Porträt

laut.de-Biographie

Shantel

Von Stefan Hantel bis Shantel ist es kein weiter Weg. So sei gleich zu Beginn das Rätsel um Shantels Pseudonym gelöst. Aber was ist das eigentlich für ein Typ, der aus seinem gewohnten Downbeat-Umfeld ausbricht, um sich der Verbreitung von Balkan-Rhythmen zu widmen? Polka-Brass-Beat im Club? Funktioniert das? Aber hallo!

Bavarian Open: Ein Festival für MP3-Freunde Aktuelle News
Bavarian Open Ein Festival für MP3-Freunde
Der Bayerische Rundfunk bietet schicke Musik zum Runterladen - und das auch noch umsonst! Hier werden "Newcomer" aus Bayern und Umgebung unterstützt. Doch auch von renommierten Bands wie Slut, Anajo, Shantel oder Nova International gibts was auf die Ohren.

Auf die Welt kommt Hantel 1968 in Frankfurt/Main, wo er auch aufwächst. Die persönliche Beziehung zu Mainhatten gestaltet sich eher angespannt. Von der Bankenmetropole, ihrem Flair und ihrer Ausstrahlung hält er eher wenig bis gar nichts ("total charakterlose Stadt"). Deshalb taucht bei Shantel der Name Frankfurt am Main auch nicht auf. Überall, wo dies stehen könnte, ersetzt er es durch Frankfurt am Meer. "Wir erfinden uns einfach all das, was Frankfurt nicht hat. So lässt es sich hier gut aushalten". Den Bezug zur Clubkultur und elektronischer Musik stellt er jedoch gar nicht im Techno-Mekka der Neunziger her, sondern 1991 während seines Aufenthaltes in Paris, wo er zum Studium des Grafikdesigns weilt. Dort gebiert sich die elektronische Musik etwas weniger heftig, französisches Savoir Vivre eben. Und das bringt Shantel mit nach Deutschland, wo er sich als DJ schnell einen Namen macht und im Frankfurter Rotlichtviertel seinen eigenen Club, Lissania Essay, eröffnet.

Frustriert über den mangelnden qualitativen Output, den er in seine Sets integrieren kann, beginnt er bald, eigene Sachen zu produzieren. Mit seinem DJ-Buddy Daniel Haaksmann hebt er 1994 das Label Essay Recordings aus der Taufe, um seiner Definition von grooviger Clubmusik zu frönen. Die deckt sich zufälliger Weise mit der anderer Größen, die zu der Zeit mit sanfteren elektronischen Klängen experimentieren. Kruder & Dorfmeister etablieren den Downbeat zwar, Shantel fährt unabhängig vom Wiener Duo eine ähnliche Schiene. Die musikalische Seelenverwandtschaft schlägt sich denn auch in verschiedenen gemeinsamen Arbeiten und DJ-Sets nieder.

1995 erscheint über Infracom das erste Shantel-Album "Club Guerilla", 1996 verwenden K&D von Shantels zweitem Album "AutoJumps & Remixes" den Track "Bass And Several Cars" für ihr DJ Kicks-Album. Der Geremixte schlägt zurück und bedankt sich mit einer "Fuck Dub"-Version für Tosca. "Higher Than The Funk" kommt 1998 auf den Markt. Stefan entwickelt seine Funk, Soul und Dub-Derrivate weiter. Die Scheibe erscheint bei !K7, das sich immer mehr als Hort des guten Geschmacks etabliert.

Shantel - The Mojo Club Session
Shantel The Mojo Club Session
Ein gefühltes halbes Kilo schwarzes Gold.
Alle Alben anzeigen

1999 zieht er vorübergehend in die israelische Metropole Tel Aviv, um dort am Nachfolger "Greatdelay" zu arbeiten. Justament als das Album im Kasten ist, bricht die zweite Intifada aus, was ihn aber nicht daran hindert, dort weiterhin Platten aufzulegen.

2000 unternimmt Shantel so etwas wie eine Bildungsreise in eigener Sache. Er besucht die Heimatstadt seiner Großeltern, Czernowitz. Die in der heutigen Ukraine liegende Stadt ist die Hauptstadt der Bucovina, einem Gebiet, in dem verschiedene Kulturen und Religionen aufeinander prallen. Dazu gehört natürlich auch Musik, und die fährt ihm wie ein Blitz in den Hintern, obwohl er die Musik der Roma Blasorchester schon seit seiner Jugend kennt. Das muss ihn derart begeistert haben, dass er sein künstlerisches Schaffen überdenkt. Er beginnt damit, Osteuropäische Trötenmusik zu remixen, begeistert sich für die Taraf De Haidouks, Boban Markovic, die Fanfare Ciocarlia und die Rhythmen eines Goran Bregovic. So entstehen Songs, die mit dezenten elektronischen Einschlägen durchaus den Club rocken könnten.

