Porträt

laut.de-Biographie

Sarah Goldfarb

Cineasten werden angesichts Sarah Goldfarbs hellhörig. Zu Recht. Denn der Name, unter dem der Franzose Jean-Vincent Luccini elektronische Musik produziert, verweist auf die Welt des Films.

Sara - ohne "h" - Goldfarb ist ein Charakter aus dem Streifen "Requiem For A Dream" des Regisseurs Darren Aranofsky. Luccini wählt den Namen der Speed süchtigen alten Dame für seine Releases als Produzent, was aber nur bedingt Rückschlüsse auf seine Musik zulässt: Minimalistischer Micro-House mit einer Beimischung hypnotischen Technos, so charakterisiert er sie selbst.

Seine Veröffentlichungen assoziieren die meisten mit der Kölner Szene. Auf dem von Riley Reinhold betriebenen Label Trapez gibt der Franzose 2003 mit der "EP 1" sein Debüt. Die Maxi bleibt eine einmalige Angelegenheit. Der gute Draht nach Köln besteht allerdings fort.

Vor allem zweischen ihm, Marcel Janovsky und René Breitbarth stimmt die Chemie. Schon bald gehört Sarah Goldfarb Artistroster von Treibstoff Recordings und steht dort in einer Reihe mit einschlägig bekannten Produzenten wie Gabriel Ananda, Robert Babicz und Falko Brocksieper.

Jean-Vincent Luccini stammt aus der südfranzösischen Metropole Marseille. Sein Werdegang liest sich wie der von vielen Musikliebhabern, die Anfang der 90er Jahre in der ersten Techno-Euphorie ihre Prägung erfahren. Zunächst noch als regelmäßiger Partygänger aktiv beginnt Luccini Partys zu organisieren, auf denen vor allem Techno-DJs aus Marseille und Umgebung auflegen.

Der nächste Schritt führt ihn direkt an den Mixer. Der Grundstein für eine Karriere als Discjockey ist gelegt. Auf zahllosen Partys erarbeitet er sich fortan den Ruf, einer der besten DJs Südfrankreichs zu sein. Allerdings bleibt seine Bekanntheit vorerst auf diese Region beschränkt.

Das ändert sich als er 2001 seine ersten Gerätschaften zum Produzieren von House und Techno kauft. Seit dem Debüt bei Trapez erscheinen regelmäßig Releases des Franzosen, allesamt Maxis. Bis zum ersten Album lässt sich Sarah Goldfarb viele Jahre Zeit. Erst im Jahr 2010 kommt "Heartbeat City" auf den Markt, verlegt von seinem langjährigen Label Treibstoff.

Alben

  • Sarah Goldfarb

    Schön, kompakt, aktuell.

    http://sarah-goldfarb.com/
  • MySpace

    Die Standardnummer.

    http://www.myspace.com/sarahgoldfarblog

Noch keine Kommentare