Porträt

laut.de-Biographie

Rainer Trüby

Alles beginnt auf einem Flohmarkt in London, genauer gesagt, dem Greenwich Market. Rainer Trüby ist dort Anfangs der 90er unterwegs, um nach Platten zu stöbern. Hip Hop hat ihn schon gefesselt und er ist auf der Suche nach neuem Material. Bei einem kleinen Stand gibt es eine Abteilung "Rare Grooves" – alte Jazz und Soulplatten kann man dort für wenige Pfund kaufen. Um das Geschäft anzukurbeln lässt der findige Verkäufer das Zeug auch gleich über einen kleinen Plattenspieler laufen. Rainer Trüby entdeckt ein Sample der Jungle Brothers auf einer der Scheiben, ist von da an fasziniert von dem 70er Jahre-Stoff und beginnt Vinyls aus dieser Zeit zu sammeln.

Auch wenn es das Trüby Trio zu dieser Zeit noch nicht gibt, zählen die Erfahrungen, die Trüby in seinem damaligen Wohnort Stuttgart macht, mit zu den prägenden für aktuelle Arbeiten. Er legt zusammen mit DJs wie Michi Beck (Fanta 4) im inzwischen legendären "On You"-Club auf. Und er ist derjenige, der die Fantas auf das Sample für "Die Da" aufmerksam macht (ein Stück von Asha Puthli). Die Liebe zieht ihn nach dem Ende seines Zivildienstes zu seiner Freundin nach Freiburg. Dort lernt er Bernd Kunz kennen und sie beginnen, gemeinsam Musik zu produzieren: A Forest Mighty Black ist geboren. Die erste eigene Maxi "Fresh In My Mind" erscheint 1994 bei Compost.

Im Dienste gepflegter Grooves, die irgendwo zwischen Latin, House, Hip Hop, Dub, Brasilsound und Jazz geistern, arbeitet Trüby fleißig an seinem Stil weiter, produziert, legt auf und etabliert sich als ausgezeichneter Compilierer. Seine diesbezüglichen Tätigkeiten für Nuphonic (Root Down 99), Talkin Loud (Talkin Jazz 3) und Compost (Glücklich I - V) stellen sein Perlenfinderhändchen eindrucksvoll unter Beweis.

Irgendwann war A Forest Mighty Black durch, ohne Streit und Missgunst, einfach so! Gemeinsam mit Roland Appel und Christian Prommer von Fauna Flash gründet er 1997 das Rainer Trüby Trio. Inzwischen gibt es neben zahlreichen Veröffentlichungen - vor allem Maxis und Remixe für Künstler wie Tab Two, Turntable Rocker, Nitin Sawhney, und Frederic Galliano - auch eine DJ Kicks-Compilation. Studio !K7 beruft ihn anno 2001 zu dieser Aufgabe und erhebt ihn damit in den Kreis der erlesensten DJs. Erst zwei Jahre später erscheint auf Compost das eigentliche Debutalbum des Rainer Trüby Trios. "Elevator Music" wartet mit Eigenkompositionen, Gästen ohne Ende und abwechslungsreicher, ausgereifter Stilistik auf.

Derweil ist seine monatliche Freiburger Club-Nacht "Root Down" zum absoluten Szene-Knüller avanciert, den berühmte Gast DJs à la Gilles Peterson, Kruder & Dorfmeister und 4 Hero immer wieder gerne aufsuchen. Seine Trio-Kumpels Roland Appel und Christian Prommer amüsieren sich unterdessen gemeinsam mit Peter Kruder am gemeinsamen Projekt Voom:Voom.

Alben

Trüby Trio - Dj Kicks: Album-Cover
  • Leserwertung: Punkt
  • Redaktionswertung: 3 Punkte

2001 Dj Kicks

Kritik von Philipp Schiedel

Dieser Mann hat inzwischen doch schon seinen ganzen Senf abgegeben. (0 Kommentare)

Videos

Video Video wird geladen ...

Noch keine Kommentare