Porträt

laut.de-Biographie

Geka

Unverhofft kommt oft. Ein selten dämlicher Alltagsspruch, der aber zur folgenden kleinen Musikergeschichte passender nicht sein könnte. Sie erzählt von einer wunderbaren Stimme, die der Musikerin Geka gehört. Geka lebt in Hamburg und hat nach über drei Jahren endlich ein Plattenlabel für ihr Debüt "Station" gefunden. Auf Le Pop tummeln sich normalerweise lauter französische Chansoniers. Mit Geka ist erstmalig eine deutsche Sängerin vertreten, die zwar sehr französisch klingt, aber verträumt englisch singt und eben nun in der Bundesrepublik geboren ist.

Geka - Station Aktuelles Album
Geka Station
Auf langen Umwegen zum inneren Seelenfrieden.

Mit 15 Jahren beginnt die gebürtige Erlangerin, ihre ersten Stücke zu schreiben. Die eigenen Kreationen verschaffen ihr dabei eine Art Seelenheil, wie sie selber sagt. Neben Film- und Opernmusik entdeckt sie mit Velvet Underground ihre Leidenschaft zum Pop. Ihre erste Mädchenband heißt Die Tüte der Marie. In Hannover spielen sie im Szene-Club Silke-Arp-Bricht. Hier trifft sie ihren heutigen Lebenspartner Pit Przygodda. Dieser hat eine Band namens Go Plus, und auf deren Album "Largo" entzückt sie bereits 1998 gesanglich mit dem Titel "Schein an".

Einige Zeit später sitzt sie alleine in der Küche und komponiert mal eben drei Lieder. Anfangs noch zurückgezogen, spielt sie anderen Menschen ihre eigenen Songs vor und bemerkt, dass diese Klänge nicht nur ihr Freude bereiten. Schnell gesellen sich fünf weitere Harmonien dazu, und einer Platte steht eigentlich nichts mehr im Wege. Tobias Levin, Produzent von Tocotronic, Kante und Jens Friebe entdeckt die schlanke Sängerin in einer kleinen Hamburger Bar. Sofort bietet er ihr an auf eigene Kosten ein Album zu produzieren. Jetzt muss nur noch eine Plattenfirma her, und ein Traum wird endlich Wirklichkeit. Doch das Songwriting der jungen Frau wird zunächst von keinem Label, weder im In- noch im Ausland, gewürdigt.

Geka selbst hat nicht daran gedacht, dass es so schwierig sein wird. Der Frust ist groß, bei so einer negativen Resonanz vergeht einem schnell der Glaube an das Musikbusiness. Ganze drei Jahre später findet sie dann endlich auf dem Kölner Label Le Pop ihr Zuhause. Anfangs denkt sie noch, dass dieses freundliche Label in Frankreich sitzt, zögert zunächst, sich bei ihnen zu melden. Doch schnell ist die Heimat im Rheinland ausgemacht, und Geka schickt ihr Album den beiden Betreibern Rolf Wittler und Oliver Fröschke.

2006 erhält ihr Debüt "Station" zahlreiche positive Kritiken. Vergleiche mit Nico und Françoise Hardy bleiben nicht aus. Der mühsame Weg hat sich also doch noch gelohnt, und man darf sich nur wünschen, dass Geka mit ihren zauberhaften, verschrobenen Pop-Chansons bald die ganze Welt verzaubert. Ein zweites Album mit deutschen Liedern ist übrigens auch schon in Arbeit.

Alben

Geka - Station: Album-Cover
  • Leserwertung: Punkt
  • Redaktionswertung: 4 Punkte

2006 Station

Kritik von Jasmin Lütz

Auf langen Umwegen zum inneren Seelenfrieden. (0 Kommentare)

  • Labelseite

    Parlez vous francais?

    http://www.lepop.de

Noch keine Kommentare