Porträt

laut.de-Biographie

Maetrik

Viele Produzenten elektronischer Musik aus den USA treibt es früher oder später nach Europa. Dort existiert eine lebendige Clubszene, dort spielen sie einen Großteil ihrer Gigs, dort lässt sich mit House, Electro und Techno der Lebensunterhalt bestreiten. Auch Eric Estornel, der in der texanischen Metropole Dallas jahrelang zur Technoszene gehört, streckt seine Fühler Ende der 90er Jahre nach Europa aus, wo seine, unter dem Alias Maetrik produzierten Techno-Tracks positives Feedback auslösen.

In den Jahren 2005 und 2006 verabschiedet sich Eric Estornel von seinem erfolgreichen Techno-Alias Maetrik und hebt mit Mariel Ito ein neues Produzenten-Pseudonym aus der Taufe. Mit seinen Tracks als Mariel Ito wendet er sich verstärkt Electro und IDM zu.

Nach einer ersten Maxi auf dem britischen Label Modern Love 2005 folgen im Jahr darauf der Mariel Ito-Longplayer "My Cyborg Depths" sowie gleich vier 12"-Releases. Seinen enormen Ausstoß an neuen Maetrik-Veröffentlichungen bremsen die Aktivitäten als Mariel Ito jedoch nicht.

Kurz darauf ist er einmal mehr mit einem Maxi-Release auf Treibstoff zu finden. Maetrik unterhält seit den frühen 00er Jahren intensive Kontakte zu den beiden Labelmachern Marcel Janovsky und René Breitbarth. Das zahlt sich aus, als Estornel 2002 eine Plattform für seinen ersten Longplayer sucht. Bei Treibstoff glaubt man an den aufstrebenden US-Amerikaner und so erscheint noch im gleichen Jahr sein Debütalbum "Quality Exertion", drei Jahre später folgt "Casi Profundo". Zugleich erscheinen seine Tracks auch auf Oliver Koletzkis Stil Vor Talent und Claude VonStrokes Mothership.

Nach Techno, Electro und IDM wendet sich Eric Estornel zum Ende des Jahrzehnts einem neuen Genre zu: House. Sein bislang stets ziemlich dunkler Sound erfährt nun eine deutliche Aufhellung. "Was mich bei meinen frühen Maceo Plex-Tracks am meisten inspiriert hat, war die intensive Beziehung zu meiner Freundin und unser gemeinsamer Umzug nach Valencia. Diese beiden positiven Ereignisse haben so viele Energie in mir ausgelöst, dass ich gar nicht länger warten wollte und gleich mit der Arbeit am neuen Album begonnen habe", sagt Eric Estornel über "Life Index".

Der Longplayer erscheint 2011 auf Crosstown Rebels, dem Label von Damian Lazarus. Maceo Plex gehört an der Seite von Jamie Jones, Deniz Kurtel und Art Department zu einer neuen Generation von Produzenten, die der Altstar Damian Lazarus konsequent aufbaut. Für Maceo Plex dürfte das bereits der zweite Frühling sein, nach den internationalen Erfolgen zehn Jahre zuvor.

Alben

  • Facebook

    FB-Profil von Eric Estornel alias Maetrik.

    http://www.facebook.com/MaetrikMusic
  • Crosstown Rebels

    Bio beim britischen Label.

    http://www.crosstownrebels.com/artist/maceo-plex

Noch keine Kommentare