Porträt

laut.de-Biographie

Silke Bischoff/18 Summers

Silke Bischoff sind jetze 18 Summers!

Silke Bischoff: Ab sofort 18 Summers Aktuelle News
Silke Bischoff Ab sofort 18 Summers
Um gerichtlichen Streitereien mit Ex-Mitglied Axel Kretschmann aus dem Weg zu gehen, haben Silke Bischoff sich entschlossen, ihren Namen in 18 Summers abzuändern.

Den Sound der Band zu beschreiben, ist nicht so ganz einfach. Manche sagen er liege irgendwo zwischen Joachim Witt und Wolfsheim, andere, einfach zwischen Wave und Pop. Beides trifft den wahren Kern der Sache zwar nicht, ist aber eine adäquate Orientierungshilfe.

Silke Bischoff sorgen von Anfang an für Aufruhr in der Szene. Nicht nur der scheinbar provokante Name, der die Erinnerung an ein Opfer des Gladbecker Geiseldramas von 1988 wach hält und die damit verbundene Kritik am Verhalten der Medien - die mitschuldig am Tod des achtzehnjährigen Mädchens waren - sondern auch die erotisch-morbiden Fotografien von Mastermind Felix Flaucher sind von Anfang an wichtiger Bestandteil der Band. Doch auch musikalisch sind Silke Bischoff inzwischen aus keiner Szenedisco mehr wegzudenken. "On The Other Side" und "I Don't Love You Anymore" sind nach wie vor Dauerfeger in jedem Club.

Neben Flaucher, der auch für Acts wie Love Like Blood künstlerisch tätig ist, sind es Axel Kretschmann und Frank Schwer (letzterer ist seit dem zweiten Album dabeu), die das bandeigene Studio immer weiter ausbauen. Sind auf den ersten beiden Alben "This Is The New Religion" und "The Man On The Wooden Cross" Felix Flauchers Lyrics noch eher religiös, philosphisch angehaucht, tritt dieser Aspekt auf dem 95er Werk "ToPprotect And To Serve" zugunsten intimerer Geschichten in den Hintergrund. Frank ist es auch, der die auf der ersten Scheibe von Felix angedeutete akustische Seite der Band zu einem weiteren 'Markenzeichen' etabliert.

Doch anstatt jetzt mit 120 Spuren zu arbeiten, ist das Prinzip Minimalismus nach wie vor angesagt, was die eindringliche Stimme von Felix nur um so mehr heraus hebt. Mit dem 1996 erschienenen Album "Northern Lights" und den ersten und bisher letzten Live-Auftritten 1997 schien die Welt noch in Ordnung zu sein, doch die Pleite von A.M. und die Trennnung von Axel Kretschmann scheinen, zuerst unbemerkt von der Öffentlichkeit, das Ende der Band zu bedeuten. Das Ganze geht bis in den juristischen Bereich und die Stimmung ist allgemein gespannt.

Felix und Frank beginnen schließlich schon 1998 mit den Arbeiten an einem neuen Album, ohne damals zu wissen zu können, was dabei herauskommen wird. Die Single "Felix In The Sky" zeigt eindrucksvoll, dass sich die Band trotz allem nicht aufgegeben hat und ihren eingeschlagenen Weg weitergeht. Zum ersten Mal bewegt man sich nicht im eigenen Studio sonder nimmt Songs in drei verschiedenen Locations auf. Mit Roman Schönsee (Pyogenesis, Liquido, Dreamside) finden die beiden einen Creative Producer, der ihre Songs so umsetzen kann, wie sie es sich schon immer vorgestellt haben.

18 Summers - Virgin Mary
18 Summers Virgin Mary
Der Sound von Flaucher und Schwer klingt wie zu Silke Bischoff-Zeiten.
Alle Alben anzeigen

Für das Album "Phoenix From The Flames" greifen sie auf die Hilfe eines Produzenten zurück und verpflichten mit John Fryer (u.a. Depeche Mode, HIM) einen erfahrenen Mann. Noch bevor die Arbeiten richtig anlaufen, liest Felix noch die deutsche Hörbuch-Version des Marilyn Manson-Schmökers "The Long Hard Road Out Of Hell" ein.

Weil das Ex-Mitglied Axel Kretschmann droht, alte (Namens-)Rechte geltend zu machen, soll die neue Scheibe nicht mehr unter dem Banner Silke Bischoff, sondern als 18 Summers auf den Markt kommen. Es ist Felix und Frank sehr wichtig, dass keine Missverständnisse entstehen und etwa der Gedanke aufkommt, es würde sich hierbei nur um ein Nebenprojekt oder ähnliches handeln. Auch "Phoenix From The Flames" und die DVD "Down In The Park" sollen bald unter 18 Summers in den Regalen stehen.

Das zieht sich zwar noch etwas aber "Virgin Mary" ist Ende Mai 2002, bis auf den Namen, die konsequente Weiterführung von dem, was Silke Bischoff von jeher machen. Die Kooperation mit John Fryer wiederhoen sie und Kemi Vitas emotionale Hintergrundgesänge geben der Scheibe ihren letzten Schliff. Allerdings kommt es bald zu einigen unschönen Begebenheiten, als die Kripo Chemnitz das Album in einem MediaMarkt beschlagnahmt, weil sie rechtsradikale Tendenzen entdeckt haben will.

Der Schwachsinn lässt sich zum Glück schnell aufklären, doch außer den Wiederveröffentlichungen tut sich im 18 Summers-Camp nicht viel. Anfang 2005 erscheint ein Fotobuch von Felix mit dem Namen "The Church Of 18 Summers", doch musikalisch kommt nicht viel Neues und man muss sich langsam fragen, ob und wie es mit der Band weitergeht.

News

Alben

18 Summers - Virgin Mary: Album-Cover
  • Leserwertung: Punkt
  • Redaktionswertung: 4 Punkte

2002 Virgin Mary

Kritik von Michael Edele

Der Sound von Flaucher und Schwer klingt wie zu Silke Bischoff-Zeiten. (0 Kommentare)

  • 18 Summers

    Polish my plate, it's MySpace.

    http://www.myspace.com/18summers
  • Die Neue Religion

    Ein wenig spartanisch und knapp

    http://www.dieneue.religion.de.vu/

Noch keine Kommentare