Porträt

laut.de-Biographie

Demians

Im Grunde genommen ist Demians das Ein-Mann-Projekt des französischen Multiinstrumentalisten Nicolas Chapel. Ähnlich wie ein Maler seine Farben einsetzt, um visuelle Kunstwerke zu erzeugen, so verwendet Nicolas seine Instrumente um akustische Landschaften zu erbauen.

Wann genau Nicolas damit beginnt, seine eigenen akustischen Bilder zu malen, ist nicht bekannt. Doch je mehr er sich mit seinen Songs und seinen Instrumenten beschäftigt, desto mehr wächst in ihm der Wunsch heran, ein Album zu kreieren. 2005 nimmt dieser Wunsch endlich Form an und nach mehreren Monaten Arbeit legt er Anfang 2006 letzte Hand an das, was einmal das Debüt "Building An Empire" wird.

Auf den Namen Demians kommt der introvertierte Musiker, als er im Alter von sechs Jahren auf dem Dachboden seines Großvaters "Demian" von Herman Hesse findet. Der dort beschriebene Charakter fasziniert ihn dermaßen, dass er seine eigenen Songs deswegen als "Demians" bezeichnet. "Sie sind meine kleinen Demians, die Songs helfen mir, meinen Platz in der Welt zu verstehen", führt Nicolas weiter aus.

Nach der Fertigstellung macht sich Nicolas daran, ein paar Musiker zu suchen, mit denen er sein Material auch live spielen kann. Das dauert, doch nach und nach findet er in Drummer Michaël Roponus, Bassist Antoine Pohu und Keyboarder Anthony Broggia die richtigen Leute. Gesang und Gitarre übernimmt Nicolas ve selbst, immerhin weiß er am besten, welche Stimmungen er damit erzeugen will.

Inzwischen haben auch Inside Out Records die Qualitäten der Band erkannt und nehmen sie unter Vertrag. So erscheint mit über zwei Jahren Verspätung Mitte Mai 2008 "Building An Empire". Zunächst spielt Nicolas noch einen akustischen Sologig im Vorprogramm der Soloband des Korn-Fronters Jonathan Davis.

Mit Drummer Gael Hallier und Basser Antoine tourt er in Folge dann kreuz und quer durch Europa und tritt dort mit Bands wie Marillion, Anathema oder Porcupine Tree auf. Danach hat er aber erst mal wieder genug von Menschenmengen und zieht sich in ein einsames Haus in der Normandie zurück, um dort allein am nächsten Album zu arbeiten.

Gab es auf dem Debüt noch Sampler und Synthies zu hören, lässt er nun nur echte Instrumente zu. Cello, Kontrabass, Violine, Drums, Mellotron, Piano und natürlich Gitarre - alles spielt Nicolas selbst ein. Das Ergebnis "Mute" erscheint Ende Juni 2010 und rückt den Franzosen in die Nähe eines Künstlers wie Jon Crosby von VAST.

Alben

Demians - Mute: Album-Cover
  • Leserwertung: Punkt
  • Redaktionswertung: 4 Punkte

2010 Mute

Kritik von Michael Edele

Höchstes Lob vom Porcupine Tree-Chef. (0 Kommentare)

Videos

Video Video wird geladen ...

Noch keine Kommentare