Porträt

laut.de-Biographie

Sera Finale

"Früher war ich besser, heut' bin ich der Beste." An Selbstbewusstsein mangelt es Sera Finale nicht. Muss es auch nicht: Der Berliner, der in den Reihen von Ostblokk Plattenbau seine musikalische Heimat gefunden hat, ist ein Vielseitigkeitskönig. Er schreibt Gedichte, zeichnet Comics und malt Bilder. In Till Hastreiters auf der Berlinale 2004 abgefeiertem "Status Yo!" spielt er eine der tragenden Rollen. Doch vor allem anderen ist er ein Mann des Mikrofons: Zahlreiche Liveauftritte und Freestyle-Sessions tragen ihm aufgrund seiner markigen Hooklines den Ehrentitel "Captain Hook" ein.

Die Nähe zur Army-Base Berlin Zehlendorf gibt den entscheidenden Anstoß: Der junge Sera Finale knüpft um 1990 die ersten Kontaktpunkte zur Hip Hop-Kultur. Er sammelt Platten und rappt die Texte mit; noch Jahre später bezeichnet er im Interview die frühen Werke von Nas und Pete Rock als seine Heiligtümer. 1995 schreibt er bereits eigene deutsche Lyrics; gemeinsam mit seinem Bruder De'Lix gründet er die Rap-Crew D.N.A., 1998 stößt der Produzent Dritter Ritter zu den Beiden. Er und DJ Quest stocken das Duo zum Quartett auf; man firmiert fortan unter dem Namen Mikrokosmos.

Sera Finale, der nach dem Abitur an einer Waldorfschule drei Jahre als Pfleger in einer Einrichtung für behinderten Jugendlichen arbeitet, findet im Hip Hop zugleich Ventil und Ausgleichssport. Auf sein Betreiben hin schließen sich 14 gleichgesinnte MCs, DJs und Produzenten aus den Berliner Bezirken Kreuzberg und Prenzlauer Berg zur Pflegerlounge zusammen. Neben den Herren von Mikrokosmos sind unter anderem die Rapper von Kabelfläsh und Krisenstab sowie Pyranja mit von der Partie; Sera Finale begleitet über mehrere Jahre Pyranjas Live-Shows.

Mikrokosmos veröffentlichen 2000 ihre Debüt-Single "A Wie Absinth / Quasimodo", ein Jahr später erlebt Sera Finale DIE Begegnung seines jungen Lebens: Gang Starr-MC Guru hört ihn bei einer Open-Mic-Nacht und lädt ihn ein, bei seiner Jazzmatazz-Tour dabei zu sein. Kaum zu glauben? In der Tat.

Weiter geht's, die Karriereleiter nach oben: Der Film bildet die logische nächste Station. In Till Hastreiters hochgelobten Hip Hop-Streifen "Status Yo!" gibt Sera Finale weitgehend sich selbst. Er spielt den jugendlichen Antihelden, der zunächst seinen Job als Pfleger, anschließend deswegen seine Wohnung verliert. Klar, dass Sera Finale auf dem zugehörigen Soundtrack "Status Yo! Der Hörfilm" ausgiebig zu Wort kommt. Neben "Honks Und Hühner" trägt er "A Zum O", "(Scheiß Wixer) Glatzen Klatschen" (mit der Biermösl Blosn) und "Dein Film Ist Ein Arschloch" (mit Alfred Bitchcock) bei. Gemeinsam mit Vern, Deutschlands B-Boy-Legende Storm und Regisseur Hastreiter besucht Sera Finale 2004 Stefan Raabs TV Total.

Mittlerweile angehender Grafik-Designer, landet Sera Finale bei Joe Rillas Ostblokk Plattenbau. Nach einer Beteiligung am Ostblokk-Release "Einmal Um Blokk", zahllosen Featureauftritten und vier Monaten Studioarbeit erscheint 2005 - den Vorab-Track "Feierabend" gab es als Appetithäppchen - sein Solo-Debüt "Serafiniert". Neben seinen Ostblokk-Kumpels räumt Sera Finale auch Zion und (Obacht!) seinen Eltern Platz für Gastauftritte ein.

News

Alben

Videos

Video Video wird geladen ...

Noch keine Kommentare