Porträt

laut.de-Biographie

Fueled By Fire

Als die Kalifornier 2006 ihr Debüt "Fueled By Fire" vorlegen, hat es den Anschein, als ob die Jungspunde einfach auf den zu der Zeit ratternden Retro-Thrash-Zug aufgesprungen wären. Dabei lärmen die Jungs aus Norwalk bereits seit 2002.

Metalfest Loreley: Starke Bands, chaotisches Umfeld Aktuelle News
Metalfest Loreley Starke Bands, chaotisches Umfeld
Das erste Metalfest auf der Loreley schickte Besucher und Bands mit gemischten Gefühlen auf den Heimweg.

Spandex-Jeans, Bandshirt, schwarze Lederjacken, weiße Turnschuhe und eine lange Matte. So sah in den 80ern der durchschnittliche Thrash Metal-Fan aus und so kleiden sich auch Shouter Ray Fiero, die beiden Gitarristen Chris Monroy und Sal Zepeda, Basser Adrian Gallego und Drummer Carlos Gutierrez, die alle mehr oder weniger spanisch/mexikanische Vorfahren haben.

Bands wie frühe Metallica, Anthrax, Megadeth und Overkill bilden die Grundlage des Sounds und so klingen sie auch, als sie 2006 ihr Debüt "Spread The Fire" veröffentlichen, das wenig später noch einmal von Metal Blade mit neuem Mix aufgelegt wird. Sowohl Ray als auch Sal sind weg vom Fenster, weswegen sich Jovanny 'Gio' Herrera sowohl um Gitarre als auch Gesang kümmert.

Im Rahmen des Thrash Revivals kommen die Jungs auch für ein paar Dates nach Europa, doch anschließend wird es wieder recht still um die Combo. 2010 fliegt auch Gio aus der Band, dessen Nachfolge Basser Rick Rangel antritt. Den Posten am Bass besetzen sie mit Anthony Vasquez neu und gehen an die Aufnahmen zu "Plunging Into Darkness".

Das erscheint in den USA aber nur über ein kleines Label und es ziehen weitere zwei Jahre ins Land, ehe NoiseArt die Scheibe Ende April 2012 auch in Europa veröffentlichen.

News

Alben

Noch keine Kommentare