Porträt

laut.de-Biographie

The Subs

Musikalische Karrieren verlaufen mitunter so wenig vorhersehbar wie das übrige Leben auch. Ein gutes Beispiel dafür ist das belgische Rave-Trio The Subs. Zwei Jahre nach ihrer ersten Veröffentlichung, der Maxi "Submission", blödeln Stefan Bracke ("The Entrepreneur"), Wiebe Loccufier ("Tonic") und Jeroen De Pessemier ("Othello/Vertigo") in ihrem Studio herum. Bis zum Ende der Session entstehen einige Tracks. Nichts ernstes, eher eine spaßig-ironische Auseinandersetzung mit elektronischer Musik.

The Subs - Subculture Aktuelles Album
The Subs Subculture
Elektronisches Koma-Saufen. Peinlich und anachronistisch.

Die Trance-Persiflage "Kiss My Trance" ist eines jener Stücke. Zur Überraschung aller Beteiligten, entwickelt sich der Track nach seiner Veröffentlichung 2007 zu einem absoluten Clubhit. DJs wie T.Raumschmiere, Boys Noize und Laurent Garnier bauen das Stück in ihre Sets ein. Daneben mausert es sich aber auch in der Trance-Szene zu einem großen Hit, den sogar der niederländische Ober-Trancer Tiesto regelmäßig spielt.

Wertschätzung, mit der die drei Musiker von The Subs in diesem Ausmaß wohl nicht gerechnet haben, schließlich waren sie zuvor ein Projekt, das sich ausschließlich im belgischen Underground abspielte. Wiebe Loccufier ist als eine Hälfte des DJ-Duos Starski & Tonic seit 2005 ein vielgefragter Plattenaufleger in Belgien. Zusammen mit Koen Leroux legt er unter dem Alias Starski & Tonic regelmäßig in der hippen Ausgehlocation Culture Club in Gent, bei den Dirty Dancing-Parties in Brüssel und im Petron in Antwerpen auf.

2006 gründet er in Gent dann mit Sänger Jeroen De Pessemier und dem Frontmann der Rave-Band Foxylane, Stefan Bracke, das Projekt The Subs. In Belgien werden die drei nicht zuletzt aufgrund der Unterstützung durch die ebenfalls in Gent beheimateten Acts 2 Many DJs/Soulwax und The Glimmers schnell bekannt.

Mit Dr. Lektroluv alis Stefaan Vandenberghe, Gründer des Traditionslabels Music Man Records, etablieren The Subs zudem schon früh eine wichtige Geschäftsbeziehung. Er nimmt das Trio unter Vertrag und veröffentlicht ihre Maxis auf seinem Label Lektroluv, wo mit "Fuck That Shit", "Music Is The New Religion" und "Kiss My Trance" beinahe alle Veröffentlichungen für Aufsehen sorgen und Remixanfragen von Alex Gopher, Lotterboys und Plump DJs zur Folge haben.

Alben

The Subs - Subculture: Album-Cover
  • Leserwertung: Punkt
  • Redaktionswertung: 1 Punkte

2009 Subculture

Kritik von Daniel Straub

Elektronisches Koma-Saufen. Peinlich und anachronistisch. (0 Kommentare)

  • The Subs

    Stilistisch schöner Auftritt mit News, Bio und Link-Sektion.

    http://www.thesubs.be/
  • Lektroluv

    Homepage von Dr. Lektroluvs Label, wo The Subs unter Vertrag sind.

    http://www.lektroluv.be/

Noch keine Kommentare