Porträt

laut.de-Biographie

Matt & Kim

Schräge Clips und tanzbare Dance-Beats: Matt Johnson und Kim Schifino lernen sich beim Studieren am New Yorker Pratt Institute kennen, einem privaten College für Kunst-, Mode- und Design-Studiengänge. Bevor sich die Zwei 2004 zu Matt & Kim zusammentun, sammelt Matt erste Erfahrungen als Bassist in einer Punk-Band, Kim übt fleißig Klarinette.

Nichtsdestotrotz entschließen sie sich, das bisher Erlernte über Board zu werfen und sich an ganz neue Instrumente zu wagen: Matt übernimmt das Keyboard, Kim die Drums. Fröhlich trällern beide fortan um die Wette und fallen neben ihrer witzigen Indie-Dance-Punk-Mischung vor allem durch unkonventionelle Videos auf, in denen man schon mal die Hüllen fallen lässt oder sich mit allerlei Essbarem attackiert.

Wenige Monate nach Bandgründung überredet sie ein Freund zum Live-Auftritt. Im Oktober klimpert das Duo so erstmals öffentlich unter dem Pseudonym Matthew and Kimberly. Nach minimaler Namensänderung machen sich die beiden auf, zunächst Brooklyn und dann den Rest der USA zu erobern. Man spielt in diversen Clubs, Kunstgalerien und Kellern des Landes. 2006 steht dann das selbstbetitelte Debüt via iheartcomix in den Läden.

Mit seinen energetischen Liveshows gewinnt der Zweier schnell erste Fans. Auftritte beim Lollapalooza oder dem South By Southwest steigern die Bekanntheit noch. In Johnsons Elternhaus In Vermont entsteht der Nachfolger "Grand", den Matt eigens abmischt.

Das Ergebnis: quirlige, tanzbare Stücke zwischen Indietronic und Dance Punk, die Architecture In Helsinki oder Los Campesinos! in Sachen Unbeschwertheit und Fröhlichkeit in Nichts nachstehen. Dasselbe gilt für "Sidewalks" (2010): Aufsehen erregend, auch ohne nackte Tatsachen!

Alben

Matt & Kim - Grand: Album-Cover
  • Leserwertung: Punkt
  • Redaktionswertung: 3 Punkte

2009 Grand

Kritik von Martina Kellner

Quietschig, krawallig und viel gute Laune. (0 Kommentare)

Videos

Video Video wird geladen ...

Noch keine Kommentare