Porträt

laut.de-Biographie

At The Drive-In

Dort, wo normalerweise Cowboys ihre Marlboro inhalieren und schon mal Viehtreiber zu Präsidenten gemacht werden, war in den 90ern eine Band beheimatet, die so gar nicht ins erzkonservative Texas zu passen schien: At The Drive-In gründen sich 1994 in El Paso.

At The Drive-In/Refused: Posthardcore-Stars feiern Reunion
At The Drive-In/Refused Posthardcore-Stars feiern Reunion
Ein Doppel-Comeback der besonderen Art: Unabhängig voneinander sagten At The Drive-In und Refused Auftritte beim Coachella Festival zu.
Alle News anzeigen

Jim Ward (Gitarre), Omar Rodriguez (Gitarre), Paul "Pall" Himojos (Bass), Cedric Bixler (Gesang) und Tony Hajjar (Schlagzeug) spielen jedoch erst ab 1997 zusammen. Musikalisch hauen At The Drive-In richtig aufs Schnitzel und präsentieren sich live als Band mit unbändiger Spielfreude und sagenhaft roher Energie. Äonen entfernt vom simplen 1-2-3-4 vieler Punk-Bands findet der Freund alternativer Rockmusik Ende der 90er bei den Texanern aus 'Hell Paso' vielschichtige Klangstrukturen und überraschende Breaks.

Sänger Cedric erinnert zwar zuweilen an Zack De La Rocha, ohne sich jedoch der Gefahr eines Kopisten des Ex-Rage Against The Machine-Frontmanns auszusetzen. Auch beim Sound des Fünfers erkennt man die eine oder andere Verwandtschaft zu manchen Kollegen, aber die unwiderstehlichen Grooves und der sprichwörtliche Tritt in die Weichteile sind die Basis ihres Stilmixes.

1994, als die erste Single "Hell Paso" in Eigenregie erwscheint, müssen sie sich noch Gehör verschaffen. Die '94er-Tour führt sie unter anderem nach Los Angeles, wo sie vor der Megakulisse von neun Besuchern ein derbes Feuerwerk abfackeln. Einer davon ist Blaze James, zufällig ein Mitglied der Plattenfirma Flipside, der At The Drive-In spontan einen Vertrag für ein Album anbietet. Nach diversen Umbesetzungen steht auch das Line Up und Omar konzentriert sich nach Tonys und Palls Einstieg um sechs statt vier Saiten.

Kommerziell kann die Band jedoch kaum vom bescheidenen Erfolg leben und nachdem Flipside pleite geht, rechnen selbst die Bandmitglieder nicht mit einer weiteren Veröffentlichung. Aber ausgerechnet Fearless, ein Label, das sich sonst nur mit Pop-Punk beschäftigt, nimmt die Gruppe unter Vertrag.

Dem Zweitling "In/Casino/Out" folgt eine endlose Tour, bei der sie auch für größere Acts wie Fugazi oder Sonic Youth eröffnen. Ein Labelwechsel hin zu Den-Records folgt und gerade als sich die Band auf die Aufnahmen vorbereitet, flattert ein Support-Angebot der Get Up Kids rein. Für passionierte Musiker gehört es sich, live zu spielen und so lassen sich At The Drive-In nicht lange bitten. Danach klingelt erneut das Telefon, und diesmal bitten Rage Against The Machine zum Tour-Tanz. So ganz wohl fühlen sich At The Drive-In auf den großen Stadionbühnen zwar nicht, aber eine wertvolle Erfahrung ist es allemal.

Als endlich die Sessions für den dritten Longplayer beginnen, gibt es erneut Turbulenzen. Den-Records wird von Virgin geschluckt und At The Drive-In landen bei Grand Royal, das, welch Glück, von Mike D. (Beastie Boys) geführt wird. Mit "Relationship Of Command" erscheint im Herbst 2000 ein Album, das zehn Jahre später in jeder ernstzunehmenden Liste der besten Rockalben des Jahrzehnts auftaucht.

