Porträt

laut.de-Biographie

Freaks

Freaks, das sind in erster Linie die beiden Engländer Luke Solomon und Justin Harris. Solomon zählt neben Derrick Carter zu den Gründern des für seine gefälligen House-Produktionen bekannten Plattenlabels Classic Recordings. Luke und Justin selbst zeichnen für Music For Freaks (MFF) verantwortlich, unter dessen Dach neben Markus Nikolai (Perlon) und Hans Nieswandt (ehemals Whirlpool Productions) auch Lil Mark und Kenny Hawkes schon ihre Produktionen veröffentlicht haben.

Zusammen mit dem aus Brighton stammenden Hawkes initiiert Solomon als Veranstalter und Resident jahrelang bis zu deren Einstellung erfolgreiche "Space" Clubabende in London. Beide sind sich zuvor beim Piratensender "Girls FM" über den Weg gelaufen. Solomon legt regelmäßig bei Clubnächten des Classic Labels im Londoner The End auf, wenn er nicht gerade in einem Jet zur nächsten DJ Kanzel düst. Justin Harris DJ Karriere führt von Bournemouth, wo er im Acidhouse Schuppen "Kevs House" die Plattenteller bedient, über Space und The End zu diversen Radios wie Kiss FM und Nova oder wie dem Internetsender www.groovetech.com zu Auftritten in den Staaten sowie Europa.

Um ihre eigene musikalischen Vorstellungen von House verwirklichen zu können, entschließen sich die beiden bekennenden Parliament- und Funkadelic-Freaks Harris und Solomon schließlich, ihr eigenes Label Music For Freaks an den Start zu bringen. Dort erscheinen zwei Alben, "The Beat Diaries" und "Meanwhile Back At The Disco". Daneben produzieren sie ebenso Singles für zum Beispiel Playhouse, Phono oder Classic und remixen unter anderen The Streets, Isolée sowie Human League.

Im Früjahr 2003 erscheint das dritte Werk der Freaks "The Man Who Lived Underground", für das sie eigens eine Band aus befreundeten Künstlern aus dem MFF-Umfeld zusammenstellen: Für den Gesang Stella Attar sowie Diz Washington, den Bassisten Rob und Jonnie Rock an der Gitarre. Grundlage dieses Albums bildet die Geschichte von Weaver, der kurz gesagt, abgeschottet in einem Erdschacht in seinem selbst geschaffenen Universum lebt. Eben the man who lived underground. Der mit Acid durchzogene Sound dieser Platte kommt sehr gut an, die Single "The Creeps (You're Giving Me)" wird von Gigolo Records lizenziert und mit einem Steve Bug-Remix Ende 2003 veröffentlicht

Alben

Videos

Video Video wird geladen ...

Noch keine Kommentare