Porträt

laut.de-Biographie

Monkey3

Wenn es um seltsame Namen geht, haben die Schweizer Monkey3 die Nase ganz weit vorn. Geht es dabei um den dritten Affen in "Planet der Affen", der sich in der dritten Szene des Films in der Nase bohrt? Geht es um die legendären drei Affen Nix Sehen, Nix Hören, Nix Sagen? Ist der Name etwa vollkommen sinnfrei?

Alle Termine anzeigen
  • 27 Sep
    Wil
    Gare De Lion
  • 10 Okt
    Esslingen
    Jugendhaus Komma
  • 15 Okt
    Jena
    Kulturbahnhof
Alle Termine anzeigen

Genaues wissen wohl nur Picasso (Bass), Walter (Drums), Boris (Gitarre) und Mister M (Samples/Keys), die die Band 2001 im schweizerischen Lausanne ins Leben rufen. Musikalisch sieht sich das Quartett von Black Sabbath, Led Zeppelin, Pink Floyd und Ähnlichem aus den 70ern beeinflusst und spielt somit - korrekt - Stoner Rock. Das Besondere an Monkey3 ist allerdings, dass sie rein instrumental, also ohne Sänger, zu Werke gehen.

2003 bringen sie in Eigenregie ihr selbstbetiteltes Debüt auf den Markt und setzen die ersten 1.000 Kopien recht schnell ab. So wird das belgische Label Buzzville auf die Alpenländler aufmerksam und wirft die Scheibe 2004 mit verändertem Artwork noch einmal neu auf den Markt. Da die Reviews durch die Bank euphorisch ausfallen, packen die Jungs ihre Koffer und ziehen kreuz und quer durch Europa. Dabei teilen sie sich die Bühne mit Alabama Thunderpussy, Mono, Dozer oder Hypnos 69.

Im April 2006 geht es wieder ab ins Studio, um am Nachfolger zu arbeiten. Zwischendrin lassen sich Monkey3 aber nicht die Chance entgehen, eine Split-EP zu veröffentlichen. Die sollte zunächst zusammen mit Ufomammut erscheinen, letztlich teilen sie sich den Platz aber mit Hypnos 69.

Das zweite Album "39 Laps" erscheint Mitte Februar 2007 und bietet nicht nur für Dauerkiffer jede Menge interessante Zeitlupenriffs und Soundwände. Mit "Once Upon A Time In The West" haben sie auch eine fast zehnminütige Nummer mit dabei, die auf dem gleichnamigen Stück von Ennio Morricone basiert.

Scheinbar sind Monkey3 in Sachen Coverversionen auf den Geschmack gekommen. 2009 legen sie mit "Undercover" ein Album vor, auf dem sich neuinterpretierte Fremdkompositionen von KISS, Archive, Pink Floyd, Led Zeppelin oder Deep Purple finden. Zum ersten Mal arbeiten sie auch mit Gesang, den sie von John Garcia (Kyuss, Hermano) und Tony Jelencovich (M.A.N., Transport League) beisteuern lassen.

Dennoch sehen sie das eher nur als Experiment an. Für ihre eigenen Songs wollen sie weiterhin ohne Gesang arbeiten - zumal das nach wie vor funktioniert und Monkey3 in ganz Europa unterwegs sind. Nach dem Roadburn Festival in Holland und dem Hellfest in Frankreich machen sie sich an die Aufnahmen von "Beyond The Black Sky", das dieses Mal wieder ausschließlich aus eigenen Kompositionen besteht.

Alben

Videos

Birth Of Venus
Once We Were

Termine

Sa 27.09.2014 Wil (Gare De Lion)
Fr 10.10.2014 Esslingen (Jugendhaus Komma)
Mi 15.10.2014 Jena (Kulturbahnhof)
Fr 17.10.2014 Steyr (Röda)
Sa 18.10.2014 München (Feierwerk)
  • Monkey3

    Offizielle Homepage.

    http://www.monkeythree.com
  • Monkey3@MySpace

    Shock my monkey, it's MySpace.

    http://www.myspace.com/monkeythreecom

Noch keine Kommentare