Porträt

laut.de-Biographie

Protest The Hero

Dass im Jahre 1999 in Kanada nicht nur Britney Spears, sondern auch Jennifer Lopez und Lou Bega wochenlang die ersten Plätze der Charts belegen, geht vier 14-jährigen Kiddies in Whitby gewaltig auf die noch unbehaarten Eier. Sie formen eine Band namens Happy Go Lucky. Rody Walker sieht sich zum Brüllen berufen, Tim Millar und Luke Hoskin zieht es zur Klampfe, Arif Mirabdolbaghi zum Viersaiter, und Moe Carlson lässt seinen Aggressionen an den Drums freien Lauf.

Alle Termine anzeigen
Alle Termine anzeigen

Als 2002 die Zeit für die erste EP "Search For The Truth" reif ist, benennen sich die Teenies in Protest The Hero um. Der erste Name "ist einfach nur lächerlich gewesen", so Sänger Rody. Der neue sollte irgendwie rebellisch klingen, ganz nach der links-politischen Ausrichtung des Fünfers. Über die Jahre verliert der Bandname aber größtenteils seine Bedeutung, erklärt der Fronter in einem Interview.

Noch immer in der Schule, arbeiten sie an Wochenenden und in den Ferien an neuem Material. Das bringt ihnen 2004 den Canadian Independent Music Award ans Revers, sowie im August 2005 das Debütalbum "Kezia" in die Läden. Basser Mirabdolbaghi schreibt die Lyrics. Thema ist die von einem Erschießungskommando niedergestreckte Frau Kezia. Das Konzeptalbum erzählt das Drama in drei Akten: einmal aus der Sicht eines Priesters, aus den Augen eines Gefängniswärters und wie das Opfer selbst die Hinrichtung erlebt. Ummantelt von technisch versiertem Mathcore, erregt die Platte erste Aufmerksamkeit.

Belohnt wird der Aufwand mit einer Tour mit Genre-Größen wie As I Lay Dying und Killswitch Engage. Im September 2006 hat Luke Hoskin sage und schreibe 0,2 Gramm Marihuana bei sich und darf deshalb nicht in die Staaten einreisen. Die Tour mit Trivium und The Sword unterbrechen die Krawallbrüder kurzzeitig.

Nach schier endlosen Tourneen kommt im Januar 2008 der zweite Streich "Fortress" in die Regale und sichert Platz eins in den kanadischen Charts. Auch in den Billboard Charts 200 verzeichnen sie sich einen respektablen Platz. Die Platte hat an Härte eine Schippe draufgepackt.

Nach weiterer Tourerei, der Live-DVD "Gallop Meets The Earth" und unzähligen Bierdosen erscheint im März 2011 das dritte Album "Scurrilous". Ein Gemälde von Mirabdolbaghis Opa ziert das Cover. Allerdings zeichnet dieses Mal Schreihals Rody für die Lyrics verantwortlich.

Alben

Termine

Fr 05.12.2014 Karlsruhe (Substage)
Mo 08.12.2014 München (Backstage)
Di 09.12.2014 Wien (Arena)
Mi 10.12.2014 Genf (L'Usine)
Fr 12.12.2014 Winterthur (Gaswerk)

Noch keine Kommentare