Den Konjunktiv streicht Shantel 2002, als er im Frankfurter Schauspielhaus zum ersten Mal zum Bucovina Club lädt. Das Konzept funktioniert, die Leute sind aus dem Häuschen. Spätestens nach seiner vielumjubelten Scheibe "Bucovina Club", auf der er Eigenkompositionen, Remixe und Songs anderer Künstler zu einer aufregenden, tanzbaren Melange vereint, ist er Everybody's Darling. Mit dem Bucovina Club geht er auf Reisen und heizt den Besuchern dabei kräftig ein. Anfang Juni 2005 dreht das hessische Fernsehen einen Bericht über den umtriebigen Shantel, und auch das ZDF lässt für "Aspekte" die Kameras laufen, während er in Czernowitz das ehemalige jüdische Nationalhaus rockt.

Der Bucovina Club lebt indes weiter und gedeiht. Das Ergebnis der Reisen, DJ-Sets und Treffen mit anderen Bands kulminiert im zweiten Teil der Bucovina Club-Reihe, die Anfang Juli 2005 das Licht der Welt erblickt und nicht minder erfolgreich ist als der erste. Im Anschluss ist er mit dem Bucovina Club Orkestar allerorten zu bewundern. Daneben macht der Club in unzähligen Dissen Station, der Wodka fließt in Strömen.

Im August 2007 erscheint dann endlich wieder originäres Material von Shantel. Für "Disko Partizani" versammelt er eine ganze Latte prominenter Gypsy-Musiker um sich. So zum Beispiel Marko Markovic, den Sohn des berühmten Boban.

Nach dem Release kann die Scheibe, die landauf landab in den Feulletons hochgejubelt wird, in die Charts von Deutschland und Österreich einsteigen. In dieser Hinsicht tut sich in der Türkei noch Bemerkenswerteres, denn am Bosporus knallt das Album direkt auf die Pole Position. Derweil Hantel darob eine Flasche Schnappes mit seinen Kumpels leeren kann, ist er wieder live unterwegs, mal mit Orchester, dann wieder alleine als DJ. Der Bucovina Club lebt!

News

Bavarian Open - Ein Festival für MP3-Freunde

Bavarian Open Ein Festival für MP3-Freunde

Der Bayerische Rundfunk bietet schicke Musik zum Runterladen - und das auch noch umsonst! Hier werden "Newcomer" aus Bayern und Umgebung unterstützt. Doch auch von renommierten Bands wie Slut, Anajo, Shantel oder Nova International gibts was auf die Ohren. (0 Kommentare)

Alben

Videos

Letkis - A Touch of Beauty (Yamaha Eletrico Mix)

Fotogalerien

Live In Karlsruhe Shantel und das Bucovina Club Orkestar beim Zeltival in Karlsruhe.

Shantel und das Bucovina Club Orkestar beim Zeltival in Karlsruhe., Live In Karlsruhe | © laut.de (Fotograf: Christoph Cordas) Shantel und das Bucovina Club Orkestar beim Zeltival in Karlsruhe., Live In Karlsruhe | © laut.de (Fotograf: Christoph Cordas) Shantel und das Bucovina Club Orkestar beim Zeltival in Karlsruhe., Live In Karlsruhe | © laut.de (Fotograf: Christoph Cordas) Shantel und das Bucovina Club Orkestar beim Zeltival in Karlsruhe., Live In Karlsruhe | © laut.de (Fotograf: Christoph Cordas)

Balkan-Beats mit Quetschkommode Shantel wildert wieder kreuz und quer über den Balkan.

Shantel wildert wieder kreuz und quer über den Balkan., Balkan-Beats mit Quetschkommode | © Essay Recordings (Fotograf: Harald H. Schröder) Shantel wildert wieder kreuz und quer über den Balkan., Balkan-Beats mit Quetschkommode | © Essay Recordings (Fotograf: Harald H. Schröder) Shantel wildert wieder kreuz und quer über den Balkan., Balkan-Beats mit Quetschkommode | © Essay Recordings (Fotograf: Harald H. Schröder) Shantel wildert wieder kreuz und quer über den Balkan., Balkan-Beats mit Quetschkommode | © Essay Recordings (Fotograf: Harald H. Schröder)
  • Bucovina

    Shantel flasht im Bucovina Club.

    http://www.bucovina.de/
  • Essay Recordings

    Shantel und Haaksmans Label.

    http://www.essayrecordings.com/
  • Disko Partizani-Video

    Das lustige Video zur Single.

    http://youtube.com/watch?v=gViaOYgV8yI

Noch keine Kommentare