Porträt

laut.de-Biographie

Sufjan Stevens

Es wird im wahrsten Wortsinne ein Jahrhundertwerk, sollte der amerikanische Singer/Songwriter Sufjan Stevens seine Ankündigung wahr machen und tatsächlich zu jedem amerikanischen Bundesstaat ein Konzeptalbum auf den Markt bringen wollen - besonders, wenn zwischen den Veröffentlichungen jeweils zwei Jahre vergehen. Stevens spricht selbst von einem "lachhaften Vorhaben", beglückt allerdings 2005 seine Hörerschaft, nachdem er seine Heimat Michigan bereits abgearbeitet hat, unbeirrt mit einem Portrait des Nachbarstaates Illinois.

Best Of 2012: Die Videos des Jahres
Best Of 2012 Die Videos des Jahres
Das Jahr ist um! Wir kompilieren für euch die unschlagbar besten Musik-Clips der vergangenen zwölf Monate.
Alle News anzeigen

Sufjan Stevens' Dasein beginnt am 1. Juli 1975 in Detroit. Ob er tatsächlich, in Cellophan verpackt, in einer Milchkanne auf den Stufen seines Elternhauses auftauchte, oder ob es sich nicht vielleicht doch um eine profane Geburt handelte - der Leser möge selbst entscheiden. Realistisch scheint allerdings die Angabe, besagte Milchkanne habe Stevens' Eltern später als Aufbewahrungsort für Zeitschriften gedient. Bei praktisch veranlagten Menschen: gut vorstellbar. Obwohl er in einer Industriemetropole geboren ist, tut Sufjan seine ersten musikalischen Schritte quasi auf dem Land, in der Kleinstadt Holland / Michigan, nämlich. Mit der besonders unter College-Studenten angesagten Folk-Rock-Gruppe Marzuki veröffentlicht Sufjan Stevens zwei Alben ("Marzuki", 1996 und "No One Likes A Nervous Wreck", 1998). Bereits hier ist er für die "exotischeren" Instrumente zuständig.

Sufjan zieht 1999 nach New York City um, um an der dortigen New School For Social Research kreatives Schreiben zu studieren. Daneben widmet er sich seinen Soloprojekten. Sein stark Folk-lastiges Debüt "A Sun Came" erscheint 2000 bei Asthmatic Kitty. Komplexe Instrumentalisierung, schöne Melodiefolgen und ausschweifendes Storytelling begeistern die Kritiker. Um "A Sun Came" zu promoten, tritt Sufjan unter anderem mit der Danielson Famile auf. Hierbei handelt es sich um eine Formation um Daniel Smith, der mit Geschwistern, Ehefrau und einem Freund Indiepop und Gospel zelebriert; Sufjan wird als Multiinstrumentalist in den Familienverband "adoptiert"; auf dem Album "Brother Is To Son" spielt er das Instrument, für das er am bekanntesten ist: das Banjo.

Nach Beteiligungen auf diversen Compilations (darunter die Benefiz-CD "Seen/Unseen" mit Giant Sand und 16 Horsepower) fällt Sufjans zweites Album "Enjoy Your Rabitt" (2001, ebenfalls Asthmatic Kitty) wesentlich experimenteller aus, die Klänge sind elektronischer, die Texte treten etwas in den Hintergrund. Sufjan gibt Stereolab und Mouse On Mars als Inspirationsquellen an. Seine Vorliebe für Konzeptalben manifestiert sich bereits hier: "Enjoy Your Rabitt" handelt die Tiere des Chinesischen Horoskops ab.

Richtig zur Entfaltung kommt dieser Ansatz allerdings erst mit dem nächsten Streich: "Greetings From Michigan: The Great Lake State" nimmt in einer Sammlung von Instrumentals und Folk-Songs seinen Heimatstaat unter die Lupe und bildet den Auftakt zu Sufjans irrwitzigem 50-States-Project. "Michigan", veröffentlicht 2003 beim Label Sounds Familyre, gerät sehr persönlich, Sufjan spielt über 20 der verwendeten Instrumente selbst ein. Das Album landet in den Jahres-Besten-Listen zahlreicher Kritiker und verschafft Sufjan den Status einer Indie-Ikone.

