Porträt

laut.de-Biographie

Kevin Gorman

So etwas nennt man wohl einen Auftakt nach Maß. Nachdem der in Manchester beheimatete Produzent Kevin Gorman 2002/2003 mal kurz ins Geschäft hineingeschnuppert hat, um danach wieder zu pausieren, kommt er 2007 mit seinem Debütalbum "Chemistry Lock" auf DJ Hells International Deejay Gigolo Records unter. Mit der Maxi "DMX" hat er im Jahr zuvor bereits seine Visitenkarte dort abgegeben.

Mit seinen äußerst reduzierten Tracks nimmt er bei Gigolo eine Sonderstellung ein, schließlich fühlt man sich dort in der Regel dem großen Rave-Sport verpflichtet. Kein Wunder also, dass sich Gorman noch weitere Labels als Outlets für seine Musik sucht. Beim spanischen Label CMYK, wo mit Alex Under, Damian Schwartz, Thomas Brinkmann und Tadeo ausgesprochene Mninimalisten veröffentlichen, passt er bestens ins Artist-Roster.

Bis Kevin Gorman 2002 mit seinem ersten Track "Rocksteady", den er unter dem Alias Cheech veröffentlicht, die Produzentenlaufbahn einschlägt, hat er bereits einige Stationen in Berufsleben hinter sich. Als Lehrer und Fotograf hat er genauso schon gearbeitet wie als Promoter in der Musikindustrie und als Graphikdesigner. Sein Cheech-Alias trägt Gorman 2003 nach zwei Jahren wieder zu Grabe und zieht sich zunächst aus dem Produktionsgeschäft zurück.

2006 gründet er schließlich sein eigenes Label Mikrowave. Die Einflüsse von Detroit-Künstlern wie Jeff Mills, Derrick May, Robert Hood und Underground Resistance sind seinen Tracks genauso anzuhören wie die housiger Anklänge der Arbeiten von Green Velvet, Masters Of Work und Carl Craig. Traditionsbewusst gibt sich Gorman aber nur, was den Geschmack angeht.

Bei seinen Performances vertraut er auf Laptop und ein Midi-Setup, das es ihm ermöglicht, einen Zwitter aus DJ-Set und Live-Act zu performen. Wie gut sich beides ergänzt, hat Joris Voorn bei seinem für den Fuse Club aufgenommen Set gezeigt. Nach Releases von Alex Under, Mark Broom und Phil Kieran stehen für 2008 weitere Mikrowave-Veröffentlichungen ins Haus.

Alben

  • Kevin Gorman

    Der Gigolo-Act im Netz.

    http://www.kevingorman.co.uk
  • MySpace

    Gibt einen guten Einblick in seinen Sound.

    www.myspace.com/kevingorman

Noch keine Kommentare