug nimmt, landet sie in Japan ihren ersten Nummer-Eins-Hit, ehe ihr 1959 mit der Interpretation von Elivs "Let's Have A Party" auch in den USA der große Durchbruch gelingt. "I never kissed a bear, I never kissed a goon, but I can shake a chicken in the middle of the room" - unaufhaltsam ist danach ihr Aufstieg zur 'Queen Of Rockabilly' und Show-Sensation in Las Vegas.

Dabei ist sie – inzwischen verheirat - mit Country-Songs wie "Tears Will Be The Chaser For Your Wine" und "The Box It Came In" nicht weniger erfolgreich. Auch in Deutschland grüßt Wanda Jackson zu dieser Zeit mit dem deutsch eingesungenen Schlager "Santo Domingo" von der Spitze der Bravo-Charts. Es wird nicht ihr einziges deutsches Lied bleiben. Eine Zäsur erfolgt erst 1971, als Wanda und ihr Ehemann Wendell Goodman Christen werden und sie danach beinahe eine Dekade erfolglos Gospel-Songs singt.

Erst in den 80er Jahren erinnert man sich in Europa an die große Stimme von 'Hurricane Wanda' und lädt sie wieder zu Konzerten ein, auf denen sie sowohl Rockabilly- als auch Country-Songs singt. Für aufstrebende Country-Sängerinnen wie Pam Tillis und Rosie Flores wird sie danach zum großen Vorbild, aber auch die Ramones zitieren sie. 2003 erscheint nach einer halben Ewigkeit mit "Heart Trouble" ein neues Album mit Gastauftritten von Elvis Costello und The Cramps.

2009 wird Wanda Jackson nach der Country Halll Of Fame und der Rockabilly Hall Of Hame wegen ihrer Verdienste um die Evolution von Rockmusik auch in die Rock And Roll Hall Of Fame aufgenommen. Im gleichen Jahr wird öffentlich bekannt, das sie nach über 30 veröffentlichten Alben mit White Stripes-Frontmann Jack White an neuen Songs arbeitet, womit unweigerlich zwei der größen Partyknaller aller Zeiten aufeinander treffen: "Let's Have A Party" und "Seven Nation Army".

Alben

Videos

Tore Down
Thunder on the Mountain
Thunder on the Mountain (feat. Jack White and the Third Man House Band)
  • Offizielle Seite

    Tourdaten, Biographie, Youtube-Kanal und "Wanda-Store".

    http://www.wandajackson.com

Noch keine Kommentare