Wer jetzt sofort mit der Fortsetzung des Trips durch die Staaten gerechnet hat, muss sich ein wenig gedulden: Mit Daniel Smith als Produzenten bringt Stevens zunächst einmal eine Kollektion von Folk-Songs heraus, die er bereits drei Jahre zuvor im Rahmen verschiedener Seitenprojekte aufgenommen hat. Er präsentiert sich mit "Seven Swans" 2004 als sensibler, tiefreligiöser Songwriter. Die zweite Hälfte von 2004 verwendet Sufjan hauptsächlich auf Recherchen für sein Illinois-Album. Obwohl der Nachbarstaat direkt vor der Tür liegt, war Sufjan vorher nie dort. Er liest Bücher und Geschichten, befasst sich mit Land und Leuten.

Sufjan Stevens - The Age Of Adz
Sufjan Stevens The Age Of Adz
Eine experimentelle Retrospektive: vom Makro- zum Mikrokosmos.
Alle Alben anzeigen

"Come On Feel The Illinoise" erscheint 2005, aufgrund von Rechtsstreitigkeiten über die Verwendung von Superman im Cover-Artwork ein wenig später als ursprünglich geplant, nachdem Asthmatic Kitty Records mit DC-Comics eine Einigung erzielen konnte: Superman darf das Cover der bereits fertiggestellten ersten Auflage zieren, eventuelle spätere Nachpressungen müssen ohne den Comichelden auskommen. "Illinoise" lässt (im Vergleich zu "Michigan", was nicht verwunderlich ist) größere emotionale Objektivität erkennen. Mit Ausnahme eines Streichquartetts und des Background-Chors kümmert sich Sufjan auch hier um sämtliche Instrumente vom Klavier bis zum Glockenspiel selbst. Trotz seiner Komplexität klingt "Illinoise" überraschend spontan, was möglicherweise mit Sufjans Arbeitsweise zusammen hängt: Er schreibt die Parts und nimmt sie dann umgehend auf, ohne weitere Verfeinerungen vorzunehmen. "I like the sense of surprise and unease in the first take."

Rhode Island und Oregon sind die nächsten Staaten auf der Liste. Wenn Sufjan Stevens mit seinem Mammutvorhaben durchkommen will, wird er, der mittlerweile in Brooklyn lebt und arbeitet, entweder die Schlagzahl erhöhen oder aber ein sehr gesundes Leben führen müssen. Die Aussichten für die Fans sind in jedem Fall gut: Da kommt noch was nach. Im Sommer 2006 überrascht er die Freunde seiner Musik erst mal mit einem Album von Outtakes und Extras. "The Avalanche" hält das hohe Niveau der anderen Platten mühelos und macht neugierig auf die nächsten Staaten.

Viel Zeit zum Atemholen bleibt nicht. Stevens hat nun an vielen Fronten Erfolg, neben weiteren Alben steuert er auch zu Kinofilmen wie "Little Miss Sunshine" oder "Babies" Teil des Soundtracks bei. Sein 'Fifty States Project', nach dessen Fortschreiten er immer wieder gefragt wird, bezeichnet er bei solcher Gelegenheit auch mal als einen 'Joke'. Dass man sich selbst und seine Arbeit nicht immer so wichtig nehmen solle - diese Lebensweisheit gelte eben auch für Songwriter ...

News

Alben

Sufjan Stevens - The Age Of Adz: Album-Cover
  • Leserwertung: 3 Punkt
  • Redaktionswertung: 4 Punkte

2010 The Age Of Adz

Kritik von Hannes Wesselkämper

Eine experimentelle Retrospektive: vom Makro- zum Mikrokosmos. (0 Kommentare)

  • Offizielle Homepage

    Hier gibts was auf die Ohren!

    http://sufjanstevens.bandcamp.com
  • Labelhomepage

    Kostproben aus dem Hause Asthmatic Kitty in Bild und Ton.

    http://www.asthmatickitty.com

Noch keine Kommentare