Porträt

laut.de-Biographie

Mobylettes

Aus seiner Verehrung für die Hamburger Indiepop-Band Mobylettes macht Rocko Schamoni keinen Hehl: "
Wenn Gott Emma Peel wäre, dann wären die Mobylettes die Hausband des Himmels." Bislang hat Karata-Emma dem Allerhöchsten nicht den Platz weggenommen, und so weilt die Formation um Leadsängerin Diana Diamond noch auf Erden.

Mobylettes - Immer Schlimmer! Aktuelles Album
Mobylettes Immer Schlimmer!
Verliebte Mädchen-Herzen im Sixties-Tanzschuppen.

Die Band setzt sich im Lauf ihrer Karriere in unterschiedlicher Besetzung zusammen. Entscheidend ist der Spaß an der Sache. Vor allem am musikalischen Fundus der Vergangenheit, genauer, den sechziger Jahren. Der Bandname ist ein Tribut an ein beliebtes französisches Mofa jener Zeit. Der Startschuss zur Gründung erfolgt Anfang der Neunziger. Eine Handvoll Musiker der Gruppe Huah! (Knarf Rellöm, Bernadette La Hengst und Nixe) sowie die Hamburgern Mense Reents, Ted Gaier und Frank Will gründen die Mobylettes.

Nixe ändert ihren Namen in Diana Diamond. 1995 erscheint mit "Girl Talk" der erste Longplayer, der im Indie- und Alternative-Umfeld freundliche Aufnahme findet. 1997, im Erscheinungsjahr des Nachfolgers "Catch As Catch Can", hat sich das Line-Up der Band bereits stark verändert. Steter Wandel ist und bleibt Programm. Gastmusiker sind stets willkommen.

In und um Hamburg erspielen sich die Mobylettes eine eingeschworene Fan-Gemeinde. Im legendären Golden Pudel Club sind sie gern gesehne Gäste. Neben eigenen Songs im Stil der sechziger Jahre zählen auch stets Klassiker zum Programm, darunter Dionne Warwicks "Walk On By" oder "I'll Never Fall In Love Again" (Burt Bacharach). 1998 erscheint mit dem Album "Kicking The Clouds Away" eine Hommage an den Komponisten George Gershwin.

Bis weit ins neue Jahrtausend wird es still um Diana Diamond & Co. - doch vergessen sind sie nie. Folgerichtig gibt die Band 2011 mit "Immer Schlimmer!" ein Lebenszeichen. Die Namen von Background-Sängerinnen wie Betty Butterfly und Sue Sunshine sind dabei Programm: ungeniert schwelgen die Mobylettes im Gestern. Neben Elementen aus Pop und Teen-Rock'n'Roll verbinden die Musiker Motown-Elemente mit Reminiszenzen an das American Songbook.

Alben

  • Mobylettes

    Die MySpace-Heimat der Band.

    http://www.myspace.com/mobylettes
  • Mobylettes

    Infos auf der Labelseite.

    http://www.tapeterecords.de/artists/mobylettes/

Noch keine Kommentare