Porträt

laut.de-Biographie

Monsters Of Folk

Das gleichnamige Debüt dieses amerikanischen Alternative Folk-Dream Teams erscheint im September 2009. Der Ursprung der Band reicht jedoch zurück ins Jahr 2004. "An Evening with: Bright Eyes, Jim James and M. Ward" nennt sich die Konzertreihe, deren Line-Up die Herzen der Indie-Freunde schneller schlagen lässt.

Monsters Of Folk - Monsters Of Folk Aktuelles Album
Monsters Of Folk Monsters Of Folk
Die Bright Eyes- Überwindungsmaschine läuft auf Hochtouren.

Bright Eyes-Mastermind Conor Oberst, Jim James (My Morning Jacket) und Matt Ward kommen sich näher, lernen sich schätzen und wagen bald gemeinsame musikalische Gehversuche auf und hinter der Bühne. Die Idee einer gemeinsamen Platte ist geboren, wird aber aufgrund der vorrangigen Solo- und Band-Aktivitäten der Jungs vorerst zurückgestellt.

"Die Frage war nie, wie und wo wir das Album realisieren, sondern vielmehr wann", erläutert Ward. "Nachdem wir auf der Tour festgestellt hatten, dass die Chemie zwischen uns stimmt, wussten wir, dass wir eine Platte aufnehmen wollen. Wir waren alle gespannt darauf, wie wir uns verhalten würden, wenn wir neue Songs einspielen".

Zwei Jahre vergehen, ehe sich das Trio unter der Regie von Bright Eyes-Musiker und Produzent Mike Mogis (u.a. Rilo Kiley, Lightspeed Champion, Tilly And The Wall) an die Arbeit macht und fortan als Quartett agiert. Die individuellen Songideen werden im gleichberechtigten Kollektiv weiter entwickelt, die Instrumente getauscht, vielstimmige Gesangsparts erprobt und in Stücke übertragen, die schließlich in zwei Aufnahme-Sessions in Mogis' Studio in Omaha und im Shangri-La in Malibu aufgenommen und abgemischt werden.

Dass das Ensembles unter diesem eigenwilligen Namen firmiert, entspringt nicht etwa der Überheblichkeit der Protagonisten, sondern ist den Fans geschuldet, die jene Konzertreihe einst mit dem trefflichen Zusatz "Monsters Of Folk" etikettiert haben.

Alben

Noch keine Kommentare