Porträt

laut.de-Biographie

Malaria!

"Kaltes, klares Wasser", was man damit doch alles erreichen kann, ist schon erstaunlich – Malaria! sind 20 Jahre nach ihrer Gründung so hip wie nie. 1981 wurde die Formation in Berlin von Bettina Köster und Gudrun Gut gegründet. Die beiden hatten gerade ihre alte Band namens Mania D. für geschlossen erklärt, nahmen Manon P. Duursma vom frühen Nina Hagen-Projekt O.U.T. mit an Bord und komplettierten das Band-Line Up mit Christine Hahn, die schon bei Glen Branca mitgespielt hatte, sowie Susanne Kuhnke von der Band Die Haut.

Indiestadt: Newsoms Traum von Lisa Simpson
Indiestadt Newsoms Traum von Lisa Simpson
Matthias Manthe ärgert sich über Berliner Stagetime-Willkür, freut sich über Yelle im Kunstkontext und attestiert Joanna Newsom Gelbsucht.
Alle News anzeigen

Als die Gruppe dann im April 1981 ihre erste Maxi mit dem Titel "Malaria!" auf den Markt brachte, hörte man in der subkulturellen Indie-Szene sowie in Kunststudenten- und Intellektuellenkreisen auf. Und nicht nur dort kamen die Damen gut an, schnell ging es auf Tour und da spielte man unter anderem einige Gigs mit New Order zusammen. Schlag auf Schlag ging es weiter – noch immer 1981, und schon wurde man zu einer BBC Session mit John Peel geladen, der Malaria! natürlich auch wahrnahm. "How Do You Like My New Dog?" kam dann in Großbritannien, Frankreich und Belgien auf den Markt, denn man hatte das Label "Les Disques Du Crepuscule" gefunden, das Platten der Band in diesen Ländern vertreiben wollte.

Die erste US-Tour ließ dann auch nicht mehr allzu lange auf sich warten und auch dort spielten Malaria! nicht gerade auf schlechtbesuchten Unifesten oder in drittklassigen Locations, sondern brachten gleich Shows mit The Birthday Party und auch John Cale auf die Beine. Ein erster Höhepunkt war dann das Konzert mit Nina Hagen im Studio 54 in New York. "New York Passage (Your Turn To Run)", so der Titel der Maxi, die man in dieser Zeit aufgenommen hatte und die in die Top Ten der Independent Charts gehüpft war. Es ging gut weiter und man tourte wieder durch Europa und hatte da unter anderem auch die Maxi "White Water" auf der Setlist stehen – ein Track davon lautete "Kaltes, Klares Wasser".

Die ersten Jahre der 80er waren die aktivste und auch kreativste Zeit für die Gruppe. 1982 erschien der erste Longplayer der Band mit dem Titel "Emotion", der auch in Japan vertrieben wurde. Weitere Konzerte in ganz Europa und in den USA folgten. 1983 gab es als Dokumentation des vergangenen Jahres das Live-Album "...Revisited" (ROIR) und für die Staaten gleich noch die Single "You You". Zum vorerst letzten Release avancierte die "Beat The Distance"-EP mit sieben Titeln (Rebel Records), dann entschied man sich, getrennte Wege zu gehen: Gudrun blieb in Berlin und Bettina ging nach New York. "Kaltes, Klares Wasser" blieb ein Indie-Hit.

Erst Anfang der 90er regt sich wieder etwas im Malaria!-Lager: 1991 erscheinen die gesammelten Vinyl-Werke auf der "Malaria! Compiled" als CD und gleichzeitig neue Aufnahmen aus New Orleans: die "Elation"-EP mit "Old Man River" und das Album "Cheerio". Mit der "Kaltes Klares Wasser"-Version 2001 von den Chicks On Speed in Zusammenarbeit mit Produzent Tobi Neumann und weiteren Remix-Neudefinitionen (unter anderem DJ Koze, Elektrochemie LK) entert der Song erstmals die Playlists von Radiostationen sowie Viva und MTV.

News

Alben

  • M-Enterprise

    Bio in englisch, Infos zu allen Mitgliedern und News zu den "Kaltes Klares Wasser"-Remixes.

    http://www.m-enterprise.de/malaria.html
  • Superstar Recordings

    Page der aktuellen Plattenfirma. Standard.

    http://www.superstar-recordings.de/deutsch/index.html

Noch keine Kommentare