Porträt

laut.de-Biographie

Milburn

Was aus Sheffield musikalisch angerauscht kommt, ist schon erstaunlich. 2005 sorgten die Arctic Monkeys für großes Tohuwabohu in den einschlägigen Meinungsbildungs-Blättern Englands. Ein Jahr später sind Milburn am Start. Alles beginnt im Loft von Greenys Kindermädchen sowie an Wochenenden im Büro von Papa Carnall. Dort treffen sich Joe (Frontmann, Gesang, Bass) und Bruder Louis Carnall (Gesang, Gitarre), Tom Rowley (Gitarre) und Joe "Greeny" Green (Schlagzeug), um gemeinsam ihrer Musik-Leidenschaft zu frönen.

Milburn - Well Well Well Aktuelles Album
Milburn Well Well Well
Wirbelsturm-Drums und schraubende Gitarren.

Aus der Garagenband entwickelt sich rasch eine in Sheffield etablierte Band, deren Mitglieder sich ursprünglich als alte Schulfreunde bzw. Vereinskollegen beim "Ecclesfield Red Rose"-Fußballverein kennen. Ihren ersten Auftritt absolvieren die Boys (keiner ist zu dem Zeitpunkt älter als 20 Jahre alt) anlässlich eines 40. Geburtstags in der Stadthalle von Sheffield. Danach folgen zwei ausverkaufte Konzerte im lokalen "The Boardwalk". Mit den gerade frisch gehypten Monkeys geht es außerdem im Frühjahr 2006 auf eine ausverkaufte Europatour.

Mit ihrem dreckigen Gitarrenpop erobern die Briten in Nu die Herzen der indieverwöhnten Inselbewohner. Ihre Single "Send In The Boys" stürmt im Handumdrehen bis auf Platz 22 der britischen Charts vor. "Zwischenzeitlich gingen so viele Platten weg, dass sogar Platz 13 möglich gewesen wäre", berichtet Tom. Ihr Debütalbum "Well Well Well" erscheint im Oktober 2006. Ungestüm zwirbeln die Sheffielder Jungs ihre Version von Britpop hin. Mal klingen sie verträumt nach Razorlight, dann verweisen sie wieder auf ihre affigen Kollegen.

Dabei zählen die Jungspunde zu ihren Einflüssen so unterschiedliche Namen wie Bedouin Soundclash, Rod Stewart oder Dr. Dre. Mit ihrem ersten Album im Gepäck geht es Ende 2006 auf eine ausgiebige Tour. Im Januar 2007 folgen sogar schon einige Gigs in Japan sowie ein zweites Album.

 - Aktuelles Interview
Milburn "Unsere Vorbilder? Human League und Def Leppard!"
Die UK-Newcomer über Vergleiche mit den Arctic Monkeys und Tankstellen-Späßchen.

Im März 2008 kündigen Milburn über ihre Website das Band-Aus an, um sich musikalisch weiterzuentwickeln. Das letzte Konzert folgt im Mai in der Heimatstadt. Danach geht man getrennte Wege: Rowley als Gitarrist bei Reverend And The Makers, Green als Trommler bei The Backhanded Compliments. Joe Carnall studiert und gründet The Book Club, sein Bruder Louis agiert in verschiedenen Projekten, unter anderem in der Elektroband Lords Of Flatbush.

Interviews

Alben

Videos

What You Could've Won
Cheshire Cat Smile
Send in the Boys
What Will You Do (When The Money Goes)?
  • Die alte Bandsite.

    Im Forum wird noch gepostet.

    http://www.milburnmusic.com
  • Ex-MySpace.

    In Erinnerung an die alten Songs.

    http://www.myspace.com/milburnmusic

Noch keine Kommentare