Porträt

laut.de-Biographie

Tigerbombs

"I Bet You Look Good On The Dancefloor" - ein Songtitel der für die Tigerbombs wie geschaffen wäre, hätten ihn nicht schon die Herren der Arctic Monkeys für ihre Zwecke verbraten. Denn die Tigerbombs verzapfen einen entzückenden Indie-Rock, der sich nicht nur tief in die Gehörgänge fräst, sondern auch im Alleingang die leere Tanzfläche einer gähnend langweiligen Kellerparty zu einem Brennpunkt der rhytmischen Körperbewegung macht.

Obwohl es treffend wäre, das Wort Garage freudestrahlend an einem Lasso über dem Kopf kreisen zu lassen, bleibt es in der Satteltasche - zu beliebig ist diese Bezeichnung geworden. Halten wir es so fest: Indie-Rock mit ordentlich Gitarren, quicklebendigen ollen italienischen Orgeln und einer fetten Glitzerkugel über allem.

Verantwortlich für diese Mischung zeichnen die zwei Finnen Pepe Trouble und Kido Retro, die im Juli 2001 Tigerbombs aus ihren Musikerlenden pressen. Sie kennen sich von Kindesbeinen an, und sogar ihre Väter, mit den passenden Namen Papa Retro und Papa Trouble, spielen bereits gemeinsam in einer Band. Aus welcher Stadt sie kommen, lassen die Tigerbombs scheinbar absichtlich offen. "Man sagt, wir kämen aus Tampere, Helsinki, Toijala, Vaasa, London etc., aber wir kommen ein wenig von hier und von dort her, natürlich aus kleinen Städten. Nehmt, was euch am besten gefällt", schreiben sie in einer selbstverfassten Bandgeschichte. Nun denn, London klingt doch super für eine finnische Band.

Pepe Trouble und Kido Retro haben schon mehrere Projekte mit Leben erfüllt, die Tigerbombs seien das Ergebnis ihrer gemeinsamen musikalischen Entwicklung. Während die Truppe im Studio auf ein Zwei-Mann-Projekt hinausläuft, bringen Trouble und Retro ihre Songs auf der Bühne mit drei weiteren Musikern, die nicht minder schillernde Künstlernamen tragen, zur vollen Klangentfaltung: Bubba Dukes (Bass), Alain Maynenkey (Schlagzeug) und Sepe Ace (Orgeln, Backgroundgesang).

Zwischen 2002 und 2003 nehmem die Bombs drei Demos in ihrem Heimstudio namens "Tiikeriluola" (was immer das auch heißen mag) auf. Demo drei heißt "This Is Where We Come In" und findet Gehör bei einem Mitarbeiter des finnischen Labels Pyramid, das sie schließlich unter Vertrag nimmt. Noch im gleichen Jahr beginnen sie an ihrem Debütalbum zu stricken, wieder größtenteils im heimischen Studio.

"Loves You" erscheint 2004 in Finnland, in Deutschlands Läden steht das Werk erst 2005.
Die Singleauskopplung "1000 Sparks" wird als erster von DJ Tom Pong (Ping Pong Club) gespielt und die Discomäuse sind begeistert und werfen ihre Ärmchen in die Höhe. Die Tigerbombs touren fleißig durch die Länder, in denen ihr Album erscheint, sogar ein Gig in Tokio springt dabei heraus. Der zweite Tag in Deutschland wird sofort mit einem Fernsehinterview belohnt.

Da bekommen die blassen Finnen vor lauter Freude gleich mal eine gesunde, rosige Gesichtsfarbe und die dürfen sie behalten. Der Nachfolger "Crazy Kids Never Learn" steht im Mai 2006 bereits in den Startlöchern - mit elf weiteren Tanzflächenrockern im Gepäck. Die Aufnahmen entstehen im Gula Studio in Schweden, wo es sich schon Franz Ferdinand, The Ark und Suede in Vergangenheit bequem gemacht haben.

News

Alben

Videos

Video Video wird geladen ...

Noch keine Kommentare