Porträt

laut.de-Biographie

Fort Knox Five

Die vier Musiker aus der DJ-Szene haben die Nase voll von Songs, die in jede vorgefertigte Genre-Schablone passen. Ihr Ansinnen: Ein Label zu gründen, um darauf innovative Party-Musik zu veröffentlichen, die eben nicht auf die üblichen Klischees zurückgreift. Es geht den Jungs darum, Live-Instrumentierungen mit Elektro-Beats zu kombinieren. Einzig aus diesem Grund gründen sie 2003 Fort Knox Recordings.

Sie, das sind Sid Barcelona, Jon Horvath, Rob Myers und Steve Raskin. Im Sinne ihres Auftrags macht sich das Quartett aus Washington D.C. seit seiner Formierung vor allen Dingen in der Dance-Szene einen Namen. Ihre Live-Performances überzeugen die Clubgänger des gesamten Erdballs, denn regelmäßig treten die Vier in Clubs in den USA, Südamerika und Europa auf. Ihren bis dahin größten Erfolg feiern sie, als Gwen Stefani die DJ-Künstler für ihre USA-Tournee 2005 verpflichtet.

Hier spielen Fort Knox Five ihre Fähigkeiten voll aus. Scheinbar mühelos bringen sie Live-Arrangements, DJ-Act und Studio-Produktion unter einen Hut. Zudem helfen sie mit ihrer Mischung aus Breaks, Funk, Hip Hop und Downbeat dem Publikum im wahrsten Sinne des Wortes auf die Sprünge. Auch die Black Eyed Peas und die Beastie Boys machen mit FK5 als Publikumsanheizer im Vorprogramm beste Erfahrungen.

Ihre Studio-Skills stellen die Herren bei zahlreichen Remixarbeiten unter Beweis. Der einflussreiche Bandleader Tito Puente, Jazz-Legende Louis Armstrong, Reggae-Eminenz Bob Marley und die britischen Breaks-Größen A Skillz & Krafty Kuts werden von Fort Know Five genauso geremixt, wie der G-Stone-Act Rodney Hunter und Chris Joss, vom Thievery Corporation-Label Eighteenth Street Lounge Music.

2005 legen Fort Knox Five zudem Hand an Afrika Bambaataas Album "Dark Matter Moving AT The Speed Of Light". Danach wird es zunächst ein bisschen ruhiger um das Quartett, bis 2007 mit "Reminted" eine Mix-CD erscheint, auf der unter anderem Malente, Chris Joss, Tito Puente und Krafty Kuts zu hören sind.

Die Albumbombe lässt das Quartett 2008 platzen. "Radio Free DC" pfeffert eine geballte Ladung Partyperlen auf's Parkett. Wer auch damit die Schnauze noch nicht voll hat, kann sich vor die Playstation hängen. Die boomende Spiele-Industrie lizensiert fleißig die Tracks von FK5. Unter anderem ist das Quartett mit drei Titeln auf Tiger Woods 07" vertreten, mit zwei Songs auf "Tiger Woods 09" und je einem Track auf "NBA Street" und "Facebreaker". Den Soundtrack des EA-Sports-Games "Skate 2" produzieren die Herren dann größtenteils selbst.

Alben

Videos

Video Video wird geladen ...

Noch keine Kommentare