Porträt

laut.de-Biographie

Sleaford Mods

Minimalistischer als bei den Sleaford Mods kann Postpunk kaum ausfallen. Sänger Jason Williamson und Musiker Andrew Robert Lindsay Fearn kreieren eine wütende Version von Spoken Word-Basslinien-Monotonie, die sich gleichermaßen in Hip Hop-Gefilde wie in Public Image Ltd-Gründe vorwagt.

Best Of 2017: Die Musikbücher des Jahres
Best Of 2017 Die Musikbücher des Jahres
Guns N' Roses, Flake, Regener, Bartos, DAF, NoFX, Nick Cave, Prince, Tool, Metallica: Checkt und gewinnt die besten Musikbücher aus 2017.
Alle News anzeigen

Die Nottinghamer Kombo findet 2007 zusammen. Williamson, geboren 1970, lässt seinerzeit eine Jugend auf einer Farm hinter sich und sucht nach neuen Wegen, um seine sehr buntgemischten Einflüsse aus Mod-Subkultur, Guns N' Roses, Rave, Wu-Tang Clan und Black Metal unter einen Regenschirm zu bringen.

Das gelingt ihm, als ein Freund empfiehlt, doch einfach über Roni Size-Soundsamples zu rappen. Aus dem ursprünglichen und programmatischen Projektnamen That's Shit, Try Harder wird Sleaford Mods, ein Tribut an die gleichnamige Stadt.

LoFi-Drum-Machine-Beats mischen die Mods mit hämmernder Bassgitarre und Williamsons giftigen, urbritischen Flüchen zu etwas ziemlich Einzigartigem, das mitunter an die schottischen Mclusky erinnert.

Vier Indie-Alben auf A52 Sounds und Deadly Beefburger Records entstehen zwischen 2007 und 2012 gemeinsam mit Instrumentalist Simon Parfrement. Anschließend übernimmt Andrew Fearn (Jahrgang 1971) dessen Job. Schlechtes Timing für Parfrement, denn erst Mitte der 2010er erhalten die Mods endlich die gebührende Aufmerksamkeit.

Ein gefeierter Festivalauftritt besorgt der Band einen Plattenvertrag mit dem Abstrakt-Punklabel Harbinger Sound. Dort erscheint 2013 mit "Austerity Dogs" das erste Album mit regulärem Vertrieb dahinter. Plötzlich feiert die Kritik die Nottinghamer wie absolute Newcomer.

Im Mojo Magazine erhalten Sleaford Mods Zuschreibungen wie "Songs wie verbitterte Hasstiraden". Williamson sprechsingt über Themen wie das moderne Arbeitsleben, übt Kritik an der Starkultur, faucht gegen Kapitalismus und Gesellschaft an. Der Frontmann beruft sich darauf, dass sein schimpfwortgewaltiger Punkvortrag seiner Alltagssprache entspreche, also keineswegs aufgesetzt oder als Provokation gedacht sei.

Interviews

News

Alben

Surftipps

  • Sleaford Mods

    Offiziell.

    http://www.sleafordmods.com
  • Facebook

    Netzwerk.

    https://www.facebook.com/SleafordModsOfficial

Noch keine Kommentare