Porträt

laut.de-Biographie

Veranda Music

Im Jahr 2002 wird im TV ein Daunenjacken-Spot mit dem Indiefolk-Song "Secret Scene" untermalt. Nachdem man sich kundig gemacht hat, erfährt man, dass dieser Song von einer Band namens Veranda Music stammt, noch nicht auf Platte veröffentlicht worden ist, aber auf dem nächsten Album der Band zu finden sein wird.

Veranda Music - Secret Scenes Aktuelles Album
Veranda Music Secret Scenes
Schöngeist und Indieschick aus Hamburg.

Dass bis zur Veröffentlichung dieser Veranda Music-Scheibe sechs Jahre vergehen, ist damals nicht absehbar. Im Februar 2008 steht der vierte und gleichnamige Longplayer "Secret Scenes" des Hamburger Quartetts schließlich in den Läden.

Die musikalische Laufbahn der norddeutschen Jungs beginnt 1999 als Trio mit ihrer EP "A Night In Jaçaña" und dem vielumjubelten Debüt "Here's To Them All", die auf Xxs-Records erscheinen.

Stilistisch bewegen sie sich zwischen Folk, Blues, Country und Lo Fi-Industrial. Musiker wie Mark Lanegan, Tom Waits oder Nick Cave schwingen als Einflüsse mit, zumal der Sänger und Kopf der Band mit einem ähnlich kehligen Bariton gesegnet ist.

Das Trio setzt sich aus dem 1967 in Lissabon geborenem Sänger und Gittaristen Nicolai von Schweder-Schreiner, dem Bassisten Lars Precht und dem Schlagzeuger Christoph Kähler zusammen.

Bereits im Jahr 2000 erscheint der Zweitling "Leblon", der den hohen Erwartungen von Fans und Kritikern gerecht wird. Launisch verspielt präsentieren Veranda Music ihre poetischen, gitarredominierten Indiefolk-Songs, hier und da angereichert mit einem Saxophon oder einem Tamburin.

Bevor 2002 mit "Look Of Joy" das nächste Album auf den Markt kommt, steuern Veranda Music 2001 das Titelthema zum Kinofilm "Freunde" bei, und Nicolai von Schweder-Schreiner tritt als Sänger und Erzähler in Henning Bocks Theater-Adaption von Aki Kaurismäkis "I Hired A Contract Killer" auf der Altonaer Theaterbühne in Erscheinung.

"Look Of Joy" beinhaltet ausschließlich Coverversionen, die Cat Stevens' "Father And Son", Dire Straits' "Water Of Love" oder Depeche Modes "Shake The Disease" neues Leben einhauchen. Laut Schweder-Schreiner handelt es sich dabei um einige Lieblingslieder der Bandmitglieder.

"Das Album war nicht geplant. Wir spielen - wie ja fast alle Gruppen - live immer wieder gerne Stücke, die wir gut finden. Wir haben dann schnell gemerkt, dass das auch gut funktioniert und dass das bei uns schon etwas anderes ist, als wenn beispielsweise Die Toten Hosen 'My Way' spielen. Wir sehen das nicht als Statement, sondern als Sammlung von Songs, die wir gerne spielen. Nur dass wir sie dieses Mal halt nicht selber geschrieben haben. Musikalisch war das kein großer Unterschied."

2001 touren Veranda Music mit Jonathan Richman, im Herbst 2002 supporten sie Marianne Faithfull auf ihrer Deutschlandtour. Dass es anschließend ruhig um die Band wird, hat nichts mit fehlender Kreativität oder Auflösungserscheinungen der Mitglieder zu tun, sondern ist vielmehr auf die Alltagspflichten, private wie berufliche Gründe und zeitintensive Nebentätigkeiten zurückzuführen.

Neben seiner Arbeit als Theatermusiker hat sich Nicolai von Schweder-Schreiner als Übersetzer portugiesisch- und englischsprachiger Literatur etabliert. Unter anderem hat er 2006 Ruy Castros Werk "Bossa Nova - The Sound Of Ipanema" ins Deutsche übersetzt.

Christoph Kähler aka Zwanie Johnson schlägt sowohl für Veranda Music als auch für die Hamburger Band Fink die Drums. Er steigt 2004 aus Veranda Music aus, um sich als Solokünstler zu versuchen und wird durch Harm Hinz ersetzt. Im Juni 2007 veröffentlicht er außerdem sein erstes Soloalbum mit dem Titel "It's Zwanietime" auf Hoobert, dem Label von DJ Koze.

Lars Precht ist ebenfalls als Theatermusiker in Hamburg aktiv und wird zudem von Blumfeld als Bassist engagiert, nachdem Michael Mühlhaus die Kombo um Jochen Distelmeyer verlassen hat.

Mit dem Keyboarder Felix Huber wächst das Ensemble 2004 zum Quartett heran. Als Keyboarder spielt er in Bands wie Lovekrauts, Die Erde II und Plexiq und arbeitet als Studiomusiker. Auch er komponiert und spielt die Theatermusik für Inszenierungen am Thalia-Theater in Hamburg und dem Maxim-Gorki-Theater in Berlin.

Alben

Noch keine Kommentare