Porträt

laut.de-Biographie

Phantom Planet

Phantom Planet - so heißt ein Science-Fiction-Film aus den Sechzigern. Dabei ist die Band, um die es hier geht, eindeutig ein Kind der Neunziger. Zusammen gekommen 1994 in einem Pizza Hut in L.A., orientiert sich das Quintett zunächst mal an der Grunge-Bewegung. Alle Mitglieder entstammen dem Bildungsbürgertum - was sich recht unspektakulär anhört, wenn man an Lehrer-Eltern denkt, die McDonald's ablehnen und stattdessen versuchen, ihre Kinder im Namen der antiautoritären Erziehung zum Salat essen zu bewegen.

Phantom Planet: 15 Jahre Band sind genug Aktuelle News
Phantom Planet 15 Jahre Band sind genug
Phantom Planet, die Band von Schauspieler Jason Schwartzman, mag nicht mehr und löst sich auf.

Die Biografie der kalifornischen Band liest sich dann aber doch ein bisschen anders: Drummer Jason Schwartzman ist der Neffe des Regisseurs Francis Ford Coppola, seine Mutter ist die Schauspielerin Talia Shire. Er selbst hat u.a. in den Filmen "Rushmore" und "Slackers" mitgespielt. Sänger Alex Greenwald hat eine Modelkarriere hinter sich - mancher kennt sein Gesicht von Gap-Postern.

Außerdem spielt Greenwald in der Satire "Donnie Darko" mit, die 2004 auch in Deutschland für Furore sorgt. Basser Sam Farrar kann ebenfalls einen Background im Showbiz vorweisen. Sein Vater schrieb u.a. den Riesenhit "You're The Only One That I Want" für das 70er-Musical Grease. Vervollständigt wird die Band schließlich von den Gitarristen Darren Robinson und Jacques Brautbar.

Nach ihrem ersten Aufeinandertreffen im erwähnten Pizza-Laden beginnen sie in einer Garage zu jammen und erspielen sich in der näheren Umgebung von L.A. einen Namen. Irgendwie schaffen es die Fünf mit diversen kleinen Gigs auch einen A&R-Mann für sich zu begeistern, der nicht von der schlechtesten Adresse im Alternative-Rock kommt: Er verhilft Phantom Planet zu einem Vertrag mit Geffen.

Ab gehts also ins Studio und heraus kommt "Phantom Planet Is Missing". Die Kritiker sind nicht wirklich begeistert. Trotzdem folgt eine ausgedehnte Amerika-Tour. Später urteilen Phantom Planet über ihr Debütalbum: "Wir waren Kids, wir hatten gerade Mal unseren Führerschein." Das klingt im Nachhinein nicht sehr überzeugt. Nach der Platte arbeiten die Bandmitglieder wieder als Schauspieler oder als Producer für andere Bands. Was aber nicht bedeutet, dass sie ihre eigene Band aufgegeben.

Phantom Planet - Phantom Planet Aktuelles Album
Phantom Planet Phantom Planet
Was ist bloß in die Kalifornier gefahren?

Anfang 2001 geht es wieder ins Studio - immer noch jung, aber nach eigener Einschätzung doch etwas gereifter. Diesmal arbeiten sie mit Produzent Mitchell Froom und Tchad Blake (Pearl Jam, Peter Gabriel, Sheryl Crow) zusammen. Und was raten die Starproduzenten als Erstes? Dekoriert euer Studio so, dass ihr euch drin wohl fühlt. Ja, wenn gute Songs auf so einfachen Mitteln beruhen ...

Jedenfalls sieht es bei Phantom Planet im Studio am Schluss aus wie in Kalifornien nach einem Erdbeben und einer Überschwemmung zugleich. Die Band wechselt zu Epic und dort hat man genügend Geld, um den ganzen Rummel zu bezahlen. Denn angeblich haben die Jungs im wahrsten Sinne des Wortes einen Riesenhunger.

Das Ergebnis klingt dann weder nach Erdbeben, noch nach einem unter Wasser gesetzten Festland. Die Vorbilder für "The Guest" seien Elvis Costello, U2 und die Flaming Lips, so die Musiker. Letztlich ist das Album eine sehr ansprechende Sammlung ideenreicher Popsongs, die als Höhepunkt im Schaffen von Phantom Planet angesehen werden dürfen. Der Veröffentlichung folgt eine 18-monatige Tournee (u.a. mit Incubus, American Hi-Fi) quer durch die Vereinigten Staaten, was nicht spurlos an der Besetzung vorüber geht.

Für Gründungsmitglied Schwartzman kommt 2003 Drummer Jeff Conrad in die Band, mit dem Phantom Planet das nächste Albumprojekt angehen. Da Schwartzman auf ein paar neuen Tracks aber noch mittrommelt, bekommt auch er auf dem 2004 erscheinenden, schwer rocklastigen Album Credits. Pünktlich zur Veröffentlichung im Mai gibt dann Gitarrist Jacques Brautbar seinen Austritt bekannt, um sich in Zukunft verstärkt der Fotografie zu widmen. Da kein Ersatz für ihn geplant ist, bestehen Phantom Planet nunmehr aus vier Mitgliedern.

Pläne, die die Band nach langer Auszeit mit dem von Dave Fridmann (Mogwai, Flaming Lips) produzierten, Album "Phantom Planet" nach Deutschland aufs Immergut Festival bringen sollen, zerschlagen sich leider.

Ein neues musikalisches Lebenszeichen gibt die Band erst wieder vier Jahre später von sich. "Raise The Dead", so der durchaus selbstironisch zu interpretierende Titel des vierten Albums, beinhaltet zwölf neue Songs, darunter die Vorabsingle "Do The Panic". Am Soundkonzept hat sich wenig verändert, noch immer mischen Phantom Planet raue Rockgitarren mit stürmischem 60s Pop.

Als Produzent konnte Tony Berg gewonnen werden, der neben Jobs für Aimee Mann und Peter Gabriel von sich behaupten kann, in seiner Zeit als A&R für Geffen Records maßgeblich am Durchbruch von Beck und At The Drive-In beteiligt gewesen zu sein. "Raise The Dead" erscheint am 13. Juni, die Single "Do The Panic" Ende Mai 2008 beim neuen Label Warner.

News

Alben

Videos

Dropped
Do The Panic
California
Lonely Day
  • Phantom Planet

    Offizielle Seite, Update bedürftig.

    http://www.phantomplanet.com
  • Phantom 36

    "Welcome to The Official Phantom Planet YouTube Channel."

    http://www.youtube.com/phantom36
  • MySpace

    Neue Songs und Infos auf MySpace.

    http://www.myspace.com/phantomplanet

Noch keine Kommentare