Wieder startet die Band eine Mammuttournee. Währenddessen beschleunigen sich die Ereignisse: Ihr Video geht bei MTV auf Heavy-Rotation, Musikmagazine stehen Schlange, jedes Konzert in den viel zu kleinen Locations ist binnen Minuten ausverkauft (oft stehen 1.000 Fans vor 300 Leute fassenden Clubs) und das Album steigt in den Charts unaufhaltsam nach oben. At The Drive-In sind auf einmal 'Heavy Tip' im Media Markt um die Ecke und die Stars der Alternative-Szene.

At The Drive-In - Relationship Of Command
At The Drive-In Relationship Of Command
Das erste wahre Rockalbum des neuen Jahrtausends.
Alle Alben anzeigen

Der Hype wird der Band bald zu viel, die Konzerte versinken im Chaos. At The Drive-In empfinden es zusehens als unmöglich, den Heerscharen an Zuschauern ihre 'Tough Guys out, good guys in'-Attitüde (kein Stagediving und erst recht kein Moshpit) zu vermitteln. Nach einem vergeblichen Versuch, ihr Stagedive-Verbot einem australischen Festivalpublikum von 40.000 Menschen zu erklären, bricht die Band die Show entnervt nach vier Songs ab.

Im Februar 2001 ist man des ganzen Ärgers überdrüssig: Mitten in der laufenden Deutschland-Tour verkünden At The Drive-In für alle Beobachter überraschend eine längere Bandpause.

Kurz darauf werden mehrere Seitenprojekte bekannt: Die dubbigen De:Facto (mit Cedric Bixler und Omar Rodriguez, die Mitte 2001 ein Album veröffentlichen), Sparta (mit Jim Ward, Paul Himojos und Tony Hajjar) und The Mars Volta (wieder mit der Afro-Fraktion Cedric und Omar). Die Nebenprojekte nähren natürlich die Gerüchte um einen ATDI-Split, der Ende September 2001 schließlich offiziell bestätigt wird.

Vier Jahre nach dem Split erscheint mit "Anthology: This Station Is Non-Operational" eine chronologisch geordnete Best Of. Die CD enthält außerdem vergriffene B-Seiten, Remixe und Coverversionen.

Als weiteres Überbleibsel aus den Annalen der Band erscheint 2008 eine frühzeitliche Kollaboration zwischen Omar Rodriguez-Lopez und dem 2003 an Heroin gestorbenen Mars Volta-Ton-Engineer Jeremy Ward. "Omar Rodriguez Lopez & Jeremy Michael Ward" entstand unmittelbar nach dem Split und noch vor Mars Voltas "Tremulant"-EP. Die elfteilige CD war bis dahin nur in Kleinstauflage an Freunde verteilt worden und enthält äußerst experimentelle Ambient-Noise-Collagen.

2009 spricht Cedric erstmals in einem Interview das Wort Reunion aus: Man rede wieder miteinander und wolle alte Zöpfe und Verletzungen aus der Welt schaffen. Während Omar zustimmt, erteilt Ward umgehend eine Absage. Es geschieht ... nichts. Erst drei Jahre später folgt urplötzlich die Ankündigung zweier ATDI-Auftritte im April 2012 beim kultigen Coachella Festival in der kalifornischen Wüste.

News

Alben

  • At The Drive-In

    ATDI will be breaking their 11 year silence. Hell Paso, Hell Yeah!

    http://atdimusic.com/
  • Fanpage

    Hoffnungslos veraltet: Those were the days.

    http://rolodex.free.fr/us.htm
  • Juno Records

    Hier gibts Streams vom selbstbetitelten Omar & Jeremy-Projekt.

    http://www.juno.co.uk/products/311529-02.htm&highlight=Jeremy+Michael+Ward

Noch keine Kommentare