Porträt

laut.de-Biographie

Mogwai

"Mogwai ist die Band für das 21. Jahrhundert." (Stephen Malkmus)

Klug-Scheisser: Lang lebe Black Sabbath!
Klug-Scheisser Lang lebe Black Sabbath!
Bill Ward hat die Auflösung noch nicht so recht geschluckt. Neue Mukke von Reznor, Plant und LCD Soundsystem. Speed-Date mit Mogwai.
Alle News anzeigen

Wenn es in diesem Jahrhundert monatelang regnet, hat der Ex-Pavement-Kopf vielleicht gar nicht so Unrecht. Die Klangfarbe des Glasgower Postrocks ist dunkel, geheimnisvoll und verstörend. Nur selten spielen Mogwai mit eingängigen Melodien, noch seltener mit Texten.

Die brüchigen Stützpfeiler ihrer Musik bestehen aus traurig-schöner Melancholie, die konstant Gefahr läuft, in sich zusammenzufallen. Gitarrist John Cummings bezeichnet seine Band augenzwinkernd als "New Wave of New Wave of New Wave-Punk". Das macht zwar erst nach dem dritten Durchlesen Sinn, dann aber richtig.

Die Schotten finden 1996 zusammen, als Stuart Braithwaite (Gitarre/Gesang), Dominic Aitchison (ebenfalls Gitarre) und Martin Bulloch (Schlagzeug) ihre damaligen Bands verlassen und beschließen, "seriöse Gitarrenmusik" zu machen. Instrumental beeinflusst von noisy Artrockern wie Sonic Youth, Spacemen 3 oder My Bloody Valentine, kracht im Glasgower Proberaum tonnenschwerer Sound an die Wand, dem es trotz seiner gewaltigen Ein-Akkord-Für-Zehn-Minuten-Härte nicht an der nötigen Zerbrechlichkeit fehlt.

Ende des Jahres trifft Gitarrist John Cummings auf die Band. In dieser vierköpfigen Konstellation veröffentlichen Mogwai über das eigene Minilabel Rock Action auf Chemikal Underground Records (Arab Strap, Delgados) erste Splitplatten und verschiedene Beiträge auf Compilations, die das 97er Beinahe-Debüt "Ten Rapid" noch einmal zusammenfasst.

Im selben Jahr verpflichten Mogwai noch Brendan "Barry" O'Hare, der vorher bei Telstar Pony und Teenage Fanclub spielte, für die Arbeit an Gitarre und Klavier. Mit ihm nehmen sie das erste Studioalbum "Young Team" auf. Der Name stammt von einer schottischen Streetgang, in der Barrys Vater in 70ern sein Unwesen trieb. Das Album schlägt ein und führt zu einer Tour mit den Manic Street Preachers.

Die Band ohne Worte in ihren Songs verpasst es darüber aber nicht, ihre Ansichten zu verbreiten. Zuerst verkaufen sie T-Shirts mit dem Aufdruck "Blur: are shit" und legen sich damit natürlich kräftig mit den Herren Albarn und Coxon an.

 -
Mogwai "Wir müssen unsere Musik nicht politisieren!"
Stuart Braithwaite und Martin Bulloch über Post-Rock, Politik und Kaffee in den Abbey Road Studios.
Alle Interviews anzeigen

Danach sind schottische Politiker an der Reihe. Jene führen 1998 in South Lanarkshire eine zeitige Sperrstunde für alle Schulpflichtigen ein, um die Kriminalität unter Jugendlichen zu senken. Mogwai halten mit schottischen Menschenrechtsgruppen dagegen, erklären die Sperrstunde für unfair, fordern lieber mehr Geld für Bildung und für soziale Einrichtungen, drucken Tausende "Fuck The Curfew"-Aufkleber und veröffentlichen die EP "No Education = No Future (Fuck The Curfew)".

Ein englischer Journalist schrieb treffend: "Live Fast, Play Slow, Die Young". Unter diesem Leitmotiv vertonen Mogwai obskure Filme wie ein Porträt des französischen Fußballers Zinédine Zidane, bringen 2010 das erste Live-CD/DVD-Doppel "Special Moves/Burning" und den bandeigenen Top-Seller "Hardcore Will Never Die, But You Will" (2011) auf den Markt und begeistern weiter mit Alben zwischen den Polen bestialisch laut und intim leise. Postrock ohne Mogwai als Genre-Führer? Kaum vorstellbar.

Nach dem Erscheinen der achten Platte "Rave Tapes" (2014) und der Compilation "Central Belters" verlässt Gitarrist John Cummings nach 20 gemeinsamen Jahren die Band. Mogwai vertonen daraufhin die Atomkraft-Doku "Atomic, Living In Dread And Promise" und widmen sich anschließend der Aufnahme eines neuen regulären Studioalbums.

Alle Termine anzeigen
Alle Termine anzeigen

"Every Country's Sun" erscheint im September 2017.

Interviews

News

Alben

Mogwai - Atomic: Album-Cover
  • Leserwertung: 4 Punkt
  • Redaktionswertung: 5 Punkte

2016 Atomic

Kritik von Jeremias Heppeler

Alles schreit nach Urknall. (0 Kommentare)

Fotogalerien

Köln, E-Werk, 2017 Every Country's Sun: Mogwai live – ohne Drummer Martin Bulloch, dafür mit zwei ebenbürtigen Gastmusikern.

Every Country's Sun: Mogwai live – ohne Drummer Martin Bulloch, dafür mit zwei ebenbürtigen Gastmusikern., Köln, E-Werk, 2017 | © laut.de (Fotograf: Alex Klug) Every Country's Sun: Mogwai live – ohne Drummer Martin Bulloch, dafür mit zwei ebenbürtigen Gastmusikern., Köln, E-Werk, 2017 | © laut.de (Fotograf: Alex Klug) Every Country's Sun: Mogwai live – ohne Drummer Martin Bulloch, dafür mit zwei ebenbürtigen Gastmusikern., Köln, E-Werk, 2017 | © laut.de (Fotograf: Alex Klug) Every Country's Sun: Mogwai live – ohne Drummer Martin Bulloch, dafür mit zwei ebenbürtigen Gastmusikern., Köln, E-Werk, 2017 | © laut.de (Fotograf: Alex Klug)

Termine

Do 26.10.2017 Basel (Kaserne)
Mi 01.11.2017 Wien (Arena)
Do 02.11.2017 Leipzig (Täubchenthal)
Fr 03.11.2017 München (Backstage)

Surftipps

  • Offiziell

    Aus erster Hand.

    http://www.mogwai.co.uk
  • Facebook

    Like 'em!

    https://www.facebook.com/mogwai
  • Bright Light

    Detaillierte, bis 2015 geführte Fansite.

    http://youngteam.co.uk/brightlight/eng/index.php
  • Rock Action Records

    Das bandeigene Label.

    http://www.rockactionrecords.co.uk

3 Kommentare mit 30 Antworten