Porträt

laut.de-Biographie

Jay Shepheard

Die Karriere von John Julian Shepheard beginnt 2007 mit viel Drive. Im Frühjahr veröffentlicht er seinen erste EP auf dem renommierten Münchner Label Compost Records. Disco, House und Detroit verpackt Jay Shepheard darauf zu einer fröhlichen und eigenständigen Melange. Zahlreiche Top-DJs wie Rainer Trüby und Laurent Garnier packen die EP in ihr Case und machen den Engländer von einem Tag auf den anderen in der Szene bekannt.

Im Herbst desselben Jahres unterstreicht Shepheard mit einer weiteren EP auf Compost sein Talent. Auch bei Liveauftritten weiß er zu überzeugen. Halb Live-Act halb DJ-Set geben sie Shepheard die Freiheit klassische House-Tracks mit aktuellen Releases und noch unveröffentlichten Produktionen aus dem eigenen Studio zu mixen. Wie es um sein Können am Mixer steht, zeigt er Anfang 2008 mit "Compost Black Label Series Vol. 3", einer Labelschau als DJ-Mix.

Vor seiner Karriere als DJ und Produzent arbeitet Shepheard lange Jahre im Musik-Business. Zunächst als PR-Mann, später dann beim großen Online-Musik-Geschäft Juno Records. Dort sitzt er an der Quelle und kann sich eine umfassende Bildung in elektronischer Musik zu eigen machen. Mit seinen fein groovenden Tracks beschreitet Shepheard ein ähnliches Territorium, wie Âme, DJ Dixon, Château Flight, Prins Thomas und Lindstrom.

Alben

Videos

Video Video wird geladen ...

Noch keine Kommentare