Porträt

laut.de-Biographie

Mädness

Wen der ehemalige rap.de-Chefredakteur und Royal Bunker-Chef Marcus Staiger als "kompletten MC" bezeichnet, der muss etwas drauf haben. Obwohl Mädness innerhalb der Szene seitens Kritikern und Kollegen hohes Ansehen genießt, bleibt die große Rap-Karriere aber aus.

Doubletime: Terror in Dortmund
Doubletime Terror in Dortmund
Nach dem Anschlag auf den BVB-Bus verschreckt ein Videodreh die Öffentlichkeit. Das Banger-Boot ist voll. Der Rap-Messias lässt sich Zeit.
Alle News anzeigen

Nach einer Ausstrahlung seines Videos bei MTV Urban habe er Blut geleckt. Trotzdem sagt Mädness: "Mittlerweile bin ich sehr zufrieden mit der Entscheidung, die Musik als zweites Standbein zu nutzen." Er fahre eben lieber die sichere Schiene.

Marco Döll wächst im hessischen Darmstadt auf und verpasst sich stilecht den Spitznamen De Gude. Mit seiner Heimat fühlt er sich sehr verbunden, weshalb sich unter seinen Tracks Perlen wie "Konterschoppen" und "Uffbasse" befinden.

An Darmstadt gefällt ihm die gut vernetzte und kreative Musikszene. Trotzdem stellt Mädness klar: "Ich habe die Heinerflagge nie großartig hochgehalten und repräsentiere auch keine Postleitzahl. Ich wollte auch nie, dass dieser Bezug ein Vorzeichen unserer Musik wird. Das ist eher von außen an mich herangetragen worden."

Mädness beginnt als Freestyle-Rapper auf diversen Jams, bis ihn Kollege Olli Banjo als Backup-Rapper engagiert. 2004 startet De Gude seine Solokarriere, nimmt an diversen Hip Hop-Contests teil und bringt 2007 sein Debütalbum "Unikat" auf den Markt.

Es folgen zahlreiche weitere Releases, eine gemeinsame Tour mit dem Österreicher Kamp und Morlockk Dilemma sowie die Moderation des Splash!-Festivals im Jahr 2010. Neben seiner Solokarriere engagiert sich Mädness in den Musik-Kollektiven Dirty Dabbes und der Gude Gäng.

Mädness & Döll - Ich Und Mein Bruder
Mädness & Döll Ich Und Mein Bruder
... und Skills und Hunger und Herzblut.
Alle Alben anzeigen

Zwar Liebling von Fans und Kritikern gleichermaßen, fliegt Mädness auch 2014 noch unter dem Radar, als er bei WSP Entertainment seine EP "Maggo" veröffentlicht. Die passende Zeit, um richtig durchzustarten, scheint jedoch auch zu diesem Zeitpunkt noch nicht gekommen.

Statt sich kirre machen zu lassen, steckt Mädness lieber die Köpfe mit Döll zusammen - ebenfalls Darmstädter, ebenfalls Rapper und, der Name verrät es schon, nicht nur Mädness' Bruder im Geiste. Ihr gemeinsames Album "Ich Und Mein Bruder" erscheint Anfang 2017 unter dem Dach von Four Music.

Falls nun noch immer Zweifel bestehen, worum es geht: "Es geht nicht um dich, es geht nicht um mich, es geht um Anerkennung", außerdem um "Skills und Hunger und Herzblut" - für die Familie.

News

Alben

Mädness - Maggo: Album-Cover
  • Leserwertung: 5 Punkt
  • Redaktionswertung: 3 Punkte

2014 Maggo

Kritik von Laura Sprenger

De Gude rappt wie ihm die hessische Schnute gewachsen ist. (0 Kommentare)

Surftipps

Noch keine Kommentare