Porträt

laut.de-Biographie

MAdoppelT

Der gemeine Wiener gilt seit jeher als unfreundlicher Eigenbrödler. Gemütszustand Wiener Schmäh eben. Nicht so Matthias Leitner aka MAdoppelT. Der Rapper aus dem 21. Wiener Gemeindebezirk Floridsdorf (geboren am 02. März 1983) schickt sich das Bild des österreichischen Hauptstädters zu verändern: "Was bleibt mir anderes, als euch zu beweisen, dass ein Wiener auch was anderes kann, als zu jammern und alles hinzunehmen, wie es ist?" (aus "Immer Weiter Vor"). Nebenbei greift er dabei, dank präsenter Stimme und höllischem Flow, nach der Krone des besten Austro-Emcees.

MAdoppelT - Plan Leben Aktuelles Album
MAdoppelT Plan Leben
Der Thomas Muster des Rap lehrt Berlin das Fürchten.

Im Dezember 2002 veröffentlicht der Wiener seine erste Single "HipHop ist lebendig" und setzt die Latte hoch. Dank der Labelarbeit von Schwer Records werden sogar Magazine in Deutschland bemustert (in Österreich ist das keine Selbstverständlichkeit), und die Kritiker hierzulande finden großen Gefallen an MAdoppelTs Stimme und seinem Flow.

Ein knappes Jahr später erscheint Maxi Nummer zwei "Sieh Mich An", die die Hörer des einflussreichen Öschi-Senders FM4 mit Begeisterung aufnehmen. Ein Grund für den Radiosender, die Single kurzerhand auf die hauseigene "FM4 Sound Selection 9" zu packen. Eigentlich der perfekte Zeitpunkt für das Debütalbum, das jedoch noch einige Monate auf sich warten lässt.

Im Mai 2004 ist "Null Uhr" schließlich im Kasten und wirbelt die österreichische Szene mitsamt Journaille durcheinander. Das führende Wiener Kulturmagazin Falter nennt MAdoppelT den Thomas Muster des Hip Hops, zumindest was seinen Ehrgeiz angeht. Außerdem sind sie davon überzeugt, dass die Veröffentlichung von "Null Uhr" eine neue Zeitrechnung im österreichischen Hip Hop einläutet. Das Austromagazin News schließt sich dem an und reiht MAdoppelT auf Platz 968 der 1000 wichtigsten Österreicher im Jahr 2005.

Die dazugehörige Single "Rock Den Shit", eine unverschämt funkige Nummer, die Andie Gabauer des Hot Pants Road Clubs (eine bekannte Wiener Funk-Combo) featuret, erreicht respektables Airplay auf GoTV und VIVA, sowie FM4 und Ö3. Neben MAdoppelTs Raptalent begeistern auf "Null Uhr" die abwechslungsreichen Beats von heimischen Namen wie D.B.H (Total Chaos), Bionic Kid (Waxolutionists), Rasputin (den Produzenten von Azads "Mein Licht") und Bedford Beatz. Alpenländische Wertarbeit, die dank Deutschlandtour mit Olli Banjo und Italo Reno & Germany auch in der Bundesrepublik nicht ganz unbemerkt bleibt.

Neben einigen Live-Auftritten (u.a. im Vorprogramm von 50 Cent!) passiert jedoch nach "Null Uhr" zwei Jahre nichts. Zumindest nicht in der Öffentlichkeit, denn am Nachfolger wird eifrig gearbeitet. In dem Wiener Beatbastler Branko Jordanovic aka Brenk aus dem Hause Stiege 44 hat MAdoppelT einen neuen kongenialen Partner gefunden, der dem Rapper einen zurückhaltenderen, deutlich souligeren Sound auf den Leib schneidert. Die Single "Pech & Schwefel", eine Ode an MAdoppelTs Liebe zu Hip Hop, soll alle Radiohörer zwischen FM4 und Ö3 ansprechen und den Weg für das Album "Plan Leben" ebnen.

Die Platte hält, was sie verspricht: Grundehrliche Stellungnahmen zu Hip Hop, Familie, Liebe, Freunde, Neider, Party,… eben alles, was im Leben MAdoppelTs eine Rolle spielt. Unter die Arme greifen ihm dabei D.B.H., Bedford Beatz, der neue deutsche Lieblingsproduzent Shuko, Rapper Manuva (Total Chaos) und der ehemalige Tower of Power-Sänger Hubert Tubbs.

Zusätzlich sind auf "Plan Leben" zwei Dinge wichtig: die ständige Liebeserklärung an die Heimatstadt Wien und der gut verpackte Anspruch, im deutschsprachigen Rap ein Wörtchen mitreden zu wollen.

Alben

MAdoppelT - Plan Leben: Album-Cover
  • Leserwertung: 5 Punkt
  • Redaktionswertung: 4 Punkte

2006 Plan Leben

Kritik von Alexander Engelen

Der Thomas Muster des Rap lehrt Berlin das Fürchten. (0 Kommentare)

  • MAdoppelT

    Willkommen in Wien, willkommen bei MAdoppelT.

Noch keine Kommentare